FC Amberg: Letztes Spiel "auf keinen Fall verlieren"

Amberg
18.11.2022 - 13:45 Uhr

Vor Beginn der Winterpause in der Fußball-Landesliga Mitte tritt die Mannschaft von Trainer Karl-Heinz Wagner noch beim TB Roding an. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem Torjägerduo des Gastgebers.

Augen zu und durch, nach dem Spiel ist Winterpause. Ambergs Frank Wagner (rechts) bei einem Kopfballduell.

Die Lage ist vergleichbar mit der vor einem Jahr zur Winterpause: Vor seinem letzten Spiel des Jahres in der Fußball-Landesliga Mitte am Sonntag, 20. November (14 Uhr), beim TB Roding liegt der FC Amberg in der Abstiegszone.

Von direktem Klassenerhalt, über Relegation bis zum Direktabstieg ist alles möglich. Amberg kann zumindest damit rechnen, dass im neuen Jahr mit dem Langzeitverletzten Yannick Haller und dann auch wieder Marco Helleder das Mittelfeld neu formiert werden kann. Jetzt in Roding beim Rangachten hoffen die Amberger, dass Max Witzel nach Verletzung wieder dabei ist, ebenso wie Philipp Götz nach der Kung-Fu-Attacke im letzten Spiel.

Roding ohne Sorgen

Der TB Roding hat mit seinen derzeit 35 Punkten den Klassenerhalt im Grunde schon sicher. Davon ist der FC Amberg (21) noch weit entfernt. Ein Punkt wäre schon noch recht, meinte FC-Trainer Karl-Heinz Wagner, „auf keinen Fall verlieren, den Erfolg der letzten Spiele mitnehmen“, wünscht er sich.

Auch in der Abwehr stark

Probleme gibt’s da in Roding wohl in erster Linie mit Benjamin Epifani (er erzielte auch das 1:0 im Hinspiel), der es auf zwölf Treffer bringt, Sturmkollege Sebastian Bauer hat elf Tore erzielt. Beide zusammen somit genau so viele wie alle Amberger in dieser Saison. Seinen letzten Sieg in Neukirchen Hl. Blut verdankte Roding aber einer konzentrierten Abwehrleistung. Man kann es drehen und wenden wie man will, das wird eine heikle Aufgabe. Noch mal alles mobilisieren und kämpfen, heißt die Parole.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.