11.02.2019 - 10:53 Uhr
AmbergSport

VC Amberg macht großen Schritt in Richtung Meisterschaft

Perfektes Wochenende für den VC Amberg: Der Spitzenreiter der Volleyball-Bayernliga gewinnt bei der SG Ebersdorf/Coburg. Und schon vor dem Spiel kommt eine gute Nachricht vom hartnäckigsten Verfolger.

Der VC Amberg bejubelt den nächsten Sieg auf dem Weg zur Meisterschaft in der Volleyball-Bayernliga. Rechnerisch braucht das Team von Spielertrainer David Fecko aus den noch vier ausstehenden Partien zwei Siege.
von Gerd SpiesProfil

Das Ziel Aufstieg ist an diesem Wochenende für die Bayernliga-Volleyballer des VC Amberg ein großes Stück näher gerückt. Denn der Tabellenzweite TB Regenstauf musste an diesem Wochenende Federn lassen. Und selbst brachte man aus Oberfranken die drei Punkte mit. Aber es war ein ganz hartes Stück Arbeit in Coburg. Kurz vor Spielbeginn traf die Nachricht ein, dass der Tabellenzweite TB Regenstauf sein Spiel gegen den Tabellendritten TV Bad Windsheim verloren hatte. Das gab noch einen Motivationsschub für die Jungs von Spielertrainer David Fecko. Den brauchten sie aber auch, denn der Gastgeber aus der ehemaligen Volleyball-Hochburg Coburg erwies sich als bärenstark.

Die noch vor drei Jahren in der Bundesliga spielenden Oberfranken hatten personell noch einmal aufgerüstet. Der ehemalige Erstliga-Spieler Benjamin Kucero stand als Libero auf dem Feld, verstärkte damit die Annahme enorm. Zwar versuchte der VC Amberg zunächst sein Glück mit mehr Druck in seinen Aufschlägen, was allerdings zulasten der Sicherheit ging. Sieben Aufschlagfehler allein im ersten Satz waren einfach zu viele. Zudem hatte in dieser Phase der erst 17-jährige Außenangreifer Eric Turek einen super Lauf. Immer wieder schlug er erfolgreich den Amberger Block an. Gegen Satzende waren die VC-Jungs zwar wieder nah dran, verloren aber schließlich mit 23:25, Ebersdorf/Coburg ging mit 1:0 in Führung.

Mit Beginn des zweiten Satzes kam aber der VC besser ins Spiel. Der Block stand besser und Zuspieler Marco Nanka nutzte ein ums andere Mal die gegnerische Schwachstelle, den Mittelblock. Immer wieder "fütterte" er Ambergs Angreifer über die Mitte, Flo Wachler und David Fecko, die kaum zu halten waren. Mit 25:17 glich Amberg zum 1:1 aus. Wer aber geglaubt hatte, dass das Spiel jetzt eine eindeutige Angelegenheit für den Tabellenführer werden würde, der irrte. In den Sätzen drei und vier lieferten sich beide Mannschaften einen hochklassigen Kampf um jeden Punkt. Der inzwischen schon obligatorischen Nervenstärke war es zu verdanken, dass David Fecko und Co bei beiden Sätzen am Ende die "Big points" machten. Mit 25:23 und 25:23 holten sie einen hart umkämpften, aber verdienten 3:1-Sieg und stellten unter Beweis, dass sie zu Recht in der Bayernliga-Tabelle ganz oben stehen.

Damit fehlen dem VC Amberg nur noch zwei Siege in den restlichen vier Spielen, um die Sektkorken knallen zu lassen. Doch es geht jetzt gegen die "großen Drei" der Liga. Den Anfang macht am kommenden Sonntag der VfL Volkach, die Mannschaft, gegen die der VC seine bisher einzige Saisonniederlage einstecken musste.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.