23.07.2021 - 22:07 Uhr
AmmerthalSport

Tempofußball vom Feinsten

Die DJK Ammerthal zeigt gegen den Würzburger FV eine klasse Bayernliga-Partie – zum Ergebnis passt aber eines überhaupt nicht: eine Rote Karte.

Da hat es noch nicht geklappt, nach nicht mal fünf Minuten traf die DJK nur den Innenpfosten.
von Autor RBAProfil

Dramatik pur im ersten Bayernligaspiel zwischen der DJK Ammerthal und dem Würzburger FV. Würzburg stand im Stau, Spielbeginn 15 Minuten später hinzu kam eine Verletzung des Linienrichters, Partie erneut 10 Minuten unterbrochen bevor es weiterging. Am Ende siegte die DJK verdient dank einer überragenden ersten Halbzeit mit 2:1in der die Hutzler-Elf ein wahres Feuerwerk abbrannte und den Gegner zu einigen Fehlern in der Defensive zwang. Die Unterfranken konnten sich kaum aus der Umklammerung befreien, die DJK agierte mit Tempofußball vom Allerfeinsten. Eigentlich hätte Lukas Dotzler bereit in der 6. Minute freistehend die Führung erzielen müssen, der Ball landete am Pfosten. Die Führung folgte in der 14. Minute nachdem Dennis Weidner im Strafraum von Schlussmann Andre Koob von den Beinen geholt wurde, den Elfer verwandelte Mergim Bajram eiskalt zu 1:0. Mit einem Traumtor -Tor des Monats - erhöhte Bajrami wenige Minuten später auf 2:0, weiter lies die DJK nicht locker und gab richtig Vollgas. „Was Ammerthal in der ersten Halbzeit hier abgerissen hat war aller Ehren wert, die Mannschaft hat sensationell gespielt auf einem top Level“ so Gästetrainer Berthold Göbel nach der Partie. „Wir mussten im zweiten Durchgang etwas ändern was uns auch gelungen ist, ich denke mit etwas Glück hätten wir auch noch einen Punkt verdient gehabt. Nicht unberechtigt diese Aussage, denn in der 60. Minute sah DJK Schlussmann Christopher Sommerer wegen eines Handspieles außerhalb des Strafraumes folgerichtig die rote Karte. Zuvor markierte Schäffer zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend schon den 2:1 Anschlusstreffer. Nach der roten Karte stand der 18jähige Felix Hummel (er machte seine Sache ausgezeichnet) zwischen den Pfosten, fortan musste die DJK bange Minuten bis zum Schluss über sich ergehen lassen. Die Chancen häuften sich für den WFV, dabei vereitelte Marcel Kaiser nach einer Monstergrätsche auf der Linie eigentlich den sicheren Ausgleich (87.). Ammerthal versuchte immer wieder für Entlastung zu sorgen, was teilweise auch gelang. Mit Glück und Geschick schaukelte die Hutzler- Elf den ersten Heimsieg über die Zeit. Hutzler „Ich kann nur den Hut vor meiner Mannschaft ziehen, was hier in jeglicher Hinsicht geleistet wurde war aller Ehren wert. Das ganze Team samt Ersatzbank hat sich immer wieder gepuscht und einen unglaublichen Fight abgeliefert, ein Wehrmutstropfen war die Rote Karte für Sommerer."

DJK Ammerthal: Sommerer – Neuerer, Marco Kaiser, Marcel Kaiser, Gömmel – Karzmarzcyk (74. Graf), Bajrami, Weidner (61. Hummel), Dotzler, Geiger (50. Keilholz), Kobrowski (80.Zitzmann)

Würzburger FV: Koob – Drösler (79.Wild), Schäffer, Bozesan, Barthel (46.Ngankwe), Schöppel, Imgrund, Gehert, Schell (46.Hausmann), Michel (49.Tuda), Bas

Tore: 1:0 (14./Foulelfmeter) Mergim Bajrami, 2:0 (22.) Mergim Bajrami, 2:1 (56.) Simon Schäffer – Rot: (60.) Christopher Sommerer (DJK/Hand außerhalb des Strafraumes) – SR: Quirin Demlehner – Zuschauer: 200

Trainer Michael Hutzler von der DJK Ammerthal: Es wird von Tag zu Tag besser

Ammerthal

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.