15.09.2021 - 18:23 Uhr
AmbergSport

Seniorenschützen der SG Neumühle gewinnen den Wanderpokal

Das Aufgelegt-Schießen der Seniorenschützen (jetzt ab 51 Jahre) boomt trotz Corona weiter. Bereits zum 21. Mal fand der gauübergreifende Rundenwettkampf statt.

Einige der Geehrten stellten sich dem Fotografen (von links): Georg Pickelmann, Waldemar Pirner, Ulrich Michl, Olaf Bracke, Anita Himmelhuber, Werner Schusser, Alfred Hertl, Gerd Kirschner, Wolfgang Nastoll, Erwin Himmelhuber, Heinrich Schell, Martin Donhauser, Herbnert Peteratzinger, Xaver Wolfsteiner, Hans Luber, Käthe Peteratzinger, Ernst Schlauch, Hein Rathenow, Edeltraud Müller
von Autor DOPProfil

Angetreten waren 136 Schützen in 32 Mannschaften aus den Schützengauen Sulzbach und Amberg. Der Wettbewerb, den Waldemar Pirner aus Neumühle 2001 ins Leben gerufen hat und seither organisiert, wurde diesmal pandemiebedingt als Fernwettkampf durchgeführt, d.h. alle Mannschaften führten ihre Wettkämpfe zuhause durch. Am vergangenen Samstag fand auf der Anlage der Dianaschützen im Sportpark Hirschau die gut besuchte Siegerehrung statt, wo die Besten in Ring- und Blattl-Wertung mit Speckpaketen, Urkunden und Zielwasser geehrt wurden. Auch die ersten 5 Mannschaften wurden mit schönen Pokalen ausgezeichnet. Den von German und Joachim Schneider gestifteten Wanderpokal konnte in der 3-Jahreswertung die erste Mannschaft der SG Neumühle gewinnen.

Harald Thieme, zweiter Schützenmeister der SG Diana Hirschau, freute sich, dass sein Haus wieder die Siegerehrung austragen durfte. Er begrüßte zahlreiche Schützen und Ehrengäste. Für die Gaue Amberg und Sulzbach brachten Ernst Schötz, stellv. GSM Sulzbach und Heinrich Fraunholz, 1. GSM Amberg, die Grüße ihrer Gaue dar. Waldemar Pirner freute sich, dass dieses Turnier sich weiter wachsender Beliebtheit erfreue. 2001 habe man mit 5 Vereinen und 31 Schützen angefangen, 2021 hätten die teilnehmenden 17 Vereine 136 Schützen in 32 Mannschaften gestellt, ein Großteil davon sei auch bei der Siegerehrung anwesend. Spenden der Gaue und der teilnehmenden Schützen ins gut gefüllte Sparschwein hätten es ermöglicht, dass die vielen Pokale und Preise angeschafft werden konnten. Pandemiebedingt sei der Modus heuer ein anderer gewesen, jeder Vereine habe seine Wettkämpfe zuhause ausgetragen und die Ergebnisse über den Online-Melder des Schützengaues eingepflegt, den Reinhard Fraunholz extra eingerichtet habe.. Er dankte weiter Werner Fischer, der die Herstellung der Urkunden übernommen habe. Mit seinen jetzt 82 Jahren werde das Turnier gerne weiter organisieren, solange es seine Gesundheit zulasse. Da seine Frau Erika verstorben sei, ginge dies nur, wenn die gastgebenden Vereine ihn kräftig unterstützten.

Assistiert vom Hirschauer Bürgermeister Hermann Falk nahm Pirner die Siegerehrung vor, wo die Vorderen in der Ringwertung mit einer mehr oder weniger großen Flasche Zielwasser belohnt wurden. Erster bei den Senioren I (51-60 J.) wurde der der Neumühler Joachim Schneider (1892,6 R.) knapp vor seiner Ehefrau Claudia Schneider (Neumühle, 1890,1 R.). Mit 1887,2 Ringen wurde die Obersdorferin Anita Himmelhuber Dritte vor ihrem Mannschaftskollegen Martin Donhauser (1876,5 R.) und d Norbert Simon (1874,6 R.) aus Süß. Bei den Senioren II (61-65 J.) siegte der Obersdorfer Gerd Kirschner (1867,1 R.), den zweiten Platz belegte mit 1866,5 Ringen Olaf Bracke von den neu hinzugekommenen Schützen aus Tanzfleck. Auf den Plätzen 3 bis 5 folgten hier Marianne Angermeier aus Kastl (1858,2 R.), Peter Domanits (Neumühle, 1854,9 R.) sowie Fritz Seegerer aus Vilseck (1853,2 R.). Mit dem absolut höchsten Ergebnis (1895,0 R., Schnitt 315,8 R.) siegte bei den Senioren III (66-70 Jahre) Albert Liedel aus Karmensölden. Rudi Neumann (Neumühle, 1884,2 R.) wurde Zweiter vor Benedikt Michl (Oberleinsiedl, 1879,2 R.), Käthe Peteratzinger (D. Hirschau, 1869,5 R.) und dem Süßer Franz Freitag (1865,0 R.). In der Seniorenklasse IV (71-77 J.) konnte der Tanzflecker Wolfgang Nastoll (1885,7 R.) als Erster den Obersdorfer Xaver Wolfsteiner (1884,2 R.) sowie den Vilsecker Georg Pickelmann (1883,5 R.) ganz knapp auf die Plätze verweisen. Der Süßer Erich Obleser (1865,9 R.) wurde knapp vor Horst Zinn aus Tanzfleck (1865,2 R.) Vierter. Wie in den vergangenen Jahren konnte in der Klasse V (ab 78 Jahre) Waldemar Pirner (Neumühle) mit 1880,6 Ringen (Schnitt 313,4 R.) gewinnen. Der Karmensöldener Andreas Pickel (1864,9 R.) belegte vor dem Sulzbacher Theo Heinz (1856,5 R.) den zweiten Platz. Walter Graml (Karmensölden) wurde mit 1854,8 Ringen Vierter vor dem Neumühler Xaver Auerbacher (1853,5 R.). Die Damenwertung ohne Alterseinteilung gewann Claudia Schneider vor Anita Himmelhuber und Käthe Peteratzinger. Die Neumühlerin Andrea Schröther (1861,3 R.) konnte vor Marianne Angermeier den vierten Platz belegen.

