SV Etzenricht verlängert mit Andreas Wendl

Etzenricht
04.01.2022 - 17:11 Uhr

Der Rückstand ist doch schon beträchtlich, dennoch will der Fußball-Bezirksligist SV Etzenricht noch mit auf den Aufstiegszug aufspringen. Dazu sorgen sie zunächst einmal für Klarheit auf der Position des Trainers.

Andreas Wendl (rechts) bleibt Spielertrainer des SV Etzenricht.

Der SV Etzenricht setzt auf Kontinuität: Der Tabellenvierte der Fußball-Bezirksliga Nord hat den Vertrag mit seinem Trainer Andreas Wendl frühzeitig bis zum Ende der kommenden Spielzeit 2022/23 verlängert. "Andreas kann gut mit jungen Leuten und versteht sich auch mit unseren Routiniers blendend", lobt SV-Abteilungsleiter Manfred Herrmann seinen 34-jährigen Spielertrainer, der zuvor für den TuS Kastl tätig und als Spieler lange Zeit für den FC Amberg und die SpVgg SV Weiden aktiv war. Wendl geht dann in seine dritte Spielzeit als SVE-Coach.

Für die aktuelle Saison wollen die Verantwortlichen noch nicht alle Hoffnungen auf einen der ersten beiden Plätze begraben. "Natürlich klingen sieben Punkte Rückstand zunächst einmal viel, aber nach der Winterpause beginnt gefühlt eine neue Spielzeit, von der niemand weiß, was ihn erwartet. Wir wollen schon noch einmal an das Führungsduo Grafenwöhr und Pfreimd rankommen, aber nicht auf Biegen und Brechen", benennt Herrmann das ambitionierte Ziel. Ab dem 4. Februar soll die Kugel zumindest im Training wieder rollen. Das erste Spiel nach der Pause steht für den SV Etzenricht am 20. März bei der DJK Ensdorf auf dem Plan.

Etzenricht25.06.2021
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.