01.11.2021 - 21:12 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

Bamberger überraschen Basketballer der DJK Neustadt/WN

Der holprige Saisonstart der Neustädter Regiobasketballer setzt sich fort. Auch bei Don Bosco Bamberg setzt es eine Niederlage. Dabei ist es eine oft wiederkehrende Spielsituation, die die Begegnung letztlich gegen die DJK entscheidet.

Liam Archer zeigte eine starke Leistung, konnte aber die Wende für die DJK-Basketballer gegen Bamberg nicht mehr einleiten.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Es wiederholte sich immer wieder: Die Neustädter spielten den Ball tief auf ihre Center Jonas Meißner und Lars Aßheuer. Bamberg, selbst ohne echten "Großen" angetreten, nahm den jeweiligen Ballführenden mit zwei kleineren Spielern in eine "rustikale" Doppeldeckung. Wie fair diese Dreikämpfe ausfielen, blieb das beherrschende Diskussionsthema am Sonntag. Punkte für die DJK waren trotz der Lufthoheit danach jedenfalls selten.

"Verloren haben die Partie aber natürlich wir selbst, weil wir weder die Freiwürfe, wenn es die denn mal gab, trafen, noch nach dem Pass nach außen den offenen Wurf", analysierte DJK-Coach Stefan Merkl. "Unsere Freiwurfquote von 58 Prozent hat mit Regionalliga nichts zu tun." Neustadt traf 19/33, Bamberg dagegen 29/36 (81 Prozent). Auch sonst hatte der Tabellen-13. um Topscorer Moritz Schmitt (36 Punkte) unter anderem mit elf Dreiern einen guten Tag erwischt.

"Taktisch war das o.k., was wir gespielt haben, aber unsere jungen Spieler sind gegen den Druck zu ängstlich aufgetreten. Erhöht wurde dieser, als der Captain des Tabellensiebten, Tobias Merkl bereits nach anderthalb Minuten mit einer blutenden Stirnwunde ins Krankenhaus musste. Ohne den erfahrenen Aufbauspieler sowie die ohnehin ausgefallenen Kenny Walters (Handbruch) und Vlady Krysl (private Gründe) fehlte dem jungen Team die beruhigende Führungspräsenz. Bamberg dagegen spielte die im dritten Viertel erarbeiteten knapp zehn Punkte Vorsprung routiniert nach Hause.

Ein Lichtblick war die Leistung des jungen Liam Archer (18 Punkte, davon 5 Dreier), der Verantwortung übernahm. Doch weder dies, noch die Rückkehr Tobias Merkls in den letzten Minuten konnte noch die Wende bringen. Eine Minute vor Schluss hält es Stefan Merkl dann nicht mehr auf der Bank. Er kritisiert die Linie der Unparteiischen und wird daraufhin mit zwei technischen Fouls der Halle verwiesen. "Der Ausschluss war natürlich korrekt. Aber ich muss da meine Spieler schützen", kommentiert der Trainer, der nun beim Heimspiel gegen Würzburg auf die Wende hofft.

DJK: Liam Archer (18 Punkte/4 Fouls), Fritsch (15/5), Meißner (14/3), Carter (10/1), Aßheuer (7/5), Luke Archer (4/0), Sailer (3/5), Merkl (1/1), Trikot (0/3), Derman (0/1) und Mötsch.

Josef Rodler war der gefeierte Held der SpVgg SV Weiden im Spitzenspiel der Landesliga Mitte

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.