26.06.2019 - 20:18 Uhr
AmmerthalSport

Sechser-Pack vom 1. FC Nürnberg in Ammerthal

Es war ein Volksfest: Der Club mobilisiert auch in der zweiten Liga seine Oberpfälzer Fans. Am Mittwochabend bei der DJK Ammerthal.

von Josef Maier Kontakt Profil

Auch bei brütender Hitze blieb er ganz cool: Das Thermometer zeigte gut 37 Grad Celsius, der Schweiß floss mehr als in Strömen, offenbar läuft Felix Lohkemper bei diesen Bedingungen richtig zur Hochform auf. Der Neuzugang des 1. FC Nürnberg war am Mittwochabend der Mann des Spiels beim 6:0 (3:0) des Clubs beim Bayernligisten DJK Ammerthal. Lohkemper, vom 1. FC Magdeburg zum Club gekommen, traf drei Mal (13./21./30.). Die restlichen Treffer erzielten Kapitän Hanno Behrens (51.) und zwei Mal Törles Knöll (59./62.).

Die Nürnberger wechselten zwar nach der Pause kräftig durch, blieben aber total überlegen: Und das, obwohl sie vormittags noch eine richtige Trainingseinheit absolviert hatten. "Ja, der Trainer lässt uns keine Ruhe", sagte Torwart Christian Mathenia lachend. "Aber es ist nun mal Vorbereitung." Und in der geht's für die Profis auch raus aufs Land: "Einfach überragend die Stimmung hier", schwärmte Mathenia. "Es wunderschön zu sehen, wie viele Fans der Club hat." Alexander Fuchs brachte das Flair ganz knapp auf den Punkt: "Guter Platz, guter Gastgeber, alles bestens."

Die Vorbereitungen zum Spiel

Ammerthal

Der neue Club-Trainer Damir Canadi war auch zufrieden: "Die Bedingungen waren nicht leicht, das spielt aber keine Rolle, denn beim Saisonbeginn im Juli kann es genauso heiß sein. Die Mannschaft hat das alles sehr gut umgesetzt und große Spiellaune gezeigt." Zum Dreifach-Torschützen Lohkemper meinte er: "Er ist ein schneller Spieler. Dass er an vielen Toren beteiligt war, zeigt seine Mentalität."

Einmal gegen Profis kicken - der Traum vieler Amateurfußballer

Ammerthal

1600 Fans waren in Ammerthal bester Stimmung. "Wir sind mit dem Besuch sehr zufrieden", sagte DJK-Sportvorstand Stefan Badura. "Es war ja auch verdammt heiß", meinte er und schob einen großen Dank an all die Helfer nach, die über Wochen dieses Spiel gegen die Nürnberger Profis vorbereitet hatten.. Augenzwinkernd meinte er noch: "Das war wohl die schönste Niederlage unserer Vereinsgeschichte." Zum Glück hätte nur noch ein eigener Treffer gegen den großen Club gefehlt. "Das wäre es gewesen", seufzte DJK-Trainer Dominik Haußner, der aber die Verletzung von Jonas Weigert (Innenband) sehr bedauerte.

In der ersten Hälfte war Eigengewächs Florian Fruth nach einem Alleingang nah dran, in der zweiten Hälfte schoss André Karzmarczyk einen starken Freistoß, aber Club-Torwart Mathenia parierte klasse. Vor der Leistung seiner Jungs hatte er allerhöchsten Respekt: "Wir mussten schon wahnsinnig viel laufen."

Die Nürnberger zogen das Spiel immer in die Breite. Auch Neuzugang Robin Hack war in der zweiten Hälfte im Einsatz, kam aber dieses Mal nicht so wie im ersten Testspiel in Lichtenfels zur Geltung. Aber dafür sprang ja in Ammerthal Felix Lohkemper, der "heiße" Junge, in die Bresche.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.