01.11.2021 - 14:17 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal: Ein Elfmeter in "Lewandowski-Manier"

Ein Paukenschlag durch Lukas Dotzler, ein perfekt getretener Strafstoß und ein Abstaubertor: Die DJK Ammerthal trumpfte in Würzburg mächtig auf.

Da war Michael Hutzler, Trainer der DJK Ammerthal, sehr zufrieden mit seiner Mannschaft.
von Autor RBAProfil

Eine souveräne Vorstellung lieferte die DJK Ammerthal in der Fußball-Bayernliga Nord bei ihrem Auswärtsspiel gegen den Würzburger FV ab. Gegen eine taktisch hervorragend eingestellt Elf von Trainer Michael Hutzler hatten die Zellerauer gerade in den ersten 45 Minuten bis auf eine brenzliche Situation nicht den Hauch einer Chance, so dass die DJK bereits zur Pause völlig verdient mit 3:0 in Front lag. Für einen Paukenschlag sorgte im wahrsten Sinne des Wortes Ammerthals Torjäger Lukas Dotzler gleich nach fünf Spielminuten, nachdem er den Ball aus gut 25 Metern unhaltbar auf Zuspiel von Mergim Bajrami für WFV-Torwart Andre Koob zum 0:1 unter die Querlatte donnerte. Ammerthal dominierte das Geschehen beinahe nach Belieben und hatte nur einmal Glück, als Mohamed Conte einen Leichtsinnsfehler in der DJK-Abwehr nicht nutzen konnte, Sommerer klärte mit einer Blitzreaktion zur Ecke. Das war es aber auch schon, was Ammerthal an gefährlichen Aktionen in Halbzeit eins zu überstehen hatte, denn die Hutzler-Elf war jederzeit Herr der Lage und brachte die vor den rund 350 vehement angefeuerte Heimmannschaft WFV-Fans ein ums andere Mal in arge Verlegenheit.

Raffael Kobrowski bediente perfekt Mergim Bajrami im Strafraum, der konnte nur noch durch ein Foul am Einschuss behindert werden, was einen Foulelfmeter nach sich zog. Der über 90 Minuten bärenstarke Mergim Bajrami verwandelte in „Lewandowski-Manier“ eiskalt zum 0:2. Ammerthal gab weiterhin mächtig Gas und erzielte in der 31. Minute gar das 3:0 durch Matthias Graf, der eine Kopfballverlängerung von Mario Zitzmann nach Ecke von Kai Neuerer zum 0:3 vollendete. Bis zur Pause hatten die Einheimischen weiter großes Glück, nicht noch weiter in Rückstand zu geraten, nachdem Mario Zitzmann (36.), Mergim Bajrami (41.) und Lukas Dotzler (44.) drei weitere Hochkaräter liegen ließen.

Nach der Pause setzte WFV-Trainer Harald Funsch nochmals alles auf eine Karte und auf bedingungslose Offensive. „Es war ein rabenschwarzer Tag für uns, was den Start anging. Meine Mannschaft hat zumindest nach der Pause Charakter gezeigt." Aber Ammerthal ließ in Halbzeit zwei nicht mehr sonderlich viel anbrennen, wenngleich die Unterfranken deutlich mehr investierten und auch einige Male gefährlich vor dem von DJK-Torwart Christopher Sommerer bestens gehüteten Tor aufkreuzten – aber immer wieder an ihm scheiterten. Der Deckel war noch nicht drauf am Auswärtssieg, denn die Platzherren lieferten bis zum Schluss einen beherzten Fight, gaben nie auf und suchten ihre Chance nochmals mit dem Anschlusstreffer für Spannung zu sorgen, was ihnen aber nicht mehr gelang. Stattdessen verpassten es die Ammerthaler durch Großchancen von Marcel Kaiser (83.) und Raffeal Kobrowski (87.) nachzulegen.

„Meine Mannschaft hat eine leidenschaftliche erste Halbzeit gezeigt, mit viel Kampf, viel Fleiß und Engagement und auch die Null haben wir gehalten. Ich bin höchst zufrieden mit diesem Auswärtssieg“, so das Resümee von DJK-Coach Michael Hutzler.

Würzburger FV – DJK Ammerthal 0:3 (0:3)

Würzburger FV: Koob – Wasser (89. Wild), Drösler, Lotzen, Bozensan (73. Tuda), Imgrund, Gehret, Schnell Kretschmer (46. Bas), Conte (62. Dan), Michel, Hänschke

DJK Ammerthal: Sommerer – Neuerer, Zitzmann, Mario Kaiser, Gömmel (87. Dimmelmeier), Marius Kaiser, Graf, Bajirami, Weidner (73. Heldmann), Kobrowski (88. L. Melchner), Dotzler (85. Geiger)

Tore: 0:1 (5.) Lukas Dotzler, 0:2 (26., Foulelfmeter) Mergim Bajrami, 0:3 (32.) Matthias Graf – Gelb-Rot:(87.) Kai Neuerer (Ammerthal), Foul/Unsportlichkeit – Zuschauer: 350 – SR: Manuel Steigerwald

Lukas Dotzler schießt die DJK Ammerthal zum Sieg

Ammerthal

DJK Ammerthal: Elfmeter verweigert und später Gegentreffer

Ammerthal

"Viel Kampf, viel Fleiß und Engagement und auch die Null haben wir gehalten."

Michael Hutzler, Trainer der DJK Ammerthal

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.