17.08.2018 - 22:11 Uhr
EtzenrichtSport

Glücklicher Punkt für SV Etzenricht

Das ist weder Fisch noch Fleisch für den SV Etzenricht. Gegen den TSV Kareth reicht es am Freitagabend nur zu einem mageren 1:1 (0:0).

Der Etzenrichter Martin Pasieka (Mitte) taucht vor dem Karether Torwart Thomas Rachner (rechts) auf; Gästeverteidiger Marco Fehr versucht, eine Flanke zu verhindern.

Etzenricht. (chap) Gegenüber dem letzten Spiel (1:2 in Pfreimd) sah SV-Trainer Rüdiger Fuhrmann eine deutliche Leistungssteigerung seiner Truppe. "Auf diesen Auftritt kann man aufbauen. Nur schade, dass sich ein junger Spieler vor dem 1:1 so richtig abkochen ließ. Mit dem einen Zähler muss und kann ich aber durchaus leben."

Nicht so sein Kollege Kurt Poschenrieder. "Vor der Partie hätte ich einen Punkt sofort unterschrieben", meinte der Karether Coach. "Aber wir haben zwei Zähler hier leichtfertig verschenkt. Gleich vier Mal sind meine Spieler allein auf den gegnerischen Torwart zugelaufen und haben diese dicken Dinger einfach nicht reingemacht. Das ist ärgerlich." In der Tat, über einen Gästesieg hätten sich die Hausherren nicht beschweren können. So kamen sie mit einem blauen Auge davon.

Zunächst entwickelte sich eine zerfahrene Begegnung mit vielen Abspielfehlern. Auf beiden Seiten wollte kein rechter Spielfluss aufkommen. Für den ersten Aufreger sorgte Martin Pasieka nach zehn Minuten, als er alleine vor dem gegnerischen Torwart scheiterte. Kurze Zeit später fand er erneut in Thomas Rachner seinen Meister. Dann kamen die Gäste besser ins Spiel und erarbeiteten sich faustdicke Möglichkeiten. Die besten davon vergaben sie, allerdings aus abseitsverdächtiger Position, alleine vor SV-Keeper Michael Heisig, der zwei Mal überragend hielt. So ging es mit einer für die Hausherren schmeichelhaften Nullnummer in die Kabinen.

Wie aus heiterem Himmel brachte Martin Pasieka seine Mannschaft kurz nach der Pause in Führung, als er nach einem Eckball goldrichtig stand und per Kopf traf. Die Freude währte nur zwölf Minuten. Auf der rechten Seite setzte sich Aaron Bice gegen seinen zögerlich zu Werke gehenden Kontrahenten durch. Den folgenden Schuss musste SV-Torwart Michael Heisig genau vor die Füße von Niklas Scheuerer abklatschen lassen, der das Geschenk dankend annahm.

Wenig beeindruckt vom Ausgleich, wollten sich die Hausherren mit dem Remis nicht begnügen. Zwingende Chancen jedoch sprangen nicht mehr heraus, so sehr sie sich auch mühten. Im Gegenteil: Auf der anderen Seite hatte Heisig zunächst bei einem Lupfer von Aaron Bice Glück. Der Keeper reagierte kurz vor Schluss aber erneut prächtig, als Kirner nach einem genialen Pass alleine auf ihn zusteuerte.

SV Etzenricht - TSV Kareth 1:1 (0:0):

SV Etzenricht: Heisig, Wexlberger, Graßl, Koppmann, Pasieka, Herrmann, Pötzl (50. Diermeier), Wells, Sebastian Ermer, Zajicek (87. Neumeier), Jurek

TSV Kareth: Rachner, Christian Ludwig, Kirner, Siegfried Ludwig (70. Martin/82. Würtz), Scheuerer, Massinger, Brunnbauer, Führer, Fehr, Kammermeier, Bice

Tore: 1:0 (53.) Martin Pasieka, 1:1 (65.) Niklas Scheuerer – SR: Mario Hofmann (Heroldsbach) – Zuschauer: 265

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp