19.07.2021 - 20:51 Uhr
EnsdorfSport

Torwart der DJK Ensdorf nach Zusammenstoß: "Ich weiß nichts mehr"

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Nach einem Zusammenprall im Fußball- Bezirksligaspiel gegen die SpVgg Weiden II mit einem gegnerischen Spieler bleibt Maximilian Hauer bewusstlos am Boden liegen. Auch am nächsten Tag kann er sich an nichts erinnern.

Die Spieler der DJK Ensdorf halten eine Plane über ihren verletzten Torhüter Maximilian Hauer, als dieser von den Rettungskräften versorgt wird.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Sonntag, 18. Juli, 15 Uhr: Anpfiff zur Fußball-Bezirksligapartie zwischen der DJK Ensdorf und der SpVgg SV Weiden II. Knapp 60 Sekunden später nach einer Szene im Ensdorfer Strafraum der Schock: DJK-Keeper Maximilian Hauer rauscht mit einem Weidener Spieler zusammen – und der Torwart bleibt über eine Minute am Boden liegen. Ohne Bewusstsein, auf nichts reagierend. "Ich weiß überhaupt nichts. Das ist schon komisch", erklärt Maximilian Hauer einen Tag später. "Ich habe keine Ahnung, wie der Unfall passiert ist. Das Einzige, an das ich mich erinnern kann, ist, als ich offensichtlich noch auf dem Platz lag, dass eine Durchsage kam: Das Spiel ist abgebrochen. Da habe ich gedacht: Warum eigentlich? Ich konnte das nicht zuordnen." Ihm gehe es aber inzwischen deutlich besser, er fühle sich "den Umständen entsprechend". Und: "Es hätte schlimmer ausgehen können. Ich möchte mich auch beim gesamten Rettungsteam bedanken", erklärt Maximilian Hauer, der sich gut versorgt gefühlt habe.

"Wo bin ich jetzt"?

Erst als Maximilian Hauer im Rettungswagen wieder klarer wird, hat er bruchstückhafte Erinnerungen. "Ich hatte aber keine Panik." Er sei gefragt worden, ob er die Beine bewegen könne, wie stark seine Schmerzen sind auf einer Skala von 1 bis 10. Er hebe nur mitbekommen, dass er eine Halskrause erhalten hatte. "Wo bin ich jetzt? Ich konnte es nicht realisieren, dass ich jetzt ins Krankenhaus gefahren werde", erklärt Maximilian Hauer.

"Wenn ein Spieler nicht mehr mit dir spricht, dann ist man richtig gefordert. Da geht es um lebensrettende Maßnahmen," erklärt Gebhard Hauer, der Trainer der Ensdorfer. Er zeigt sich am Montag ebenfalls deutlich erleichtert, dass dem DJK-Keeper nichts Gravierendes passiert ist – außer einer starken Gehirnerschütterung. Denn Gebhard Hauer ist auch der Vater des Ensdorfer Torwarts. "In diesem Fall betrifft es den eigenen Sohn, aber das wäre bei jedem anderen Spieler genauso gewesen", berichtet Gebhard Hauer. Er habe so einem Zusammenprall zweier Spieler schon einmal vor ein paar Jahren erlebt, bei einem Jugendspiel. Am Sonntag in Ensdorf sei er trotz des Schocks im ersten Moment aber schon deswegen etwas erleichtert gewesen, da ein Arzt auf dem Platz anwesend war.

Ein Arzt als Zuschauer vor Ort

"Da wird nichts vergessen, vom Mundraum, über Strecken, Puls und Atmung. Das war Dr. Horst Bachfischer, er ist Radiologie am Amberger Klinikum und ist der Vater der Freundin von Maximilian. Er ist öfters als Zuschauer da, sein Sohn Andi spielt auch bei uns", sagt Gebhard Hauer. "Da bist du als Trainer in einer ganz anderen psychologischen Belastung, wenn der Doktor vor Ort ist. Er hat alles richtig gemacht. Maximilian war da in guten Händen." Auch der First Responder, der Ersthelfer, sei sehr schnell auf dem Platz gewesen – der kam aus Rieden, nur wenige Kilometer entfernt. "Eine tolle Einrichtung", meint der Ensdorfer Trainer. Denn der Ersthelfer habe alles dabei, vom Defibrillator bis zur Halskrause. Informiert wurde der Mann aus Rieden von der Leitstelle.

Maximilian Hauer, der 36-jährige Keeper (Gebhard Hauer: "Er ist eigentlich am Ende seiner Karriere und hilft nur noch aus"), kann noch am Sonntag aus dem Amberger Klinikum entlassen werden. "Die Röntgenaufnahmen haben ergeben, dass man ihm auch im Krankenhaus außer Ruhe nichts geben kann, deswegen darf er nach Hause."

Alle anderen Untersuchungen, was Halswirbelsäule und Brust betroffen habe, seien negativ gewesen. "Es ist nichts gebrochen. Ich habe noch Kopf- und Nackenschmerzen", sagt Maximilian Hauer. An Fußball sei in nächster Zeit aber nicht zu denken.

Das Sportgericht werde nun entscheiden, aber es sei „nahe liegend, dass das Spiel zwischen der DJK Ensdorf und der SpVgg SV Weiden II neu angesetzt wird“, sagte Bezirksspielleiter Christian Wolfram.

Spielabbruch in Ensdorf: Torwart kurzzeitig bewusstlos

Amberg

"Es kam eine Durchsage: Das Spiel ist abgebrochen. Da habe ich gedacht: Warum eigentlich? Ich konnte das nicht zuordnen."

Maximilian Hauer, Torwart der DJK Ensdorf

Maximilian Hauer, Torwart der DJK Ensdorf

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.