14.01.2021 - 15:03 Uhr
MünchenSport

Kommentar: Pokal-Aus des FC Bayern keine Sensation, sondern die logische Konseqzenz

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Den Schock für die Fans des FC Bayern gab es kurz vor Mitternacht: Aus im DFB-Pokal beim Zweitligisten Holstein Kiel. Für unseren Sportredakteur Josef Maier kommt dies gar nicht so überraschend.

Thomas Müller liegt frustriert am Boden.
von Josef Maier Kontakt Profil
Kommentar

Dass die Triple-Träume des FC Bayern im Schneegestöber an der Ostsee platzen, an einem bitterkalten Januarabend, damit hatte niemand, aber wirklich niemand, in Fußball-Deutschland gerechnet. Vielleicht im Sommer, ja, am Champions-League-Finalort in Istanbul, beim Pokalfinale in Berlin oder in einem richtigen Bundesligastadion, aber doch nicht hier an der Förde.

Dabei waren die Münchener die letzten, die in diesen Wochen von der Triple-Verteidigung gesprochen haben. Sie selbst wissen am besten, welch' grandiose Leistung und auch welch' Glück notwendig ist, diesen totalen Triumph einzufahren. So eine Saison wie die von 2019/2020 erneut zu spielen, wäre eine Sensation.

Keine große Sensation ist das, was sich am Mittwochabend in Kiel abspielte. Es ist nur die logische Konsequenz der vergangenen Wochen. Wann hat der FC Bayern das letzte Mal ein Klassespiel über 90 Minuten (!) abgeliefert? Jetzt mal ehrlich ...

Für diese Niederlage gibt es sicherlich Erklärungsansätze: Es ist nur allzu menschlich, dass man nach solch großen Erfolgen auch mal in ein Tal fällt, das werden viele Psychologen bestätigen. Irgendwann fehlt einem auch ein wenig die Freude, an dem was man tut, ist übersättigt. Dazu kommt diese gnadenlose Terminhatz, reguläres Training ist bei den Bayern nicht mehr möglich. Und irgendwann merkt auch der Gegner: Hoppla, die da in den roten Trikots sind ja auch nur Menschen mit ganz normalen Fußballschuhen.

Der FC Bayern und seine Defensivprobleme

München

Alles lässt sich dadurch allerdings nicht entschuldigen: Diese Profis, alles Nationalspieler und Königsklassen-gestählt, müssten doch gestanden genug sein, sich in der Defensive besser zu organisieren. Woche für Woche die gleiche Leier, Woche für Woche der gleiche Frust, Welttorhüter Manuel Neuer ist mitunter die ärmste ... - genau. Eigentlich müsste klar sein, dass man nur so hoch verteidigen kann, wenn alle Spieler fußballerisch auf der Höhe sind. Da gibt's bei den Bayern derzeit nicht viele. Und dass Hansi Flick sehr dünnhäutig reagiert, wenn man ihn auf die schwachen Neuzugänge anspricht, verwundert. Sarr, Roca, Costa oder Choupo-Mouting sind keine Alternativen, nicht mal gute Ergänzungsspieler .

Und dann kam an diesem verflixten Mittwochabend noch etwas für die Bayern dazu: Ganz Fußball-Deutschland hat gesehen, dass in Kiel nicht nur gesegelt wird ...

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.