19.09.2021 - 17:05 Uhr
MitterteichSport

SV Mitterteich geht im Derby in der zweiten Halbzeit unter

Nach 45 torlosen Minuten entscheiden die Kickers aus Selb das Spiel der Landesliga Nordost nach dem Seitenwechsel binnen einer knappen Viertelstunde für sich. Bei den Gästen freute sich einer ganz besonders.

Der SV Mitterteich verlor am Samstag das Derby gegen Kickers Selb mit 0:4. Das Bild zeigt den Ex-Mitterteicher Marco Kießling (links) im Luftkampf mit Daniel Kahrig.
von Helmut KapplProfil

Udo Schnurrer, der neue Trainer von Kickers Selb, strahlte übers ganze Gesicht, sein Mitterteicher Kollege Martin Schuster war dagegen maßlos enttäuscht. "Natürlich freue ich mich riesig über meinen gelungenen Einstand", sagte Schnurrer nach dem 4:0 (0:0)-Erfolg seiner Mannschaft im Stiftland.

"Mit dem ersten Abschnitt war ich nicht einverstanden, aber mit den Einwechslungen bekamen wir die Partie nach der Pause in den Griff. So richtig bewerten kann ich die Leistung meiner Mannschaft nach nur drei Trainingseinheiten noch nicht. Die Darbietung im zweiten Abschnitt sollte in Zukunft unser Anspruch sein", meinte Schnurrer.

Zwei grundverschiedene Halbzeiten sah auch Martin Schuster, der Trainer des SV Mitterteich. "Im ersten Abschnitt zeigte meine Mannschaft eine ordentliche Leistung. Wer weiß, wie es ausgegangen wäre, hätte Thomas Wildenauer den Foulelfmeter zur 1:0-Pausenführung verwandelt. Bei den Gegentoren wurden wir für unser zaghaftes Verhalten gnadenlos bestraft. Immer standen wir viel zu weit vom Gegner weg. Trotzdem mache ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf. Für die im ersten Abschnitt gezeigte Leistung ist das Ergebnis bitter."

Von Beginn an merkte man beiden Kontrahenten die Nervosität und die Verunsicherung an. Zu hektisch agierten beide, wegen vieler Abspielfehler kam kein Spielfluss auf. Torchancen und gelungene Spielzüge blieben Mangelware. Der einzige Höhepunkt war in 32. Minute zu notieren. Nach einem Stellungsfehler in der Gästeabwehr drang Dennis Paulus in den Strafraum ein und wurde gefoult. Den fälligen Strafstoß hämmerte der überraschend in die Offensive beorderte Thomas Wildenauer an den Querbalken. Die Hausherren kontrollierten ab diesem Zeitpunkt das Geschehen, die Kickers lauerten vergeblich auf Konter. Vom ehemaligen Torjäger der Stiftländer, Marco Kießling, sah man nichts.

Dafür aber von Ertac Tonka, der nach der Pause für Kießling kam. Zwei Mal wurde der Routinier herrlich freigespielt und brachte die Gäste mit 2:0 in Führung (47. und 56. Minute). Sichtlich geschockt verloren die Stiftländer nun völlig den Faden. Der agile Eduard Root legte nach exakt einer Stunde für Kevin Winter auf, der völlig frei aus 16 Metern zum vorentscheidenden 3:0 einschoss. Doch damit nicht genug: Der Kickers-Kapitän fasste sich nur neun Minuten später ein Herz und erzielte mit einem Traumtor aus 20 Metern genau in den Winkel den Endstand. Die Gastgeber waren endgültig geschlagen, ihnen blieb nichts anderes übrig, als die Niederlage in Grenzen zu halten.

Während die Kickers (6. Platz/12 Punkte) den Blick vorsichtig nach oben in Richtung Aufstiegsrunde richten können, steckt der SV Mitterteich (10./5) im Tabellenkeller fest. Und im nächsten Heimspiel gastiert am kommenden Sonntag Tabellenführer FC Herzogenaurach an der Marktredwitzer Straße. Gegen die Mittelfranken gab es übrigens den bisher einzigen Saisonsieg. Ein gutes Omen?

SV Mitterteich: Pautsch, Wildenauer, Paulus, Stauber, Kahrig (52. Grünauer), Bilz (64. Simon Bächer), Federer, Lauterbach, Strehl, Drechsler (77. Siller), Dobras

Kickers Selb: Lang, Rupprecht, Rehak, Bösel (82. Winkler), Root, Özkan (46. Tonka), Winter, Kießling (46. Caliskan), Seidel, Sedlacek (75. Peschek), Hamann (67. Christl)

Tore: 0:1 (47.) und 0:2 (56.) Ertac Tonka, 0:3 (60.) und 0:4 (69.) Kevin Winter - SR: Holger Hofmann (TSV Langenfeld) - Zuschauer: 370 - Besonderes Vorkommnis: (32.) Thomas Wildenauer (Mitterteich) verschießt Foulelfmeter

Die Vorschau auf das Derby SV Mitterteich gegen Kickers Selb

Mitterteich

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.