DJK Gebenbach setzt auf Teamgeist

Gebenbach
18.07.2022 - 15:38 Uhr

In der Fußball-Bayernliga geht es Schlag auf Schlag, die DJK Gebenbach muss am Dienstag zum FC Eintracht Bamberg. Der bietet neuerdings einen Stürmer aus der Regionalliga auf.

Die DJK Gebenbach schwört sich auf das nächste Spiel ein.

Kaum sind die ersten 90 Minuten der Saison vorbei, steht schon der zweite Spieltag auf dem Programm für die DJK Gebenbach – und zwar mit dem Auswärtsspiel am Dienstagabend (19 Uhr) gegen den letztjährigen Tabellenvierten FC Eintracht Bamberg. Der begann die Saison am Samstag mit einem Auswärtsspiel beim Würzburger FV und kassierte dort eine 0:1-Niederlage.

Beim Vorjahresvierten änderte sich so einiges in den vergangenen Wochen. Mit Lukas Schmittschmitt (wechselte zum SC Eltersdorf) und Franz Helmer (jetzt bei den Würzburger Kickers) fehlen beispielsweise zwei Akteure, die in der vergangenen Saison gemeinsam 32 Treffer erzielt hatten. Und auch Trainer Julian Kolbeck ist nicht mehr bei der Eintracht, sondern Co-Trainer beim Drittligaaufsteiger SpVgg Bayreuth. Kolbeck gehörte mit 28 Jahren zu den jüngsten Trainern auf diesem Niveau, aber auch sein Nachfolger Jan Gernlein gehört zur jungen Garde (29) – er ist damit genau so alt wie der Königstransfer der Bamberg, nämlich Björn Schönwiesner, der aus der Regionalliga vom TSV Aubstadt zur Eintracht wechselte. Die gehörte in der letzten Hinrunde zu den Top-Teams, brach allerdings in der Rückrunde ein, so dass am Ende 13 Punkte zum Aufstieg fehlten – aber auch so bleibt Bamberg sicher keine einfache Aufgabe für die DJK.

Zu kompliziert

Die tat sich phasenweise auch gegen die SpVgg SV Weiden zum Auftakt schwer, immer wieder fehlte der Zugriff. „Wir haben den Ball zu lang geschleppt, teilweise waren wir nicht schnell genug und zu kompliziert. Aber wir konnten nachlegen mit viel Qualität und sind für diesen unbedingten Willen belohnt worden“, so Kai Hempel.

Zweimal gegen Cham

Nach dem Freitagsspiel ließ man es am restlichen Wochenende bei der DJK ruhiger angehen, der Blick war aber natürlich schon auf die Partie gegen Bamberg gerichtet. Der Auftakt für fordernde Englische Wochen übrigens: Bis zum 6. August geht es gegen Bamberg, zweimal Cham (erst in der Liga, dann im Pokal), dann Erlangen, Donaustauf und die DJK Bamberg. Davor hat man in Gebenbach natürlich Respekt, Kai Hempel baut dabei aber auf die Qualität des Teams: „Klar werden die nächsten Wochen hart. Aber wir haben einen ausgeglichenen Kader und einen guten Konkurrenzkampf, gleichzeitig aber auch einen guten Teamgeist. Wir werden da natürlich wieder Vollgas geben.“

Im Hinblick auf den Kader wird sich nicht viel ändern, aber es wäre nicht überraschend, wenn sich in der Startelf die ein oder andere Änderung ergeben würde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.