18.01.2019 - 14:36 Uhr
AmbergSport

Mit viel Selbstvertrauen und den Zuschauern im Rücken

Nach perfektem Start in die Rückrunde der Volleyball-Bayernliga will der VC Amberg jetzt auch vor heimischem Publikum gegen den TSV Lengfeld punkten.

Konzentriert in das Heimspiel-Doppel: Am Sonntag ist der TSV Lengfeld zu Gast beim VC Amberg, eine Woche später dann der ASV Neumarkt.
von Gerd SpiesProfil

Die Bayernliga-Volleyballer des VC Amberg kommen in den Genuss von zwei Heimspielen hintereinander. Am Sonntag, 20. Januar, erwarten sie um 15 Uhr in der Sporthalle der Luitpoldschule den TSV Lengfeld, eine Woche später dann den ASV Neumarkt.

Optimal aus den Startlöchern kamen die Jungs von Spielertrainer David Fecko am vergangenen Wochenende nach der vierwöchigen Pause zum Jahreswechsel. Der 3:1-Sieg beim TSV Abensberg war nicht nur eine enge Kiste, sondern auch wichtig für das Selbstvertrauen. Beeindruckend war, wie nervenstark die VC-Spieler wieder in entscheidenden Spielsituationen agierten. Optimistisch stimmt zudem die Tatsache, dass der verletzungsbedingte Ausfall von Außenangreifer Andrzej Smolis kompensiert werden konnte.

Der Lohn ist die weiterhin unangefochtene Tabellenführung mit sechs Punkten Vorsprung. Diese gilt es nun in den nächsten Spielen zu verteidigen. Die Chancen hierfür stehen nicht schlecht, spielt man doch jetzt zweimal vor heimischer Kulisse. Der Gegner am Sonntag, der Tabellensechste TSV Lengfeld, darf aber keinesfalls unterschätzt werden. Die Unterfranken gelten als unangenehmer Gegner. Zwei glatte 3:0-Siege gegen den starken VfL Volkach und den ASV Neumarkt sind deutliche Ansagen. Schon in der Hinrunde gaben sich die Unterfranken gegen den VC Amberg erst nach einem hart umkämpften Match geschlagen. Doch wenn das Team um Spielführer Basti Barth wieder so konzentriert auftritt wie gegen Abensberg, müsste eigentlich mit der Zuschauerunterstützung im Rücken ein Sieg drin sein. Vielleicht kann Spielertrainer David Fecko sogar den jungen Spielern mehr Einsatzzeiten ermöglichen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.