Treffer in der Nachspielzeit: ASV Haselmühl gewinnt das Gemeindederby in der Kreisliga Süd

Amberg
05.08.2022 - 21:39 Uhr

Der SV Köfering führt im Nachbarduell der Fußball-Kreisliga Süd beim ASV Haselmühl bereits mit 2:0 – und steht am Ende doch mit leeren Händen da. Seinen ersten Saisonsieg feierte der SV Schmidmühlen gegen das neue Schlusslicht aus Ensdorf.

Der Köferinger Spielertrainer Dennis Kramer (links) zieht ab, Haselmühls Stephan Nörl (rechts) eilt heran, hinten wartet Torhüter Sebastian Westphal auf den Schuss.

ASV Haselmühl – SV Köfering 3:2 (0:1)

(pme) In einem sehr guten und temporeichen Spiel schenkten sich die beiden Gemeinderivalen nichts. Nach einigen Chancen auf beiden Seiten erzielte Tim Troidl das 0:1 für die Gäste. Das 0:2 fiel durch einen Foulelfmeter kurz nach dem Seitenwechsel, den Denis Kramer souverän verwandelte. Die Scheibel-Jungs steckten jedoch nicht auf und konnten durch Heiko Giehrl kurz darauf den Anschlusstreffer erzielen. Giehrl erzielte auch den Ausgleich, als er einen Diagonalpass mit Direktabnahme ins lange Dreieck zimmerte. Beide Mannschaften gaben alles, um den Sieg für sich zu verbuchen. Den Siegtreffer erzielte aber in der Nachspielzeit Sebastian Blödt und konnte somit die drei Punkte für den ASV sichern. Bemerkenswert war, dass sich die Heimelf trotz des Rückstandes nie aufgab und am Ende die Lorbeeren dafür ernten konnte.

Tore: 0:1 (44.) Tim Troidl, 0:2 (47., Foulelfmeter) Dennis Kramer, 1:2/2:2 (59./75.) Heiko Giehrl, 3:2 (90. +2) Sebastian Blödt – SR: Alexander Nistschuk (SVL Traßlberg) – Zuschauer: 150

SV Schmidmühlen – DJK Ensdorf 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 (33.) Christopher Roidl, 1:1 (36.) Julian Trager, 2:1 (73.) Adrian Robinson – SR: Markus Neumeyer (ASV Haselmühl) – Zuschauer:250

TuS Schnaittenbach – DJK Seugast Sa. 14 Uhr

Nach der schwachen Vorstellung der TuS-Truppe beim letzten Spiel in Köfering (2:4-Niederlage) ist man auf Wiedergutmachung aus. Dennoch darf man den Aufsteiger aus Seugast auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen, da dieser mit einem Sieg und einer Niederlage genauso wie die Kohl/Egeter-Truppe auf weitere Punkte angewiesen ist, damit man für die nächsten Spiele Druck vermeiden möchte. TuS-Spielertrainer Ralph Egeter ist wieder an Bord, dafür fällt Sebastian Dietrich berufsbedingt aus. Der angeschlagene Coach Johannes Kohl wird mit auflaufen, aber hinter dem Einsatz von Dominik Moucha steht immer noch ein Fragezeichen. Somit werden wieder einige Spieler aus den hinteren Reihen ihre Einsatzzeiten bekommen.

SV Freudenberg – Inter Bergsteig Sa. 16 Uhr

(koa) Nachdem beide Mannschaften mit einer Niederlage in die neue Saison starteten, konnten sie vergangene Woche den Fehlstart verhindern. Inter und Freudenberg gewannen ihre Partien und wollen nun nachlegen und ihr Punktekonto aufbessern. Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, muss aber bei der Heimelf die Chancenverwertung deutlich besser werden als letzten Sonntag in Seugast. Hier hatten die Mannen um Trainer Marek Vit etliche Hochkaräter, die man aber leichtfertig vergab, und somit bis zum Schluss bangen musste, bis der Auswärtsdreier eingetütet war. Hier gilt es hochkonzentriert zu sein und die sich bietenden Chancen eiskalt zu verwerten. Dazu ist die Offensivabteilung des SVF gefordert, die Qualität hierzu hat sie allemal. Ab 15 Uhr findet auf dem SV-Gelände das alljährliche Sommerfest statt, hier würde ein Heimsieg für die zahlreichen und treuen Fans des SV Freudenberg den perfekten Rahmen bieten.

FV Vilseck – DJK Utzenhofen Sa. 16 Uhr

(mc) Nach dem die Heimspielpremiere des FV Vilseck am vergangenen Wochenende in die Hosen ging, bekommt die Liermann-Elf am Samstag die Chance, dies gegen die DJK Utzenhofen zu korrigieren. Auch die Lauterachtaler haben scheinbar ihren Rhythmus noch nicht gefunden, denn zwei Unentschieden in den ersten beiden Begegnungen entsprechen mit Sicherheit nicht deren Anspruch. In der Vorsaison war das Prunkstück der Elf eine kaum zu überwindende Abwehr, die offenbar etwas löchrig geworden ist, denn man musste bereits vier Gegentreffer hinnehmen. Vilseck sollte daher versuchen, eventuelle Unstimmigkeiten aufzudecken und diese auch dementsprechend nutzen. Gegen Königstein hatten sie zwar genügend Möglichkeiten, die man aber liegen ließ, weshalb man auch die Punkte abgeben musste. Ein zweites Mal sollte man aber nicht so leichtfertig mit den Chancen umgehen.

SG U.-Poppenricht – TuS/WE Hirschau Sa. 17.45 Uhr

(jvo) Nach zwei Punkten aus zwei Spielen möchte die SG Ursulapoppenricht/Gebenbach nun endlich den ersten Sieg einfahren. Dies soll passend im Heimspiel am Kirwawochenende gelingen. Zu Gast sein werden die Kaoliner vom TuS/WE Hirschau, die mit drei Punkten knapp über der SG rangieren. Coach Erdal Izmire muss das Abschlusstraining abwarten, um zu sehen, welche der angeschlagenen Spieler fit für Samstag werden. Nichtsdestotrotz geht die deutlich verjüngte Truppe der SG optimistisch in das Wochenende und hofft mit einem Sieg im Rücken die Heimkirwa genießen zu können.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.