DJK Ammerthal gegen SV Donaustauf: "Wir werden nicht vor Ehrfurcht erstarren"

Ammerthal
19.07.2022 - 17:44 Uhr

Ammerthals Trainer Jürgen Schmid macht eine klare Ansage vor dem Spiel am Mittwoch gegen den haushohen Favoriten der Bayernliga Nord, für den inzwischen ein Ex-DJK-Torjäger die Tore schießt.

Lukas Dotzler schießt inzwischen die Tore für den SV Donaustauf.

Zweiter Spieltag in der Bayernliga Nord, der es gleich mal so richtig in sich hat für die DJK Ammerthal, denn mit dem SV Donaustauf kommt am Mittwoch, 20. Juli (18.30 Uhr) einer der absoluten Top-Favoriten auf den Meistertitel in die DJK-Arena. Einen Saisonstart nach Maß feierten beide Teams am letzten Wochenende. Nach einem harten Kampf zwang die DJK den ASV Cham mit 4:2 in die Knie, während der SV Donaustauf den TSV Großbardorf souverän mit 5:2 bezwang.

Einen Galaauftritt legte dabei Ammerthals Ex-Torjäger Lukas Dotzler hin und steuerte gleich mal drei Tore bei. Er ist einer der zahlreichen hochkarätigen Neuzugänge dieser Mannschaft. Deren Saisonziel ist auch klar definiert: „Wir wollen rauf in die Regionalliga Bayern“, daraus macht Sportdirektor Matthias Klemens auch keinen Hehl, nachdem man in der vergangenen Saison ausgerechnet in den beiden Aufstiegsrelegationsspielen gegen Greuther Fürth II (0:6 und 0:4) zwei rabenschwarze Tage erwischte.

Mit Ex-Profi-Trainer

Für den slowakischen SVD-Trainer Richard Slezak aus Bratislava, der sowohl als Spieler als auch im Trainergeschäft bisher nur im Profibereich arbeitete, gehören diese verpatzten Spiele natürlich der Vergangenheit an, er blickt nach vorne: „Wir werden auf jeden Fall wieder angreifen und einen neuen Versuch starten, die Qualität in meiner Mannschaft gibt dies definitiv her.“ Es ist schon eine harte Nuss auf die sich die Mannschaft um DJK-Trainer Jürgen Schmid einstellen muss. „Wir werden aber nicht vor Ehrfurcht erstarren, durch den Auftaktsieg in Cham haben wir uns Selbstbewusstsein erarbeitet, wir sind bereit, dem Favoriten aus Donaustauf die Stirn zu bieten“, so Schmid. Und: „Wir wollen es den Staufern allgemein so schwer wie möglich machen, etwas Zählbares mit zu nehmen und selbst den Schwung aus dem erfolgreichen Saisonauftakt mitnehmen“.

Starke Ersatzbank

Ein Plus bei der DJK dürfte in dieser Saison die starke Ersatzbank sein, dies zeigte sich schon zuletzt, als nach den Einwechslungen nochmals die Post abging und die Weichen auf Sieg gestellt wurden. Am Kader ändert sich gegenüber dem letzten Spiel, nur, dass der zuletzt erkrankte Daniel Gömmel wieder einsatzbereit wäre. Am Eingang beim Sportheim werden die Dauerkarten ausgegeben beziehungsweise verkauft.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.