25.02.2021 - 18:09 Uhr
GebenbachSport

Kein Wort zum Sport: André Klahn

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät der Spieler des Fußball-Bayernligisten DJK Gebenbach, an was er Bastian Schweinsteiger gerne erinnern würde und welches Trikot noch immer in seinem alten Kinderzimmer an der Wand hängt.

Seit Sommer 2018 spielt André Klahn (links) für den Bayernligisten DJK Gebenbach.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

In der Jugend war er Libero, später auch mal Außenverteidiger. Mittlerweile spielt André Klahn viel weiter vorne als offensiver Mittelfeldspieler und Außenstürmer. Mit dem Fußballspielen begann der Weidener beim SV Detag, wechselte dann zum FC-Ost und zur SpVgg SV – und im Herrenbereich zum SC Ettmannsdorf. Danach ging es zurück zur SpVgg SV Weiden, dann zum SV Etzenricht und seit der Saison 2018/19 ist er beim Bayernligisten DJK Gebenbach. Der 25-Jährige wohnt mit seiner Freundin in Weiden und arbeitet als Büroangestellter bei der Firma Stäubli WFT in Sulzbach-Rosenberg.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

André Klahn: Am liebsten in Las Vegas. Dort war ich schon einmal, das ist eine richtig schöne Stadt. Und wenn das Glück auf meiner Seite ist, würde ich dort gerne als professioneller Glücksspieler arbeiten. (lacht)

ONETZ: Über was können Sie so richtig lachen?

André Klahn: Ich lache oft und über jeden Mist. Wenn ich mit meinen zwei kleinen Brüdern zusammen bin, dann ist definitiv der ein oder andere Lachanfall garantiert.

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

André Klahn: Das war Giovane Elber. Ich war ein großer Fan und wollte genauso gut sein wie er. Mir hat gefallen, dass er so eiskalt vor der Kiste war. Das Bayerntrikot mit der Nummer 9 war auch das erste, das ich hatte. Es hängt immer noch in meinem alten Kinderzimmer bei meinen Eltern an der Wand.

ONETZ: Was war Ihr erstes Auto?

André Klahn: Das war ein schwarzer Citroen C3, den ich meinem Cousin relativ günstig abgekauft habe. Den fuhr ich ein Jahr, dann habe ich eine Ausbildung in einem Autohaus begonnen und natürlich einen Wagen dieser Marke gefahren.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

André Klahn: Auf jeden Fall mit Bastian Schweinsteiger. Er ist eine Riesen-Persönlichkeit, der in seinem Leben schon viel erreicht hat. Nach einem Benefizspiel hier in der Gegend bin ich auf das Spielfeld zu ihm gelaufen, er hatte sein Trikot mir hingereicht, doch in letzter Sekunde hat es mir jemand weggeschnappt. Sollten wir mal Kaffee trinken, würde ich ihm das auf alle Fälle vorhalten (lacht).

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

André Klahn: Ben-and-Jerry's-Eis. Am liebsten die Sorte "Cookie Dough". Da muss ich mich selber ein bisschen bremsen, um nicht den ganzen Becher alleine zu essen.

ONETZ: Welche App darf auf Ihrem Smartphone auf keinen Fall fehlen?

André Klahn: "Kickbase" und "Tik Tok". "Kickbase" ist ein Fußball-Manager-Spiel, das spielt man mit Freunden. Dabei stellt man Mannschaften mit Bundesligaspielern zusammen. Ihre echte Leistung an einem Spieltag wird bewertet und man bekommt dafür Punkte.

ONETZ: Hotel oder Campingplatz? Berge oder Meer? Wie sieht der perfekte Urlaub für Sie aus?

André Klahn: Hotel und Meer, Sonne und Strand, am besten noch Volleyball spielen. Das ist der absolut perfekte Urlaub. Vor zwei Jahren waren meine Freundin und ich in der Dominikanischen Republik, das war bisher der schönste Urlaub.

ONETZ: Welchen Traum würden Sie sich gerne erfüllen?

André Klahn: Eine Weltreise! Es gibt noch viel auf der Welt, das ich sehen möchte. Dabei müsste unbedingt eine Safari in Afrika sein.

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht?

André Klahn: Wir schauen sehr gerne Serien, und wenn ein neuer Teil von "Riverdale" oder "Haus des Geldes" kommt, dann muss das sofort angesehen werden. Und natürlich versuche ich, kein Bundesligaspiel zu verpassen, schaue auch gerne Europapokal.

ONETZ: Wenn Sie sich ein Talent aussuchen könnten, welches wäre das?

André Klahn: Ich würde gerne gut singen können. Ich übe auch immer fleißig unter der Dusche, aber da kommt nichts Gutes dabei raus. (lacht)

Kein Wort zum Sport mit einer Neustädter Basketballerin

Neustadt an der Waldnaab

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.