17.12.2018 - 11:31 Uhr
AmbergSport

VC Amberg mit einer Traum-Hinrunde

Der TSV Eibelstadt II ist zu schwach, um den Spitzenreiter der Volleyball-Bayernliga zu gefährden. Die Fecko-Truppe gewinnt auch ihr letztes Spiel in diesem Jahr und baut ihre beeindruckende Bilanz aus.

Der Amberger Zweierblock mit Wenzel Huber (links) und Julian Zoll bei einem Angriff des TSV Eibelstadt II. Der VC Amberg gewann sein Heimspiel mit 3:1 und hat nun sechs Punkte Vorsprung auf die Verfolger.
von Gerd SpiesProfil

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Mit einem nahezu ungefährdeten 3:1-Sieg zu Hause gegen den TSV Eibelstadt II beendeten die Amberger Bayernliga-Volleyballer die Hinrunde. Damit vergrößerten sie ihr Polster an der Tabellenspitze auf sechs Punkte.

"Ja nicht unterschätzen" lautete die Devise, die Spielertrainer David Fecko vor dem Duell gegen die Unterfranken ausgab. Schließlich holte der Gegner in den letzten vier Spielen acht Punkte, schlug dabei unter anderem den Tabellenzweiten Bad Windsheim. Dementsprechend konzentriert ging der VC Amberg das Spiel an. Ohne Andrzej Smolis, der aufgrund von Rückenproblemen pausieren musste, dafür wieder mit Youngster Julian Zoll und Spielführer Basti Barth auf Außen, knüpfte der VC nahtlos an die Leistung der vergangenen Spiele an, zog im ersten Satz schnell auf und davon, gewann diesen sicher mit 25:16.

Durchschnittsalter 19 Jahre

Trainer David Fecko nutzte nun auch die Gunst der Stunde, um seinen Nachwuchsspielern Spielpraxis zu ermöglichen. Mit der Einwechslung von Alex Lomitzki und Phil Wiesent stand ab Ende des ersten Satzes ein Team auf dem Feld, dessen Durchschnittsalter genau 19 Jahre betrug. Und diese Jungs schlugen sich zunächst hervorragend, mit 25:22 gewannen sie, wenn auch relativ knapp, den zweiten Satz.

Doch nach der Satzpause kamen die Unterfranken mit dem ehemaligen Ex-Amberger Volleyballer Wolfi Kießling immer besser ins Spiel. Beim Gastgeber schlichen sich dagegen einige Unsicherheiten in der Annahme und im Angriff ein. Kein Wunder bei der Vielzahl von "Bayernliga-Grünschnäbeln" auf Amberger Seite. Prompt verkürzte Eibelstadt durch ein 25:19 auf 1:2 nach Sätzen.

Als dann aber im vierten Satz Spielertrainer David Fecko Spielführer Basti Barth und Diagonal Severin Groha wieder aufs Feld schickte, erhöhte sich auch wieder der Angriffsdruck auf Amberger Seite. Mit 25:17 holten sich die VC-Jungs mit 3:1 den erwarteten Sieg und liegen nun mit sechs Punkten vor dem Tabellenzweiten TB Regenstauf. Zum "wertvollsten Spieler" bei Amberg wurde Zuspieler Marco Nanka gewählt.

Nur eine Niederlage

Damit legte das VC-Team in seiner nun dritten Bayernliga-Saison eine Traum-Hinrunde hin. Acht Siege bei nur einer Tiebreak-Niederlage sind schon eine stolze Bilanz. Die jüngsten Ergebnisse zeigen aber auch, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann.

Nach den Weihnachtswochen geht es für die Amberger zum Beginn der Rückrunde am 12. Januar 2019 zum TSV Abensberg. Gegen die Niederbayern war der Saisonstart schon eine enge Kiste.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.