08.02.2019 - 14:41 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal erwartet deutlich mehr Gegenwehr

Schnee und Eis machen den Umzug notwendig: Statt in Regensburg spielt die DJK Ammerthal nun in Burglengenfeld. Der Gegner bleibt der FC Tegernheim. Trainiert wird der von einem ehemaligen DJK-Spieler.

Michael Fischer (rechts) war zwei Monate bei der DJK Ammerthal, ehe er den Verein wieder verließ.
von Autor RBAProfil

Improvisation heißt das Zauberwort der diesjährigen Wintervorbereitung. Der im Vorfeld ausgearbeitete Plan beim Fußball-Bayernligisten DJK Ammerthal musste wegen des schlechten Wetters bereits mehrmals geändert werden. Auch das für Samstag, 9. Februar, angesetzte Testspiel gegen den FC Tegernheim aus der Landesliga Mitte musste erneut umbesetzt werden. Der ursprünglich angemietete Kunstrasenplatz des SC Regensburg konnte noch nicht vom Schnee befreit werden, stattdessen wird die Partie bereits um 10.15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Burglengenfeld ausgetragen. "Grundsätzlich sind wir jetzt natürlich erst mal froh, dass wir überhaupt spielen können. Mit Tegernheim haben wir auch einen interessanten Gegner und sind gefordert, unsere eigene Leistung weiter zu steigern", sagte DJK-Trainer Dominik Haußner. "Zudem ist es auch von enormer Bedeutung, die Automatismen für die restlichen Rückrundenspiele weiter einzuarbeiten. Wichtig dabei, dass alle Spieler natürlich auch die Möglichkeit bekommen, ihr derzeitigen Level abzurufen, damit wir sehen, wie wir uns derzeit im Defensiv- beziehungsweise Offensivspiel präsentieren."

Als Spielertrainer fungiert beim FC Tegernheim Michael Fischer, der aufgrund seines beruflichen Werdegangs in einem kurzen Intermezzo im Jahr 2017 für zwei Monate auch schon das Trikot der DJK überstreifte. Der Kader des FCT wurde jetzt im Winter mit vier Neuzugängen ergänzt, Fischer spricht hier von "enormen Verstärkungen" was sich bereits bei deren ersten Testspielsieg (4:1) gegen Fortuna Regensburg bemerkbar machte. Die DJK wird sich definitiv auf deutlich mehr Gegenwehr als noch im ersten Test gegen den SV Etzenricht (6:0) einstellen müssen. Bis auf den langzeitverletzten Michael Dietl (Kreuzbandriss) und Neuzugang Ferdinand Buchner (Trainingsrückstand) sind voraussichtlich alle mit von der Partie.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.