08.08.2021 - 08:50 Uhr
AmmerthalSport

Dreierpack von Lukas Dotzler

Ein eiskalter Torjäger, ein überragender Torhüter und eine starke Mannschaftsleistung: Die DJK Ammerthal hat bei ihrem schweren Auswärtsspiel der Fußball-Bayernliga Nord gegen den ATSV Erlangen ein dickes Ausrufezeichen gesetzt.

Lukas Dotzler erzielte alle drei Ammerthaler Treffer beim Sieg in Erlangen.
von Autor RBAProfil

Bei einem der hochgehandelten Titelkandidaten der Fußball-Bayernliga Nord zeigte die DJK Ammerthal eine souveräne Vorstellung und feierte ihren nächsten Sieg: Dank einer überragenden Mannschaftsleistung bezwang die Mannschaft von Trainer Michael Hutzler den ATSV Erlangen mit 3:0. "Mann des Tages" war Lukas Dotzler, der alle drei Treffer erzielte.

„Ich bin mit der Darbietung meiner Mannschaft rundum zufrieden, der ATSV musste viel investieren, um uns in Verlegenheit zu bringen", sagte Hutzler. Und: "Wir wollten gegenüber dem Mittwochspiel einiges besser machen, was uns auch eindrucksvoll gelungen ist. Heute war der absolute Wille wieder da, wir wussten um die Stärken der Erlanger, meine Mannschaft hat die Vorgaben perfekt umgesetzt. Unser Ziel war viel Ballbesitz zu haben. Erlangen hatte in der ersten Halbzeit durchaus zwei, drei gute Chancen, aber unser Keeper war richtig gut im Spiel.“ Torhüter Christopher Sommerer verhinderte in der ersten Hälfte (10./43./45.) mit erstklassigen Paraden gegen zweimal Oliver Janz und Christopher Kracun einen Gegentreffer. Zudem vereitelte die Ammerthaler Kampfmaschine Daniel Gömmel, der abermals ein überragendes Spiel ablieferte, mit einem Monstertackling (21.) gegen Philip Messingschlager einen möglichen Rückstand.

Ansonsten war es die DJK Ammerthal, die gegen die Erlanger Top-Truppe den Ton angab. Es war bärenstark, was die Hutzler-Elf unter dem Applaus der vielen DJK-Fans über 90 Minuten abrief. „Es fehlt mir schwer, nach diesem Spiel die passenden Worte zu finden. Ich glaube aber trotzdem, dass wir im ersten Abschnitt gut mit gespielt haben und nur die Tore nicht gemacht haben. Leider hatten wir in der Offensive nicht die Qualität, die Ammerthal hatte. Sie haben es sehr gut gemacht“, sagte Shqipran Skeraj nach der Partie. Der ATSV-Trainer musste zusehen, wie Lukas Dotzler eine Flanke von Gömmel, der den Ex-Bayreuther Alexander Piller auf der rechten Außenbahn völlig abmeldete, herausragend zum 0:1 in die Maschen bugsierte (24.). Ammerthal verpasste es bis zur Halbzeit nachzulegen, Yannick Grader (er wurde schon früh für den angeschlagenen Martin Popp eingewechselt) hatte bei Kontern mehrmals gute Gelegenheiten.

Auch die zweite Halbzeit blieb von den Spielanteilen ziemlich ausgeglichen, die besseren Aktionen hatte aber nach wie vor das Hutzler-Team. Wie in der 55. Minute: Eine Musterkombination zwischen Weidner und Bajrami nutzte Dotzler eiskalt zur 2:0-Führung für die DJK, die zu diesem Zeitpunkt auch völlig verdient war. Danach stand wieder Sommerer zweimal im Mittelpunkt und vereitelte gegen den eingewechselten Civelek (60.) und Messingschlagen (68.) den Anschlusstreffer. Wie ausgebufft die DJK an diesem Tag agierte, bewies sie in der 75. Minute, als Yannick Grader mit einem überragenden Pass seinen Offensivkollegen Dotzler einsetzte, der in Torjägermanier ATSV-Schlussmann Michael Kraut zum dritten Mal keine Abwehrchance ließ.

Statistik

ATSV Erlangen: Kraut – Messingschlager, Wolemann, Ort (46. Tischler), Marx, Fischer, Kracun (59. Malndelkow) Visnjic, Geyer (74. Ayvaz), Janz (59. Civelek), Piller

DJK Ammerthal: Sommerer – Weidner (86. D. Melchner), Marco Kaiser, Marcel Kaiser, Gömmel, Karzmarzcyk (69. Zitzmann), Bajrami, Kobrowski, Popp (12. Grader), Geiger (58. Graf), Dotzler (76. Keilholz)

Tore: 0:1/0:2/0:3 (24./55./75.) Lukas Dotzler – SR: Xaver Fabisch (SV Seehausen) – Zuschauer: 100

DJK Ammerthal mit "Riesenglück" im Duell mit der DJK Gebenbach

Ammerthal

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.