19.09.2021 - 14:47 Uhr
AmbergSport

FC Amberg: Torwart-Geschenk und eine umstrittene Rote Karte

Wieder war es eine Niederlage, die nicht hätte sein müssen. Durch ein „halbes Eigentor“ verliert der FC Amberg in der Landesliga gegen Sturm Hauzenberg. Auch der Platzverweis gegen den Gastgeber sorgt für viel Diskussionsstoff.

Mario Schmien vom FC Amberg (Mitte) muss sich in dieser Szene mit den Hauzenbergern Abulai Dabo (links), Maximilian Süß (Zweiter von rechts) und Moritz Gerhartinger (rechts) auseinandersetzen. Wenig später erhielt Schmien von Schiedsrichter Tobias Heuberger wegen Foulspiels die Rote Karte.
von Klaus HöglProfil

Diskurs nach der 0:1-Niederlage des FC Amberg im Heimspiel der Fußball-Landesliga Mitte gegen Sturm Hauzenberg: Mit einem „Kommt gut mit unserem Geschenk nach Hause“, reichte Ambergs Trainer Karl-Heinz Wagner seinem Kontrahenten Alexander Geiger die Hand. Und der dankte artig: „Das nehmen wir gerne an“. Zuvor gab es zwei Platzverweise und hitzige Diskussionen über ein Spiel, das Hauzenberg gewann, ohne klar überlegen gewesen zu sein.

Die Niederbayern waren die erste Hälfte druckvoller, der FC Amberg diktierte die zweite. Auch wenn weiterhin Personalnot herrscht, die Moral passt. Insofern war da nichts zu kritisieren. Gleichwohl kritisierten die Amberger Schiedsrichter Tobias Heuberger, der schon in der 15. Minute nicht ahndete, dass Gästetorhüter Christoph Obermüller weit außerhalb des Strafraums Philipp Götz einfach über den Haufen rannte. Auf der anderen Seite reagierte Ambergs Schlussmann gegen Wiesmaier und Manzenberger zweimal prächtig. In dieser Phase hatte Hauzenberg mehr Spielanteile, Amberg war immer gefährlich durch Konter.

Nach Seitenwechsel tat Amberg wesentlich mehr, die Mehrzahl der Aktionen spielten sich in der Gäste-Hälfte ab. Nach einer Stunde hatte der FC Amberg durch Kramers haarscharf verzogenen Kopfball die Chance zur Führung – Hauzenberg hatte keine. Und dann folgte die spielentscheidende Szene: Ein unnötiges Rückspiel zwang Torhüter Baumgärtner aus dem Strafraum, er wollte den Ball ins Feld zurückschlagen, spielte aber den Hauzenberger Thomas Schopf an, der aus 20 Metern ins leere Tor traf. „Ein Geschenk, ein halbes Eigentor“, kommentierte Wagner die Aktion des bis dahin fehlerfreien Torwarts.

Zum Ausgleich bestand hinreichend Gelegenheit, zwei direkte Freistöße aus guter Position wurden vergeben. Dann trat wieder der Schiedsrichter in Aktion: Mario Schmien bekam „Rot“, als er zusammen mit Brinster im Mittelfeld Wiesmaier seitwärts von hinten in die Zange nahm, ihn aber nicht traf. Über diesen Platzverweis, den die Amberger ungerecht empfanden, wurde lange diskutiert. Wenig später musste der Gästespieler Mateo Safradin mit „Gelb-Rot“ vom Platz, auch nicht nötig – Konzession ist da eine passende Bezeichnung.

FC Amberg – Sturm Hauzenberg 0:1 (0:0)

FC Amberg: Baumgärtner, Hack, Schmien, Helleder (76. Heinrich), Brinster, Kramer, Mueller, Götz Philipp, Sperlich, Burger, Tobias Götz

Sturm Hauzenberg: Obermüller, Gerhardinger, Sinani (90. Schwarz), Wiesmaier (88. Krinninger), Geiger (57. Schopf) Delia (46. Weber) Massinger, Süß, Manzenberger, Safradin

Tor: 0:1 (67.) Thomas Schopf – SR: Tobias Heuberger – Zuschauer: 150 – Rot: (82.) Mario Schmien (Amberg), Foulspiel – Gelb-Rot: (85.) Mateo Safradin (Hauzenberg)

Gegentreffer in den Schlussminuten kosten dem FC Amberg immer wieder Punkte

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.