16.08.2019 - 22:35 Uhr
MünchenSport

FC Bayern patzt zum Auftakt

Die 57. Saison in der Fußball-Bundesliga ist eröffnet. In einem verrückten Premierenspiel am Freitagabend muss sich der FC Bayern gegen Hertha BSC trotz drückender Überlegenheit mit einem Remis begnügen.

Das erste Tor der neuen Bundesliga-Saison: Robert Lewandowski (vorne) grätscht eine scharfe Gnabry-Hereingabe zum zwischenzeitlichen 1:0 für die Bayern ins Netz.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Der FC Bayern kommt am ersten Spieltag der Saison 2019/20 nicht über ein 2:2 (1:2) gegen Hertha BSC Berlin hinaus. Ein Doppelpack von Robert Lewandowski (24./60.) reichte gegen tapfer verteidigende Herthaner trotz teils drückender Überlegenheit nicht zum erhofften Auftaktdreier. Dodi Lukebakio (36.) und Marko Grujic (38.) hatten die Gäste zur Pause gar in Führung geschossen. "Wir haben heute nicht schlecht gespielt, mit Tempo und vielen Chancen. Obwohl wir gut gespielt haben, haben wir nur einen Punkt", zog Lewandowski ein kritisches Fazit. Das erste Gegentor habe die

Mannschaft "geschockt". Über weite Abschnitte des ersten Durchgangs deutete vieles auf eine ganz klare Angelegenheit für den FC Bayern hin. Die Münchener hätten weitaus deutlicher führen können – ja müssen – als mit 1:0 durch den Treffer von Lewandowski nach 24 Minuten. Der Pole traf damit zum fünften Mal in Folge am ersten Spieltag – neuer Bundesliga-Rekord. Die Bayern waren drückend überlegen. Hertha bot Räume en masse an, Angriffswelle auf Angriffswelle rollte auf das Berliner Tor zu – nur: So emsig Coman, Gnabry, Lewandowski und Müller die Berliner Defensive auch immer wieder über die Flügel aufrissen, sie brachten das Leder nicht am Norweger Jarstein im Hertha-Kasten vorbei.

Und so erfuhr diese erste Hälfte der neuen Saison eine Wendung, die mit überraschend noch zu untertrieben umschrieben wäre. Bayern-Schreck Dodi Lukebakio – er traf im Vorjahr drei Mal für Fortuna Düsseldorf in der Allianz-Arena – wusste bei einem der wenigen Berliner Vorstöße 20 Meter vor dem Tor nicht mehr weiter und hielt einfach mal drauf. Der Schuss wurde vom Rücken Ibisevic’ gegen die Laufrichtung von Manuel Neuer abgefälscht und landete selbst zum Erstaunen der Gäste zum Ausgleich im Kasten (36.). Für Treffer dieser Art muss einst die Floskel „aus dem Nichts“ erfunden worden sein. Die Bayern kamen erst gar nicht dazu, sich von diesem Schock zu erholen, da klingelte es erneut: Ibisevic verlängerte einen langen Ball über die letzte Reihe der Bayern in den Lauf von Grujic, der Neuer lässig umkurvte und zur Berliner Führung vollstreckte (38.). Das saß. Hertha führte zur Pause in München, und niemand wusste warum.

Nach dem Wechsel kam einer zum Einsatz, der bei verrückten Spielverläufen nie fehlen darf: der Videobeweis. Zwei Minuten nachdem Lewandowski von Grujic im Strafraum der Hertha umgerissen worden war, gab es nachträglich Strafstoß für die Bayern. Lewandowski ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:2 (60.). Was folgte war ein wahrer Sturmlauf der Münchener, Berlin kam kaum mehr über die Mittellinie. Letztlich erfolglos.

FC Bayern holt Philippe Coutinho

Der FC Bayern München wird Philippe Coutinho vom FC Barcelona verpflichten. Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge bestätigten am Freitagabend nach dem Eröffnungsspiel der 57. Bundesligasaison eine Ausleihe des Offensivspielers für ein Jahr. „Ich kann bestätigen, dass Hasan Salihamidzic und ich am Mittwoch in Barcelona waren und uns mit dem FC Barcelona, dem Spieler und dem Berater geeinigt haben. Wir hatten sehr gute Gespräche und ich möchte mich besonders beim FC Barcelona bedanken“, sagte Rummenigge in der Mixed-Zone der Allianz-Arena. „Der Spieler wird am Sonntag oder Montag nach München kommen, den Medizincheck absolvieren und einen Vertrag beim FC Bayern unterschreiben“, sagte Rummenigge. Die Bayern werden Coutinho zunächst für ein Jahr von den Katalanen ausleihen und besitzen im Anschluss eine Kaufoption. „Mundo Deportivo“ hatte zuvor berichtet, dass der Transfer des 27 Jahre alten Offensivspielers schon in Kürze bekanntgegeben werden soll. Der brasilianische Nationalspieler fehlte im Kader des FC Barcelona in Bilbao und saß auf der Tribüne. Der Brasilianer war Anfang 2018 für geschätzt mehr als 140 Millionen Euro vom FC Liverpool zum FC Barcelona gewechselt. Bei den Katalanen konnte er sich keinen Stammplatz erobern, zuletzt stand er wegen mäßiger Leistungen in der Kritik und galt als Wechselkandidat.

Statistik:

FC Bayern München – Hertha BSC Berlin 2:2 (1:2)

FC Bayern: Neuer – Kimmich, Süle, Pavard, Alaba – Thiago, Müller (85. Sanches), Tolisso – Coman, Gnabry (86. Davies), Lewandowski

Hertha: Jarstein – Klünter, Rekik, Stark, Mittelstädt – Darida, Grujic – Lukebakio (68. Selke), Duda (78. Skjelbred), Leckie – Ibisevic (63. Esswein)

Tore: 1:0 (24.) Robert Lewandowski, 1:1 (36.) Dodi Lukebakio, 1:2 (38.) Marko Grujic, 2:2 (60./Foulelfmeter) Robert Lewandowski – SR: Harm Osmers (Hannover) – Zuschauer: 75000 (ausverkauft)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.