Die Blattlwertung sah bei den Senioren I an der Spitze Markus Bauer aus Süß (46,1 Gesamtteiler, Schnitt 7,7 T.!) vor seinem Vereinskameraden Norbert Simon (58,6 T.), Werner Schusser (64,8 T.) und Heinrich Schell (79,4 T.), beide aus Tanzfleck. Der Ringbeste Joachim Schneider wurde mit 80,3 Gesamtteilern aus 6 Durchgängen Fünfter. Bei den Senioren II setzte sich Fritz Seegerer mit 74,6 T. vor Olaf Bracke (76,3 T.) im letzten Durchgang an die Spitze. Auf den Plätzen folgten Gerd Kirschner (105,1 T.) vor Gerhard Bauer (106,5 T.) und dem Neumühler Wolfgang Gilch (136,8 T.). Bei den Senioren III hatte Benedikt Michl (44,1 T., Schnitt 7,4 T.) die Nase vorn, gefolgt von Franz Freitag (47,6 T.) und dem Vilsecker Alfred Hertl (80,9 T.). Auf dem vierten Platz landete Albert Liedel mit 90,3 Teilern, gefolgt vom Obersdorfer Heinz Rathenow (100,7 T.). Der Süßer Erich Obleser konnte die Blattlwertung bei den Senioren IV mit sagenhaften 27,3 Teilern (Schnitt 4,6 Teiler!) für sich entscheiden. Zweiter wurde hier Georg Pickelmann (92,0 T.) vor Xaver Wolfsteiner (100,6 T.). Mit 124 Teilern landete der Betzenberger Ernst Lauerer auf dem vierten Platz vor dem Vilsecker Wolfgang Moll mit 125,5 Teilern. Bei den Senioren V erreichte der Neumühler Ernst Schlauch mit 79,3 Teilern den ersten Platz, gefolgt von seinen Vereinskollegen Xaver Auerbacher (95,4 T.), Josef Bönisch (105,4 T.) und Anton Weigl (117,7 T.). Fünfte wurde die Sulzbacherin Gisela Heinz mit 122 Gesamtteilern. Alle wurden mit einem mehr oder weniger großen Stück Schinkenspeck belohnt.

21 Schützen und Schützinnen wurden für 20- bzw. 21-jährige Teilnahme am gauübergreifenden Ältestenschiessen mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Nach einer kräftigen Brotzeit mit Spezialitäten vom Grill wurden von Waldemar Pirner die Platzierungen der 32 Mannschaften in umgekehrter Reihenfolge verlesen und die ersten 10 mit Urkunden ausgestattet. Von der Mannschaft Eichenlaub Sorghof wurde heuer die rote Laterne „errungen“. Alwin Kergl nahm diese entgegen und bekam zum Trost zudem einen vom Oberleinsiedler Ulrich Michl selbst hergestellten Ring Knackwürste überreicht.

Die ersten 5 Mannschaftssieger wurden mit Pokalen geehrt. Gemütlichkeit Tanzfleck 1 kam mit 5617,4 Ringen auf den fünften Platz, den vierten Platz belegten die Schützen von Edelweiß Süß mit 5618,9 Ringen. Neumühle 1 landete mit 5631,4 auf dem dritten Platz, die SG Edelweiß Obersdorf 1 konnte sich mit 5648,5 Ringen auf den zweiten Platz verbessern. Mit 5663,3 Ringen (Schnitt 943,9 Ringe) landete die 2. Mannschaft der SG Neumühle auf dem ersten Platz. Wolfgang Gilch durfte den größten Pokal entgegennehmen. Für das beste Gesamtergebnis aus den letzten drei Jahren durfte Peter Domanits den von Joachim und German Schneider 2018 gestifteten Wanderpokal für das Team Neumühle 1 entgegennehmen.

Ein Stifter für einen neuen Wanderpokal für die Jahre 2022-2024 war in der Person von Bürgermeister Hermann Falk schnell gefunden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.