13.05.2022 - 12:45 Uhr
GebenbachSport

DJK Gebenbach ganz ohne Handbremse

Für die DJK Gebenbach geht es in den beiden letzten Spielen der Fußball-Bayernliga Nord um nichts mehr. Doch hängen lassen wird sich seine Mannschaft nicht, verspricht Trainer Kai Hempel. Aus einem guten Grund.

Im letzten Heimspiel der Saison erwartet die DJK Gebenbach den Würzburger FV.
von Autor MIRProfil

Die DJK Gebenbach verabschiedet sich am Samstag, 14. Mai, für die Spielzeit 2021/22 in der Fußball-Bayernliga Nord vom heimischen Publikum. Gegner im letzten Heimspiel für die Mannschaft von Kai Hempel ist um 14 Uhr der Würzburger FV.

Während es für die DJK seit Wochen letztlich um nichts mehr geht - weder nach oben noch nach unten - sieht die Situation bei den Unterfranken ganz anders aus. Denn der WFV steht mit 28 Zählern auf Platz 14 und damit in der Relegation, drei Punkte hinter dem ASV Cham, auf den die DJK Gebenbach dann am letzten Spieltag trifft. Könnte die DJK also im Kampf um den direkten Klassenerhalt also zum Zünglein an der Waage werden? Nein, hält Hempel fest: "Da müssen sich beide Teams keine Gedanken oder Hoffnungen machen. Wir werden in beiden Spielen alles reinhauen und ohne Handbremse auftreten."

Sich hängen zu lassen, diesen Vorwurf braucht sich die DJK tatsächlich nicht machen zu lassen. Drei der letzten fünf Spiele gewann man und sorgte dabei zweimal erst kurz vor Schluss für den Endstand. Und deshalb ist auch die Zielsetzung für das Wochenende eindeutig: "Dass alle verletzungsfrei bleiben und das letzte Heimspiel mit einem Sieg beenden", so Hempel.

Letzteres klappte in dieser Saison nicht immer so, wie man es sich vorgestellt hatte. 28 Punkte aus 16 Spielen holte man in Gebenbach, 8 Zähler mehr als in der Fremde. Dennoch "verbesserungswürdig", so ordnet es der Gebenbacher Coach ein, unter dem es fünf Siege, drei Niederlagen und ein Remis zuhause in neun Partien gab.

Aber die Saison lief nun mal, wie sie gelaufen ist - nicht alles optimal, aber ein klarer Trend ist erkennbar. Und deshalb steht die neue Saison auch schon im Fokus. Den Lernprozess dafür hat man schon vor etlichen Wochen angestoßen, auch personell scheint man auf einem guten Weg. Bleiben noch die letzten beiden Wochen zu absolvieren: "Wir werden die Jungs über die Inhalte bei Laune halten. Ganz wichtig ist mir, dass die Spannung oben bleibt und auch jetzt mit der nötigen Konzentration passiert".

Personell kann der Trainer fast aus dem Vollen schöpfen, lediglich Johannes Böhm und Johannes Scherm waren während der Woche leicht angeschlagen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.