22.07.2021 - 09:47 Uhr
AmbergSport

Kein Wort zum Sport: Läuferin Petra Stammler

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät die Läuferin der Tennisschnecken Ursensollen, warum sie in der Schule mal einen Regenschirm aufgespannt hat, und was sie unbedingt braucht, bevor sie Wäsche aufhängt.

Petra Stammler in ihrem Element beim Landkreislauf.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Seit rund fünf Jahren genießt die Läuferin der Tennisschnecken Ursensollen ihr Rentnerdasein und bereist mit Ehemann Robert die Welt. Handball, Laufen, Skifahren – ein Leben ohne Sport kann sich Petra Stammler nicht vorstellen. Als Teamassistentin hat sie bei Siemens Amberg gearbeitet, als Sprinterin hat sie mit ihrer Damentruppe gefühlt mehr als ein halbes Dutzend mal die Landkreiswertung des Landkreislaufes Amberg-Sulzbach gewonnen. "Den ersten Platz in der Gesamtwertung haben wir allerdings nie gemacht, immer waren die Damen von CIS Amberg schneller", sagt Petra Stammler und lacht. Mit ihr im Team waren unter anderem Anja Scherl, die bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio beim Marathon gestartet war und "Laufwunder" Silke Fersch.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Petra Stammler: In der Oberpfalz. Hier ist unser sozialer Mittelpunkt. Wir spielen regelmäßig Schafkopf mit Günter und Brigitte Simmerl. Mit den Tennisschnecken kann man toll wandern und schön in die Biergärten gehen.

ONETZ: Über was können Sie so richtig lachen?

Petra Stammler: Über die Witze von Loriot. Ich habe den Sketch "Das Bild hängt schief" schon dreihundert Mal gesehen und dreihundert Mal gelacht, dass mir die Tränen kommen.

ONETZ: Was war Ihr erstes Auto?

Petra Stammler: Ein weißer Fiat 500. Den musste man mit einem Choke in der Mitte zwischen den Sitzen starten. Dann habe ich mich gesteigert. Das zweite Auto war ein grüner Fiat 600. Dann habe ich mich hochgearbeitet und irgendwann hatte ich einen Golf GTI mit 110 PS.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Petra Stammler: Mit Laura Dahlmeier. Ich bin Fan vom Biathlon. Sie hat mich beeindruckt, weil sie aufgehört hat, als sie am besten war. Ihr Motto "Scheiß da nix, dann feit da nix!" gefällt mir ganz gut, das ist auch meines.

ONETZ: Was war Ihr schlimmster/bester Schulstreich?

Petra Stammler: Wir hatten mal einen Religionslehrer. Der hatte eine sehr feuchte Aussprache. Da habe ich einen Regenschirm aufgespannt. Wie das ausgegangen ist, habe ich verdrängt. Sonst war ich sehr brav.

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

Petra Stammler: Meine Freundin sagt, ich bin die "Nachspeisengöttin". Alles was süß ist, wird von mir weggeputzt. Ohne mit der Wimper zu zucken. Am liebsten Nougateis.

ONETZ: Welche App darf auf Ihrem Smartphone auf keinen Fall fehlen?

Petra Stammler: Natürlich Whatsapp wegen der Kommunikation. Der Deutsche Wetterdienst, damit ich weiß, wie das Wetter in den Bergen ist. Und natürlich bei uns, ob ich die Wäsche aufhängen kann. Komoot darf auch nicht fehlen, da habe ich die Luxusversion wegen Wandern und Fahrradfahren. Das muss drin sein.

ONETZ: Hotel oder Campingplatz? Berge oder Meer? Wie sieht der perfekte Urlaub für Sie aus?

Petra Stammler: Mein Mann sagt: Das Leben ist Berg, nicht Strand. Dementsprechend fallen unsere Urlaube aus. Da muss ich mich nicht verbiegen, da mache ich überall mit. Trekking auf der ganzen Welt, viele Kulturen erleben und Abenteuer. Wir waren in Georgien, Kirgisistan und Peru.

ONETZ: Welchen Traum würden Sie sich gerne erfüllen?

Petra Stammler: Den habe ich mir eigentlich schon erfüllt. Ich wollte schon immer unheimlich gerne mit einem Hubschrauber fliegen. In Kirgisistan haben wir das gemacht, über den großen Engiltschek-Gletscher.

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht?

Petra Stammler: Der "Tatort" aus Münster, ich mag Jan Josef Liefers, die Art von Karl-Friedrich Boerne, den er verkörpert. Sportsendungen natürlich auch. Früher habe ich unheimlich gerne Tour-de-France-Übertragungen angeschaut. Da bin ich tagelang vor der Glotze gesessen. Aber seit die so fürchterlich dopingverseucht sind, schaue ich das überhaupt nicht mehr an.

ONETZ: Wenn Sie sich ein Talent aussuchen könnten, welches wäre das?

Petra Stammler: Singen und Musizieren. Wenn ich jetzt zum Singen anfange, bin ich ganz schnell alleine.

ONETZ: Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Petra Stammler: Ich lese gerade "Wie wir unser Land erneuern" von Annalena Baerbock. Ich muss mir meine Meinung erst bilden, aber ich finde die Frau einfach klasse. Die Plagiatsvorwürfe sind mir völlig wurscht.

Letzte Woche bei "Kein Wort zum Sport"

Amberg

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.