16.10.2019 - 15:55 Uhr
Kastl bei KemnathSport

Kastler Hubertus-Schützen zu nervös

Zum Saisonauftakt in der 1. Bundesliga Süd der Sportschützen gab es für die Kastler Hubertus-Schützen nichts zu holen. Während die Niederlage gegen Buch knapp ausfiel, herrschte im Oberpfalzderby verkehrte Welt.

Nichts zu holen gab es für die Kastler Schützen Christine Schachner (links), Maria Kausler (Mitte) und Michael Buchbinder (rechts).
von Wolfgang RapsProfil

In der Auftaktpartie gegen den SV Buch aus Baden-Württemberg agierten die Oberpfälzer vor großer Kulisse sichtlich nervös. In dem ausgeglichenen und packenden Wettkampf gaben die Kastler mit den letzten Schüssen die Partie noch aus der Hand, am Ende stand eine bittere 2:3-Auftaktniederlage. Auf der Spitzenposition trat Christine Schachner gegen die Olympiasiegerin von Rio, Virginia Thrasher, an.

Die für Kastl startende Österreicherin hatte gegen die stark aufschießende Amerikanerin keine Chance und unterlag mit 389:399 Ringen. Maria Kausler begann gegen Stephanie Bauer zunächst auf Augenhöhe, verlor zur Hälfte der Partie jedoch den Anschluss. Der starke Endspurt war vergebens, sie musste mit 387:392 ihren Punkt abgeben.

Einen gebrauchten Tag erwischte Lukas Haberkorn gegen Tobias Bäuerle. Der Kastler haderte mit seinem Wettkampf und unterlag um einen Ring mit 385:386. Unbeeindruckt von der Kulisse zeigte Simona Bachmayer gegen Louis Fürst eine starke Leistung. Mit dem besten Einzelergebnis sicherte sie mit 392:389 den ersten Einzelpunkt. Ein Kopf-an-Kopf Rennen lieferten sich Michael Buchbinder und Jana Knaier. Am Ende erzielten beide Akteure 389 Ringe, so dass ein Stechen entscheiden musste. Im zweiten Anlauf setzte sich der Kastler mit 10:9 durch und stellte damit den 2:3 Endstand her.

Lesen Sie hier den Artikel "Sind die absoluten Außenseiter" auf onetz.de

Kastl bei Kemnath

Das Oberpfalzderby gegen die favorisierte SG Eichenlaub Saltendorf wurde wie erwartet zur Zerreißprobe. Bis zur Hälfte der Partie bahnte sich mit einem 4:1-Zwischenstand eine Sensation an. Allerdings ließen die Kastler zum Ende hin zu viele Ringe liegen, und die gute Ausgangssituation kehrte sich zu einer hohen 0:5-Klatsche um. Auf der Spitzenposition musste Schachner gegen Julia Simon antreten.

Zwar steigerte sich Schachner, dennoch reichten die 393:398 nicht zum Punktgewinn. Buchbinder und Bachmayer begannen ihre Wettkämpfe stark, verloren aber die Linie. Buchbinder zog gegen Claudia Brunner mit 388:392 den Kürzeren, Bachmayer unterlag Andreas Preis mit 388:390. Eine starke Vorstellung zeigte Elena Zimmermann, die kurzfristig für den erkrankten Haberkorn in die Mannschaft gerückt war. Bei ihrem Debüt erreichte die 17-Jährige und damit jüngste Teilnehmerin der Bundesliga auf Anhieb 391 Ringe.

Dennoch musste sie sich dem Ungarn Peter Somogyi (393) geschlagen geben. Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich Kausler und Helmut Kächele. Sowohl für die Kastlerin als auch für den Allgäuer standen 393 Ringe zu Buche. Im Stechen hatte Kausler mit 9:10 das Nachsehen. "Obwohl wir nicht gewinnen konnten, haben wir einen guten Start hingelegt.

Wir haben beide Partien lange offen gestaltet. Gegen Buch hat uns das notwendige Glück gefehlt, wir hätten den Sieg ebenfalls verdient gehabt", haderte Maria Kausler im Anschluss. Trotz des schlechten Starts bleiben die Kastler Sportschützen im Hinblick auf das Ziel Klassenerhalt optimistisch. In zwei Wochen steht der nächste Wettkampf beim SV Buch an. Im württembergischen Rainau geht es gegen Prittlbach und Fürth.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.