29.10.2021 - 10:52 Uhr
GebenbachSport

Extra-Portion Motivation für die DJK Gebenbach

Zum Rückrunden-Start erwartet die Mannschaft von Trainer Kai Hempel in der Fußball-Bayernliga Nord den Spitzenreiter SpVgg Ansbach. Das Hinspiel haben die Gebenbacher noch nicht vergessen.

Nach dem 4:1-Sieg gegen Schlusslicht ASV Cham (Bild) wartet auf die DJK Gebenbach (rechts vorne Timo Kohler, dahinter Michael Jonczy) ein ganz anderes Kaliber: Zu Gast am Samstag ist Spitzenreiter SpVgg Ansbach.
von Autor MIRProfil

An diesem Wochenende startet auch in der Fußball-Bayernliga Nord die Rückrunde – und für die DJK Gebenbach bedeutet das gleich mal ein Heimspiel am Samstag, 30. Oktober (14 Uhr), gegen das größte Kaliber der Liga, die SpVgg Ansbach.

Beim Saisonauftakt, als Franz Koller sein Debüt als Trainer der DJK hatte, kamen die Gebenbacher beim 0:6 richtig unter die Räder. „Das haben wir natürlich noch etwas im Hinterkopf, aber es ist vielleicht auch noch mal eine Extra-Motivation“, so Kai Hempel, der jetzt an der DJK-Seitenlinie steht. Unter ihm gab es zuletzt zwei Siege und ein Unentschieden, dazu kommt noch ein Sieg unter der Regie von Franz Koller. Bedeutet: Gebenbach ist seit vier Spielen ungeschlagen. Eine Serie, die man auch gegen den Tabellenführer aus Ansbach gerne fortsetzen möchte. „Es muss wieder unser Selbstverständnis sein, dass wir zu Hause immer gewinnen wollen. Letztlich kommt es nur auf uns selbst an. Wenn wir uns im Vergleich zum Spiel gegen Cham noch ein bisschen steigern können, ist vieles möglich. Und wenn Ansbach vielleicht nicht den besten Tag erwischt, würde uns das sicher auch helfen“, gibt sich Hempel selbstbewusst, der Ansbach aber auch zu einer der stärksten Mannschaften der Liga zählt.

Das beweist auch die Statistik: Aus 17 Partien holte das Team von Trainer Christoph Hasselmeier 41 Zähler, hat die zweitbeste Defensive (13 Gegentore) und drittbeste Offensive (39 Treffer) der Liga. Mit Patrick Kroiß verfügen die Franken zudem über einen Top-Torjäger der Liga, der bereits 15 Tore erzielte – drei davon übrigens im Hinspiel. Die Ansbacher haben ebenfalls einen Lauf, sind seit neun Spielen ungeschlagen und holten dabei acht Siege holt, zuletzt ein 3:2 gegen den SC Feucht. Die letzte Niederlage in der Liga mussten die Ansbacher Mitte August beim aktuell Tabellendritten Bamberg einstecken.

Es wird also ein dickes Brett, das da auf die DJK wartet. Personell kann Kai Hempel dabei wohl nicht aus dem Vollen schöpfen. Neben dem Langzeitverletzten Johannes Scherm sind die Einsätze von Timo Kohler und Andreas Graml fraglich, Jan Fischer und Johannes Böhm konnten nur eingeschränkt trainieren.

DJK Gebenbach lässt dem Schlusslicht keine Chance

Gebenbach

Es muss wieder unser Selbstverständnis sein, dass wir zu Hause immer gewinnen wollen

Gebenbachs Trainer Kai Hempel

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.