07.10.2021 - 11:34 Uhr
AmbergSport

Zwei ganz dicke Brocken für den ERSC Amberg

Viel schwerer könnten die Aufgaben nicht sein: Nach der Auftaktniederlage in der Eishockey-Bayernliga bekommt es der ERSC Amberg mit dem Spitzenduo zu tun. Freitagsgegner EHC Waldkraiburg hat sich dafür schon einmal richtig warmgeschossen.

Die Löwen sind bereit für ihr erstes Heimspiel in der neuen Bayernliga-Saison. Zu Gast im Eisstadion am Schanzl ist am Freitagabend Spitzenreiter EHC Waldkraiburg.
von Autor PAProfil

Der Saisonauftakt in der Eishockey-Bayernliga verlief für den ERSC Amberg anders als erhofft, weder vom Resultat (2:5) noch vom Auftritt her konnte man aus Peißenberg Positives mitnehmen. Da sollten die Wild Lions zwingend eine Schippe drauflegen, denn nun steht ihnen ein Hammer-Wochenende bevor gegen die beiden führenden Teams. Am Freitag, 8. Oktober (20 Uhr), kommt Spitzenreiter EHC Waldkraiburg nach Amberg, am Sonntag, 10. Oktober (17.30 Uhr), geht es nach Grafing zum derzeit zweitplatzierten EHC Klostersee.

Die Waldkraiburger haben sich für das "Löwen-Duell" schon einmal richtig warmgeschossen: 10:0 hieß gegen die Donau-Devils aus Ulm. Zuvor gelang dem Team des Trainerduos Aleks und Sergej Piskunov ein 4:2-Erfolg in Pfaffenhofen.

Starke Sturmreihen

Bei den Waldkraiburger Löwen zeigen sich vor allem die ersten beiden Sturmreihen torhungrig. Center Christopf Hradek (9 Scorerpunkte) und Rechtsaußen Nico Vogl (7) haben ihr Visier ebenso gut eingestellt wie Neuzugang Sebastian Stanik (6) von den Starbulls Rosenheim. In der Abwehr ist Oberligaverteidiger Matthias Jeske (Landsberg) eine echte Verstärkung. Seit dem Oberligaabstieg 2019 ist der EHC stets in der Spitzengruppe der Bayernliga - und das dürfte augenscheinlich auch in dieser Saison so sein.

ERSC-Coach Dan Heilman muss sich etwas einfallen lassen, wie sein Team gegen einen der Favoriten der Liga bestehen kann. In Peißenberg beklagte Heilman die "Torgeschenke", mit der seine Mannschaft dem Gegner die Punkte überlassen musste. Auf den kompletten Kader kann der Deutsch-Kanadier auch an diesem Wochenende nicht zurückgreifen. Sowohl Allrounder Daniel Krieger (Gehirnerschütterung) wie auch Verteidiger-Neuzugang Andreas Pielmeier (Bänderverletzung) werden nicht zur Verfügung stehen. Der ERSC wird etwas konsequenter zu Werke gehen müssen, das gilt sowohl für Abwehr und Spielaufbau, wie auch vor dem gegnerischen Tor, wo man das zuletzt auch fehlende Glück erzwingen könnte.

Auch in Grafing Außenseiter

Auch am Sonntag beim EHC Klostersee bleibt den Wild Lions im Vorfeld wohl nur die Außenseiterrolle. Die Grafinger sind mit zwei überzeugenden Siegen - 4:1 in Königsbrunn, 6:2 gegen Pfaffenhofen - gestartet. EHC-Trainer Dominik Quinlan hat den gesamten Kader des Vorjahres zur Verfügung und diesen noch punktuell verstärkt. Hier gilt es vor allem auf den Kanadier Lynnden Pastachak zu achten, der an fünf Treffern direkt beteiligt war. In der letzten Spielzeit verlor Amberg 2:4 in Grafing, konnte seinerzeit aber über weite Strecken dagegenhalten. Am Freitag haben die Klosterseer in Dorfen anzutreten.

Für Fans aus Amberg wird darauf hingewiesen, dass Tickets ausschließlich über www.ehc -klostersee.de/Tickets vorab bestellt werden müssen.

ERSC Amberg verliert sein Auftaktspiel in Peißenberg

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.