19.05.2019 - 14:16 Uhr
EtzenrichtSport

Nun wartet auf den SV Etzenricht ein Derby

Der SV Etzenricht unterliegt zum Saisonabschluss auch beim TSV Waldkirchen mit 1:4. Chousein Chousein sieht Rot und fehlt zunächst in der Relegation. Dort wartet fast schon ein Nachbarverein als Gegner.

Nach einem groben Foul erhielt Chousein Chousein in Waldkirchen die Rote Karte. Der Mittelfeldspieler wird dem SV Etzenricht in jedem Fall in der ersten Partie in der Relegation beim SV Hahnbach fehlen.
von Helmut KapplProfil

Gastspiele im Bayerischen Wald lohnen sich für den SV Etzenricht nicht. Vor 14 Tagen kassierten die Blau-Schwarzen in Hauzenberg eine 1:4-Niederlage und nun unterlagen die Oberpfälzer am letzten Spieltag der Saison mit dem gleichen Ergebnis beim TSV Waldkirchen. „Das war heute einfach zu wenig“, zog SVE-Spielleiter Manfred Herrmann eine wenig befriedigende Bilanz. „Aber die Mannschaft wird in der Relegation die richtige Reaktion zeigen. Da bin ich mir sicher.“

Eine Steigerung muss ohne Zweifel her, denn die Auslosung der Landesliga-Relegation bescherte den Etzenrichtern einen Derby-Kracher. In der ersten Runde der Gruppe Mitte ist der SV Hahnbach (Vizemeister der Bezirksliga Oberpfalz Nord) der Gegner. Das Hinspiel findet am Donnerstag, 23. Mai, um 18.30 Uhr in Hahnbach statt, das Rückspiel steigt dann am Sonntag, 26. Mai, um 16 Uhr in Etzenricht. Der Gewinner trifft in der zweiten Relegationsrunde auf den Sieger aus TSV 1860 Weißenburg (Vizemeister Bezirksliga Süd Mittelfranken) gegen FSV Stadeln (Vizemeister Bezirksliga Nord Mittelfranken). Nur der Sieger aus der zweiten Runde ist in der Saison 2019/20 Landesligist.

Dabei begann die Begegnung recht verheißungsvoll für die Gäste. Nach einem herrlichen Spielzug stand Stephan Herrmann goldrichtig und erzielte die frühe Führung. Da war die Welt der Blau-Schwarzen noch in Ordnung. Aber je länger die Partie dauerte, um so öfter bekamen sie große Schwierigkeiten. Und wieder einmal gingen den ersten drei Gegentoren eklatante Fehler im Abwehrverhalten voraus. Beim Ausgleich wurde zunächst Torschütze Thomas Schmidt nicht konsequent genug attackiert. So ging es mit einem für den Gast schmeichelhaften 1:1 in die Kabinen.

Das Unheil nahm nur kurz nach der Pause binnen drei Minuten seinen Lauf. „Bei beiden Gegentoren befand sich unsere Defensive in einem kollektiven Tiefschlag“, ärgertee sich Manfred Herrmann. „So darf man einfach nicht verteidigen.“ Danach war die Partie für die stark ersatzgeschwächten Oberpfälzer gelaufen. Bezeichnend, dass auf der Auswechselbank lediglich Ersatz-Torwart Luca Wittmann saß.

Einen Bärendienst leistete Chousein Chousein seiner Mannschaft. Der Mittelfeldspieler grätschte in der 68. Minute seinem Gegenspieler von hinten in die Beine und sah dafür sofort die Rote Karte. Damit wird er wie der ebenfalls rotgesperrte Helmut Jurek zumindest im ersten Relegationsspiel fehlen.

Info:

TSV Waldkirchen - SV Etzenricht 4:1 (1:1)

TSV Waldkirchen: Boxleitner, Schauberger, Neuwirth, Manuel Karlsdorfer, Sebastian Krieg, Matthias Karlsdorfer, Zierler (61. Giller), Martin Krieg (61. Strahberger), Schmidt, Autengruber (46. Schmöller), Krenn

SV Etzenricht: Heisig, Diermeier, Mark, Koppmann, Herrmann, Christian Ermer, Pötzl, Chousein Chousein, Nürnberger, Sebastian Ermer, Ferstl

Tore: 0:1 (7.) Stephan Herrmann, 1:1 (26.) Thomas Schmidt, 2:1 (51.) Matthias Karlsdorfer, 3:1 (53.) Martin Krieg, 4:1 (66.) Sebastian Krieg – SR: Jan Dirrigl – Zuschauer: 140 – Rote Karte: (68.) Chousein Chousein (Etzenricht)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.