01.10.2020 - 16:47 Uhr
AmbergSport

Landkreis-Trio in der Bezirksliga Nord: Re-Start mit Verspätung

Probleme mit dem Hygienekonzept, Corona-Verdachtsfälle und Pokalspiele der Gegner: Zwei Wochen später als geplant legen der FV Vilseck, SV Hahnbach und die DJK Ensdorf los. Die Vilstaler bekommen es gleich mit dem dicksten Brocken zu tun.

Wohin mit dem Ball? Stefan Trager von der DJK Ensdorf muss da gut überlegen, denn der Gegner heißt FC Amberg, und der ist Tabellenführer.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Es ist ein Kaltstart für die DJK Ensdorf: nach Winterpause, Corona-Zwangspause und zwei Absagen seit dem eigentlichen Re-Start in der Fußball-Bezirksliga Nord erwartet der Tabellen-13. den FC Amberg. Der hatte einen optimalen Re-Start, gewann beide Partien und führt mit sieben Punkten Vorsprung auf den SV Etzenricht die Liga an. Das zweite Landkreisduell steigt am Kastler Mennersberg: Zu Gast ist der SV Hahnbach. Eine ähnliche schwere Aufgabe wie der TuS Kastl hat der FV Vilseck. Gegner am 23. Spieltag ist der Tabellenvierte SC Luhe-Wildenau.

SV Raigering - SpVgg SV Weiden II Sa. 16 Uhr

Doppel-Nullrunde zum Wiederbeginn! Das hat sich der neue Cheftrainer Basti Binner mit seiner Pandurenelf sicher anders vorgestellt. Nun gilt es, auf eigenem Terrain die ersten Punkte nach der Pause einzufahren. Ob die Heimstärke noch vorhanden ist, kann man schwer voraussagen, denn das letzte Heimspiel liegt knapp ein Jahr zurück. Sorgen machten dem Trainer in Schwarzenfeld die Chancenverwertung sowie individuelle und taktische Fehler in der Defensive. Um gegen die spielstarke Weidener Reserve punkten zu können, müssen die Defizite abgestellt werden. Verzichten muss der SVR verletzungsbedingt auf Angreifer Mayer sowie weiterhin auf Stammtorhüter Schoberth. Dennoch versprechen die Panduren ihren Fans Wiedergutmachung. Zudem wollen sie sich für die Vorrundenniederlage gegen die Wasserwerker revanchieren. Hinweis: Die Zufahrt zum Pandurenpark erfolgt derzeit ausschließlich über die Umleitung durch das Dorf.

FV Vilseck - SC Luhe-Wildenau Sa. 17 Uhr

(mc) 13 Monate ist es her, als der FV Vilseck das Hinspiel mit 1:4 verlor. Vieles ist seitdem anders geworden. Die Mannschaften haben sich verändert, die Zuschauerzahlen sind begrenzt und das Interesse am Fußball scheint durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Auflagen ebenfalls verloren gegangen zu sein. Die Rittner-Elf hat bereits ihren Start nach Corona hingelegt und musste beim Tabellenführer FC Amberg eine 2:3-Niederlage einstecken. Vilseck dagegen hat in diesem Jahr lediglich Vorbereitungsspiele absolviert. Von der Tabellensituation her sind die Gäste als Vierter klarer Favorit gegen den Vorletzten. Wenn aber die Elf von FV-Coach Daniel Liermann die Liga noch erhalten will, so muss sie auch gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellenbereich punkten.

DJK Ensdorf - FC Amberg So. 15 Uhr

(tra) Der Tabellen-13. erwartet den souveränen Tabellenführer und ersten Anwärter auf den Aufstieg in die Landesliga. Schon allein diese Konstellation macht deutlich, wer in diesem Spiel Favorit ist. Die Amberger kommen nach einem optimalen Re-Start (zwei Siege) mit breiter Brust ins Vilstal. Mit Dennis Kramer (26 Tore) und Martin Popp (17) haben die Gelb-Schwarzen zwei extrem gefährliche Torjäger in ihren Reihen, die bisher weitaus mehr Treffer erzielten, als die gesamte Ensdorfer Mannschaft. Diese hat aufgrund der Corona bedingten Ausfälle seit drei Wochen kein Spiel mehr absolviert und kassierte zuvor in den Vorbereitungsspielen gegen Hahnbach und Ettmannsdorf deftige Klatschen. Zudem muss DJK-Coach Gebhard Hauer mit Torhüter Max Hauer (Quarantäne), Johannes Luschmann, Andreas Weiß, Fabian und Tobias Westiner und eventuell Kapitän Bastian Windisch (alle verletzt) auf wichtige Akteure verzichten. So gesehen wäre alles als andere als ein klarer Sieg des Spitzenreiters eine Riesenüberraschung.

TuS Kastl - SV Hahnbach So. 15 Uhr

(hon) Für Kastl bleibt die Lage prekär: Der guten Leistung im Spiel gegen den SV Etzenricht, das man unglücklich mit 0:1 verlor, folgte ein herber Rückschlag gegen eine bezwingbare Schirmitzer Mannschaft. Der TuS brachte sich durch zu viele und haarsträubende Fehler selbst in Bedrängnis, zudem standen die Kastler bereits nach einer guten halben Stunde und zwei absolut unnötigen Gelb-Roten Karten nur noch mit neun Mann auf dem Platz. Trotz der misslichen Lage und einiger Verletzen ist der neue Trainer Michael Hufnagel nach einer intensiven Trainingswoche mit vielen Analysen zuversichtlich, dass sich die Mannschaft wieder von einer besseren Seite zeigt. Bei den Gästen sind die Vorzeichen ganz andere: Obwohl beide Spiele des SV Hahnbach nach dem Saison-Wiederbeginn ausfielen, belegt er den dritten Tabellenplatz. Ziel ist es, den Anschluss an Spitzenreiter FC Amberg nicht zu verlieren. Allein vom Papier her und wegen der starken Offensivabteilung ist die Mannschaft von SVH-Trainer Thorsten Baierlein der klare Favorit.

Die nächste Zwangspause für SV Hahnbach, FV Vilseck und DJK Ensdorf

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.