18.02.2019 - 14:44 Uhr
AmbergSport

VC Amberg: Titel zum Greifen nah

Auch der VfL Volkach kann den Spitzenreiter der Volleyball-Bayernliga nicht stoppen. Mit einem souveränen 3:0 gelingt dem VC Amberg eindrucksvoll die Revanche. Jetzt fehlen nur noch zwei Sätze.

Der VC Amberg (rechts) setzte sich mit 3:0 gegen den VfL Volkach durch und kann im nächsten Spiel in zwei Wochen die Meisterschaft in der Bayernliga perfekt machen.
von Gerd SpiesProfil

Die Meisterschaft in der Bayernliga ist für die Volleyballer des VC Amberg zum Greifen nah. Nach dem souveränen 3:0-Sieg gegen Angstgegner VfL Volkach fehlen nur noch zwei Sätze in einem der letzten drei Spiele, dann ist ihnen der Titel nicht mehr zu nehmen. Die große Revanche hatten die Jungs von Spielertrainer David Fecko für dieses Wochenende angekündigt. Schließlich war es der VfL Volkach, der den VC-Volleyballern in der Hinrunde die einzige Niederlage in der bisherigen Saison verpasst hatte.

Fecko vertraute zunächst seiner Stammformation, also auch den beiden Youngstern Julian Zoll und Marco Nanka, obwohl diese zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Spiele bei der nordbayerischen U-18-Meisterschaft an diesem Wochenende in den Beinen hatten. Zu Sicherheit saß aber erstmals in dieser Saison der zweite Zuspieler Nico Harms auf der Bank. Außerdem stand mit Valentin Bartsch ein weiteres Nachwuchstalent aus der zweiten Mannschaft, der SG Hirschau-Amberg, im Kader.

Im Gegensatz zu den letzten Spielen ging der VC das Spiel von Anfang an sehr konzentriert an. Spätestens ab Mitte des ersten Satzes zeigte sich aber, dass die Unterfranken nicht in der Lage waren, dem VC den Sieg streitig zu machen. Aus einer sicheren Annahme heraus mit dem wieder überragenden Libero Flo Birner rollte eine Angriffswelle nach der anderen auf den VfL Volkach zu, der nichts entgegenzusetzen hatte. Die Unterfranken ergaben sich auch dann schnell der Überlegenheit des Gastgebers, so dass es eine relativ einseitige Partie zugunsten des VC Amberg wurde. Mit einem deutlichen 3:0-Sieg (25:15, 25:16 und 25:20) gelang Amberg am Ende eindrucksvoll die Revanche. Am kommenden spielfreien Wochenende reist nun die gesamte Mannschaft in das 900 Kilometer entfernte Stara Lubovna in der Slowakei zur Hochzeit von Trainer David Fecko. Am darauffolgenden Wochenende kommt es dann zum möglicherweise schon entscheidenden Duell gegen den Tabellenzweiten TB Regenstauf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.