25.09.2020 - 16:21 Uhr
AmbergSport

Kreisliga Süd: Vilstalderby im Vilstalstadion

Spitzenreiter 1. FC Schlicht ist vor der SG Ursulapoppenricht gewarnt. Zwei seiner Verfolger duellieren sich am 19. Spieltag in Königstein. Keine guten Erinnerungen hat der ASV Haselmühl an seinen Gegner.

Ein ungemütlicher Nachmittag wartet auf die Abwehr des ASV Haselmühl (hier bei einer Freistoßmauer). Zu Gast ist der 1. FC Rieden, der das Hinspiel klar mit 5:1 gewonnen hatte.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Der SV Inter Bergsteig muss auf seinen Re-Start in der Fußball-Kreisliga Süd weiter warten. Da Gegner SV 08 Auerbach am Samstag das Kreisfinale im Toto-Pokal gegen den SV Etzenricht spielt, wurde die Ligapartie auf einen späteren Zeitpunkt verlegt.

SV Sorghof - SV Schmidmühlen Sa. 16 Uhr

Wunden lecken heißt es beim SV Sorghof nach der 1:8-Niederlage gegen Rosenberg. Die Gäste starteten ebenfalls mit einer Niederlage (1:2 gegen Neukirchen), sind in dieser Partie aber Favorit.

ASV Haselmühl - 1. FC Rieden So. 15 Uhr

(pme) Die Haselmühler haben sich nach zwei Siegen in Folge gegen Schmidmühlen und Paulsdorf auf den Relegationsplatz verbessert. Mit dem 2:0 in Paulsdorf gelang dem neuen Trainer Bernd Scheibel ein guter Einstand. Rieden startete mit einer 1:3-Heimniederlage gegen den TSV Königstein. Das Hinspiel gegen Haselmühl entschied Rieden mit 5:1 für sich, dies sollte Motivation genug sein für den ASV im Vilstalderby im Vilstalstadion. Auch wenn die Statistik für die Gäste spricht, sollte mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Paulsdorf zumindest ein Teilerfolg möglich sein.

1. FC Neukirchen - SSV Paulsdorf So. 15 Uhr

(röt) Dem 1. FC Neukirchen gelang mit dem 2:1-Sieg gegen den SV Schmidmühlen ein erfolgreicher Neu-Start. Durch Tore von Timo Bielesch und Maxi Witzel ging man mit 2:0 in Führung. Nach dem Anschlusstreffer kam in der letzten Viertelstunde noch mal Gefahr auf, doch letztlich wurden die drei Punkte gesichert. Der SSV Paulsdorf wird nach der Heimniederlage gegen Haselmühl versuchen, sich in Neukirchen teuer zu verkaufen, um seine kritische Tabellensituation zu verbessern. Die Heimelf tut jedenfalls gut daran, den Gast nicht zu unterschätzen.

1. FC Schlicht - SG Ursulapoppenricht Sa. 15.15 Uhr

(ct) "Upo" ist eines der wenigen Teams, gegen das der Tabellenführer in der Hinrunde (1:1) Punkte lassen musste. Schlicht ist also davor gewarnt, die Gäste zu unterschätzen. Die verloren am Vorsonntag zwar 0:4, allerdings gegen einen starken SV 08 Auerbach und dem Spielverlauf nach zu hoch. Da sie auf einem relativ sicheren Mittelfeldplatz stehen, können sie recht unbeschwert aufspielen und werden sich nicht verstecken. Der FCS baute mit dem Sieg in Utzenhofen seinen Vorsprung sogar noch aus und will diesen natürlich weiter behaupten. Wenn alle Spieler zur Verfügung stehen und man das Spiel mit voller Konzentration und dem immer nötigen Engagement angeht, sollte das auch morgen möglich sein.

SV Freudenberg - TuS Rosenberg So. 16 Uhr

(koa) Endlich geht es auch beim SV Freudenberg wieder los. Nach langer Zwangspause hat sich aber das Mannschaftsgefüge deutlich geändert. Mit Johannes Dotzler und Michael Schlegl stehen zwei absolute Stützen der vergangenen Jahre nicht mehr zur Verfügung, was die Mission Klassenerhalt sicherlich nicht leichter macht. Dies bedeutet einen großen Umbruch, was die Mannschaft um Kapitän Michael Roith erst verkraften muss. Hier gilt es Ruhe zu bewahren und eventuelle Rückschläge mit einzurechnen. Dass mit dem TuS Rosenberg beim Re-Start eine Mannschaft zu Gast ist, die noch Chancen auf Platz zwei hat, macht das Ganze zur Herkulesaufgabe. Trotzdem traut man sich zu, dem Gegner und klaren Favoriten Paroli zu bieten und auf Augenhöhe zu agieren.

TSV Königstein - DJK Utzenhofen So. 16 Uhr

(mhe) Während die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksliga dem souveränen Tabellenführer aus Schlicht kaum noch zu nehmen ist, kämpfen gleich mehrere Mannschaften um den Relegationsplatz dahinter. Auch der TSV spielt bisher eine solide Runde und kann am Sonntag mit einem Heimsieg sogar eben jenen Tabellenrang erobern. Gegen den Gast aus Utzenhofen hatte der TSV in den Heimspielen der vergangenen Meisterschaftsrunden meist das Nachsehen (zwei Remis, zwei Niederlagen). Hoffnung macht dem TSV der gute Re-Start nach der Corona-Pause mit einem Auswärtssieg in Rieden, bei dem Routinier Florian Hölzl zwischen den Pfosten mit zwei gehaltenen Elfmetern zum Mann des Tages aufstieg. Zudem kann Trainer Roland Winkler personell aus dem Vollen schöpfen.

Elf Fragen an Norbert Braun vom 1. FC Schlicht

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.