29.08.2021 - 17:50 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal: Hauptsache gewonnen

Die DJK Ammerthal tritt eine Halbzeit lang dominant auf und verweist den TSV Karlburg in die Schranken. Dann erfolgt ein Leistungseinbruch, der den Trainer mächtig ärgert.

Lukas Dotzler (Nummer 16) taucht gefährlich im Karlsburger Strafraum auf: Die DJK Ammerthal gewann ihr Heimspiel ohne Glanz mit 3:1 und verteidigte die Bayernliga-Tabellenführung.
von Autor RBAProfil

Durch einen am Ende glanzlosen, aber aufgrund der ersten Halbzeit verdienten 3:1-Sieg über den TSV Karlburg verteidigte die DJK Ammerthal die Tabellenführung in der Bayernliga Nord. Ganz und gar nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war Trainer Michael Hutzler, der vor allem den Auftritt in Halbzeit zwei monierte. "Ich war heute in keinster Weise zufrieden mit unserem Spiel. Wir haben drei schöne Tore gemacht, keine Frage, aber ansonsten haben wir von der ersten Minute an unser Tempospiel, die Leidenschaft und die Aggressivität in jeder Form vermissen lassen." Der Trainer bemängelte das Spiel ohne Ball und den Bewegungsablauf, der "nicht so war, wie ich es mir vorgestellt habe. Die Leistung in der zweiten Halbzeit war eines Tabellenführers nicht würdig".

Dabei begann die Partie für die DJK sehr vielversprechend. Der Gastgeber kontrollierte Ball und Gegner nach Belieben, wenngleich der ganz große Druck diesmal nach vorne fehlte. Gästetrainer Markus Köhler lobte den Auftritt der Ammerthaler in der ersten Halbzeit über den grünen Klee: "Es war für uns ein intensives Spiel, die DJK spielte phasenweise One-Touch-Fußball. Wir sind nur hinterhergelaufen und nicht in die Zweikämpfe gekommen. Im zweiten Durchgang haben wir dann gut dagegengehalten, aber sicherlich davon profitiert, das Ammerthal einen Gang herausgenommen hat."

Es lief die 17. Minute als Daniel Gömmel ein überragendes Zuspiel von Matthias Graf zur Führung nutzte. Wenig später war es Lukas Dotzler, der mit einem sensationellen Schuss in den Torwinkel aus gut 30 Metern zum 2:0 traf. Martin Popp erzielte in der 30. Minute nach Vorarbeit von Mario Zitzmann gar das 3:0. Wer geglaubt hatte, es ginge so weiter sah sich getäuscht. In der zweiten Halbzeit fehlte es laut Hutzler an "allem. Wir haben den Gegner ohne große Gegenwehr aufkommen lassen, kriegen hier auch durch eine Verkettung von Fehlern den Anschlusstreffer und fanden nachher nicht mehr zurück ins Spiel".

Die DJK bettelte fast um den Gegentreffer, der in der 70. Minute durch Marco Kunzmann auch fiel. Und die DJK wankte, das zweite Karlsburger Tor lag mehrmals in der Luft. Vereitelt wurde dies durch Daniel Gömmel der für den bereits geschlagenen Torwart Christopher Sommerer in der 84. Minute auf der Linie klärte. Dies war wichtig für die Hutzler-Elf, die zu diesem Zeitpunkt nur noch wenige gezielte Aktionen nach vorne hatte. Am Ende reichte die etwas dürftige Leistung in der zweiten Halbzeit, um einen weiteren Heimsieg nach Hause zu schaukeln.

DJK Ammerthal: Sommerer, Weidner (78. Dimmelmeier), Marco Kaiser, Zitzmann, Gömmel, Karzmarczyk (46. Geiger), Graf, Marcel Kaiser, Kobrowski (85. L. Melchner), Popp, Dotzler (75. Heldmann)

TSV Karlburg: Kohlhepp, Winter, Schramm, Bachmann (77. Martin), Rösch (88. Franz), Kübert, Meyer, Fries, Kunzmann, Heuchert (52. Köhler), Jeni (68. Lambrecht)

Tore: 1:0 (17.) Daniel Gömmel, 2:0 (21.) Lukas Dotzler, 3:0 (30.) Martin Popp, 3:1 (70.) Marco Kunzmann – SR: Patrick Krettek (Neuburg) – Zuschauer: 325

DJK Ammerthal: "Schwerer ist es, vorne mit dabei zu bleiben"

Ammerthal

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.