15.08.2021 - 13:57 Uhr
GebenbachSport

Doppelschlag der „Genickbruch“ für die DJK Gebenbach

Beim verlustpunktfreien Spitzenreiter der Fußball-Bayernliga Nord, DJK Vilzing, setzt es für die Mannschaft von Trainer Franz Koller die befürchtete Niederlage. Die steht schon zur Pause fest.

Obwohl Stammtorhüter Michael Nitzbon nach seiner Rotsperre wieder spielberechtigt war, stellte Gebenbachs Trainer Franz Koller im Spiel bei der DJK Vilzing den jungen Christoph Lindner (Bild) ins Tor.
von Autor MIRProfil

Die DJK Gebenbach musste am Samstagnachmittag – fast schon erwartungsgemäß – mit leeren Händen die Rückreise von der DJK Vilzing antreten. Beim Spitzenreiter der Fußball-Bayernliga Nord setzte es für die Mannschaft von Trainer Franz Koller eine 0:4-Niederlage – die vierte Pleite der Saison.

Dass viel hätte zusammenkommen müssen, um gegen die weiterhin ungeschlagenen Vilzinger etwas zu holen, war klar. Aber genau das sollte eben nicht sein an diesem Tag. Nach einem guten Start der Gebenbacher, bei denen trotz Verfügbarkeit von Michael Nitzbon wieder der junge Christoph Lindner im Tor stand, war es Jim-Patrick Müller, der nach einem kapitalen Fehler in der DJK-Abwehr das 1:0 besorgte (22.). In der Folge übernahmen die Gastgeber weiter die Kontrolle, Gebenbach konnte die wenigen sich bietenden Chancen nicht verwerten. Die Partie wurde dann noch in der ersten Hälfte entschieden: Erst stand Franz-Xaver Wendl nach einem Freistoß genau an der richtigen Stelle (45.+1), und danach hämmerte Andreas Jünger einen Freistoß brachial ins Dreieck (45.+4) – und diese 3:0-Führung zur Halbzeit war dann auch schon die Entscheidung.

Gebrauchte erste Hälfte

Eine gebrauchte erste Hälfte für die DJK, die bis dahin schon zwei Mal und in der Pause ein weiteres Mal verletzungsbedingt wechseln musste (Jan Fischer, Andre Biermeier, Timo Kohler – alle muskuläre Probleme). „Der Doppelschlag in der Nachspielzeit war der Genickbruch, dazu die nötigen Wechsel und individuelle Fehler vor den Toren. An sich waren wir gut im Spiel, auch wenn sich das komisch anhört bei einem 0:3-Rückstand zur Halbzeit, aber wir haben halt keinen Zugriff bekommen und unter dem Strich auch verdient verloren“, so Franz Koller.

Zeit der "dicken Bretter" endet

In der zweiten Hälfte passierte dann nicht mehr so viel. Höhepunkt war das 4:0 (52.) durch Andreas Jünger, der damit bereits fünf Saisontreffer auf dem Konto hat. Und so stand am Ende eine weitere Niederlage für die DJK Gebenbach. Das kann gegen ein Team wie die DJK Vilzing aber durchaus passieren und sollte für keine übermäßige Unruhe sorgen – denn die Vilzinger stehen jetzt mit 18 Punkten aus sechs Spielen weiter auf Platz eins. Und mit der Niederlage gegen den Tabellenführer endet für die DJK Gebenbach auch die Zeit der „dicken Bretter“. Dann geht es – endlich möchte man sagen – gegen Gegner, die eher die Kragenweite der DJK haben. Einer davon ist der TSV Karlburg, die am Mittwoch nach Gebenbach kommt. Und gegen die Unterfranken sollte es dann auch wieder etwas Zählbares geben.

Statistik

DJK Vilzing: Putz – Hoch, M. Müller, Wolf (M. Kufner) – Hastreiter (69. Kalteis), C. Kufner, Luge (55. Kordiok), J. Müller, Trettenbach, Wendl (60. Pfab) – Jünger (69. Milicevic)

DJK Gebenbach: Lindner – Gorgiev, Ceesay, Biermeier (39. Kammerl), Scherm – Fischer (19. Becker), Freisinger, Böhm (78. Graml), Kohler (46. Hofmann) – Haller, Jonczy (83. Seifert)

Tore: 1:0 (22.) Jim-Patrick Müller, 2:0 (45.+1) Franz-Xaver Wendl, 3:0/4:0 (45.+4/52.) Andreas Jünger – SR: Fabian Kilger (Mauth) – Zuschauer: 583

Tor nach 17 Sekunden und wieder Torhüter-Rot

Gebenbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.