03.09.2021 - 16:13 Uhr
GebenbachSport

DJK Gebenbach mit Ersatzspielern und auch noch auf Kunstrasen

In der Fußball-Bayernliga Nord muss die Truppe von Trainer Franz Koller zur DJK Don Bosco Bamberg. Zwei Handicaps sind zu bewältigen.

Manchmal hilft auch Nachdenken nichts: Der Gebenbacher Trainer Franz Koller durchlebt mit seiner Mannschaft derzeit eine schwere Zeit. Bilder: Hubert Ziegler
von Autor MREProfil

Gegen den FC Eintracht Bamberg war es eine bittere Niederlage - jetzt soll es für die DJK Gebenbach im nächsten Bayernliga-Duell gegen ein Team aus Bamberg besser klappen. Da geht es für die Gebenbacher zur DJK Don Bosco Bamberg, die im Vergleich zur Eintracht schon eher die Kragenweite des Teams von Franz Koller hat.

Ein Selbstläufer wird das Duell am Sonntag (15 Uhr Anstoß) aber sicher nicht, auch wenn die DJK Gebenbach keines der fünf bisherigen Duelle verloren hat (4 Siege, 1 Unentschieden). Zwar haben die Bamberger die letzte Partie verloren, aber das ändert nichts daran, dass es nach dem Trainerwechsel zum fünften Spieltag von Rolf Vitzthum auf Andreas Baumer einen deutlichen Aufwärtsschwung gab.

Nach drei Niederlagen aus den ersten vier Partien musste Vitzthum gehen, der bis dahin für die U17 verantwortliche Baumer übernahm. Zwar startete auch er mit einer Niederlage, aber danach konnte Bamberg drei Spiele in Folge gewinnen, bis es zuletzt eine 0:2-Niederlage in Ansbach gab.

"Sie sind schwierig zu bespielen, sehr kompakt und kommen über die mannschaftliche Geschlossenheit. Dazu kommt noch, dass sie auf einem Kunstrasenplatz spielen, den sie natürlich besser kennen als wir", sagt Franz Koller.

Und trotzdem will man gegen den derzeitigen Tabellenzehnten etwas Zählbares mit in die Oberpfalz mitbringen. "Wir wollen auswärts punkten, schon allein deshalb, damit Bamberg uns nicht davonzieht. Ein Sieg wäre natürlich der Optimalfall. Dafür müssen wir aber an die Leistung herankommen, die wir gegen Eintracht Bamberg gezeigt haben", gibt Koller die Richtung vor. Mit einem Sieg könnte die DJK mit Don Bosco Bamberg in der Tabelle gleichziehen und im besten Fall auch den Abstand auf die Relegationsplätze vergrößern.

Neben der Thematik mit dem Kunstrasenplatz (Koller: "Das ist natürlich ein riesiger Vorteil") kommt auf dem Weg dahin aber noch erschwerend die Personalsituation hinzu. Denn wirklich gelichtet hat sich das DJK-Lazarett nicht.

Unter anderem werden Jan Fischer, Kai Hempel und Julian Ceesay fehlen, auch Marco Seifert ist wieder verletzt und fällt aus. Und deshalb muss sich Franz Koller auch an diesem Wochenende wieder aus der zweiten Mannschaft bedienen.

DJK Gebenbach gegen stärkste Mannschaft der Bayernliga

Gebenbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.