19.03.2021 - 17:27 Uhr
AmbergSport

Noch kein Zeitplan für den Toto-Pokal

Neben dem Ligenbetrieb im Amateurfußball gibt es noch den Pokal-Wettbewerb. Spielleiter Andreas Mayländer glaubt, dass er auf Verbandsebene die Spiele durchziehen kann, auch wenn es eng wird. Düster sieht es im Kreis Amberg/Weiden aus.

Im August 2019 spielte die DJK Gebenbach in der zweiten Runde des Verbandspokals gegen den FC Ingolstadt 04. In diesem Spieljahr ist die zweite Runde abgesagt worden, wie die weiteren auch. Gebenbach hätte am 13. März bei der SpVgg Ansbach antreten müssen.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

24 Fußballmannschaften aus den unteren Klassen bis einschließlich Bayernliga befinden sich im aktuellen Wettbewerb um den bayerischen Verbandspokal. Aus der Oberpfalz sind noch vier Vereine im Rennen: SV Mitterteich, DJK Ammerthal, DJK Gebenbach und der SC Ettmannsdorf. Drei von vier Runden stehen theoretisch an, um die drei Vereine zu ermitteln, die dann erst ins Viertelfinale einziehen.

Ab Anfang Mai?

Runde eins ist gespielt, Runde zwei wurde am vergangenen Wochenende abgesagt - ebenso wie die weiteren Spiele. "Wir haben keinen Zeitplan, wir wissen ja nicht, wann wir starten können", sagt der zuständige Spielleiter Andreas Mayländer. Er glaubt aber, dass die Pokalspiele über die Bühne gebracht werden können. "Wir gehen nicht davon aus, dass wir abbrechen", sagt der Spielleiter. "Wenn wir ab Anfang Mai spielen können, dann bringen wir auch den Pokal durch." Er räumt aber ein, dass die Meisterschaft Vorrang vor dem Pokal genießt - anders als bisher. Es sei zwar ein Szenario diskutiert worden, was passiere, wenn der Verbandspokal nicht durchgeführt werden könne. "Aber dazu gibt es aktuell noch nichts zu vermelden", erklärt Mayländer. "Wir müssen einen Teilnehmer für den DFB-Pokal ermitteln. Ob der dann per Los gefunden wird oder anders, wird man sehen." Die erste DFB-Runde werde im August angesetzt, "da haben wir noch ein bisschen Zeit." Wenn von der Politik grünes Licht zur Aufnahme des Fußball-Spielbetriebes in Bayern gegeben werde, dann "wird auf jeden Fall die zweite Runde im Verbandspokal gespielt, bevor dann die Meisterschaft losgeht."

Mayländer habe aber aufgegeben, zu spekulieren, wann wieder gespielt werden kann. Denn fast täglich kämen neue Meldungen. Man müsse hinnehmen, wie es ist. "Ich hoffe, dass wir Anfang Mai die Saison fortsetzen können. Falls es später wird, dann wird die Situation sehr kritisch."

Liga-Pokal nicht gespielt

Nach den drei Runden steht das Viertelfinale an. Hier kämen drei Regionalligisten hinzu. Vier Drittliga-Clubs stellen einen weiteren Teilnehmer. Dieser wird aus dem Finale der Paarungen Türkgücü München - SpVgg Unterhaching (24. März) und 1860 München - FC Ingolstadt (27. März) ermittelt. Ein zusätzliches Problem bilden die Regionalligisten: "Diese Teilnehmer werden über den Liga-Pokal ermittelt, aber der ist noch gar nicht gespielt worden. Da ist die große Frage, ob man das so macht oder etwas anderes", erklärt Mayländer. Hier würden ständig Gespräche stattfinden, um eine Lösung zu finden. Nach dem Viertelfinale käme Halbfinale und das Endspiel. "Ob das Finale dann im Juli nach dem Ende der Saison stattfindet, diese Option haben wir noch." Vieles hänge davon ab, wann die Mannschaften in Gruppen und in Mannschaftsstärke trainieren dürfen. "Alles, was man jetzt dazu sagt, ist Spekulation."

Aber eines steht fest für den gesamten Betrieb, egal ob Meisterschaft oder Pokal: "Wenn wir beginnen, dann müssen die Spiele durchgezogen werden. Sonst werden wir nicht fertig. Wir können es uns nicht erlauben, dann nochmal Spielausfälle zu haben. Das muss klar sein." Mayländer betonte, dass der BFV die Spielordnung noch dahingehend ändere: "Die Paragrafen werden überarbeitet, es wird eine strengere Auslegung geben." So großzügige Spielabsagen wie im Herbst werde es nicht mehr geben.

Das größere Problem aber hätten die Fußballkreise, ihre Pokalsieger zu ermitteln. "Der alte Wettbewerb ist abgeschlossen. Von der Zeit her hätte ein neuer beginnen sollen. Wir haben aber bisher kein einziges Spiel gehabt", bestätigt Spielleiter Karl Vollmer. Im Herbst startet normalerweise die neue Runde, doch wegen der Pandemie wurde diese gar nicht begonnen. Traditionell ist das Endspiel im Kreis Amberg/Weiden fast immer am 1. Mai angesetzt.

Fußball: Kreisvorsitzender Albert Kellner über Änderungen des Paragrafen 93

Amberg
Hintergrund:

Verbandspokal 2020/21 (Ursprüngliche Termine)

  • 2. Runde (13. März)
    SC Aufkirchen - SC Ettmannsdorf
    FC Pipinsried - DJK Ammerthal
    SpVgg Ansbach - DJK Gebenbach
    TSV Lohr - SV Mitterteich
    + weitere acht Paarungen
  • 3. Runde (30. März)
  • 4. Runde (7. April)
  • Viertelfinale (13. April)
  • Halbfinale (20. April)
  • Finale (noch nicht terminiert)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.