04.03.2019 - 15:34 Uhr
AmbergSport

VC Amberg: Langfristig die Nummer eins

Die Volleyballer des VC Amberg feiern in Regenstauf den Aufstieg in die Regionalliga. Der Blick geht aber schon in die Zukunft - und da hat die Truppe ein hochgestecktes Ziel.

Ausgelassen feiern die VC-Spieler in Regenstauf mit ihren Fans die Meisterschaft.
von Gerd SpiesProfil

Es war Sonntag um 11.27 Uhr am Bahnsteig in Amberg, als sich der Zug mit dem Tross der Volleyball-Fans der Bayernliga-Herren des VC Amberg in Richtung Regenstauf in Bewegung setzte. Ihr Ziel war, David Fecko und seine Jungs beim Spitzenspiel gegen den TB Regenstauf zu unterstützen, um den Aufstieg in die Regionalliga perfekt zu machen. Die Fans mit ihren Trommeln waren das Zünglein an der Waage beim Sieg des VC Amberg und der vorzeitigen Meisterschaft.

Vom ersten Ballwechsel an war es ein Kampf um jeden Ball bei diesem Spiel der beiden besten Mannschaften der Bayernliga in dieser Saison. Es ging auch um den Nimbus der Nummer eins im Herren-Volleyball in der Oberpfalz, den der Gastgeber nach vielen Jahren Vorherrschaft nicht verlieren wollte. Dementsprechend eng und umkämpft verliefen auch die beiden ersten Sätze. Der VC wollte diese unbedingt gewinnen, um damit den Aufstieg endgültig perfekt zu machen. Und es war wieder am Ende beider Sätze der Nervenstärke der VC-Jungs zu verdanken, dass diese auch an Amberg gingen.

Als nach 25:21 im ersten Satz dann in Satz zwei der Satzball zum 26:24 verwandelt war, gab es kein Halten mehr, obwohl das Spiel noch gar nicht zu Ende war. Die Sektkorken knallten auf der Tribüne, auf dem Feld tanzten und feierten die Volleyballer den Aufstieg. Das Spiel musste aber weitergeführt werden. Spielertrainer David Fecko nutzte jetzt die Gelegenheit, um den Ersatzspielern Spielpraxis zu verschaffen. Gegen die Spitzenmannschaft TB Regenstauf erhöhte das aber nicht gerade die Siegchancen. Es lag aber auch an der nachlassenden Konzentration aller Spieler, dass Satz drei und vier klar an Regenstauf gingen (16:25, 16:25). Erst im Tiebreak rissen David Fecko und Co wieder das Ruder herum, gewannen mit 16:14, dank ihrer schon obligatorischen Nervenstärke.

Zwei Spiele stehen noch für den Regionalliga-Aufsteiger an, die man jetzt aber ganz entspannt angehen kann. In knapp zwei Wochen kommt der Tabellendritte TV Bad Windsheim nach Amberg. Bei diesem Spiel wollen sich die VC-Volleyballer bei ihren Fans mit Freibier bedanken, bevor es dann zum Saisonfinale am 23. März noch einmal nach Unterfranken zum TSV Eibelstadt II geht.

Für die Verantwortlichen des Bayernliga-Aufsteigers laufen die Planungen für die kommende Regionalliga-Saison bereits auf Hochtouren. Nicht nur die finanzielle Seite auch die notwendige Vergrößerung des Spielerkaders erfordert nun große Anstrengungen. Und das, ohne die Prämisse aus den Augen zu verlieren, junge Talente aus der Region zu fördern. Die Erfahrungen in anderen Sportarten in der Stadt haben gezeigt, dass ein Aufstieg auch zu einem Absturz führen kann.

Der VC Amberg ist aber gewillt, sich als die Nummer eins im Herren-Volleyball in der Oberpfalz langfristig zu etablieren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.