04.10.2021 - 18:35 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

Corona immer noch im Nacken: Derby-Kantersieg der DJK-Korbjäger

Zum letzten Oberpfalzderby vor anderthalb Jahren waren lediglich 50 Fans mit Masken und Abständen zugelassen. Auch das Duell der Neustädter Basketballer beim ASV Cham am Sonntag stand unter – wenn auch anderen – Coronavorzeichen.

Corona im Nacken: Im letzten Aufeinandertreffen vor anderthalb Jahren in der Neustädter Gymnasiumhalle waren lediglich 50 Fans mit Masken und Abständen zugelassen. (Hintergrund: Das Tattoo des aktuell verletzten Neustädter Spielers Patrik Bortel entstand bereits vor der Pandemie und stellt eine Krone dar).
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Denn auch wenn auf den Tribünen in Cham noch Abstand herrschte und für die Zuschauer die 3G-Regel gefordert war, bot der Saisonauftakt der beiden Oberpfälzer Teams in der 2. Regionalliga Nord eine gute Derby-Atmosphäre. Die Pandemie war aber weiter gegenwärtig: Gastgeber ASV Cham musste aktuell auf einige Leistungsträger verzichten, darunter zwei, die wegen Corona derzeit nicht auflaufen. Leider ließ die Begegnung durch diese klare personelle Schwächung etwas die Spannung vermissen. Neustadt siegte klar 113:61 (58:22).

"Das Spiel war aufgrund der etwas schwachen Besetzung von Cham besonders auf der Aufbauposition relativ schnell entschieden", erzählte Stefan Merkl. Der DJK-Coach stellte die Taktik auf konsequente Pressverteidigung um. "Nachdem ich die Aufstellung gesehen habe, habe ich entschieden, gegen die neun Chamer Spieler das ganze Spiel über zu pressen." In der Phase vom ersten zum zweiten Viertel war das Derby mit einem 17:0-Lauf zur 35:13-Führung bereits vorentschieden. In der Folge wuchs der Vorsprung stetig. Lediglich das Schlussviertel konnte Cham etwas ausgeglichener gestalten.

"Ich muss dazu meinen Spielern ein ganz großes Lob aussprechen, weil sie konzentriert gespielt und die Spannung zu jeder Sekunde des Spiels hochgehalten haben. Sie haben jede Spielsituation souverän gelöst", so Merkl. Die Leistung des 16-jährigen Debütanten Jariah Oliver, der die DJK gleich mit zwei Dreiern mit 6:0 in Führung brachte, war einer der vielen positiven Aspekte. Dennoch ist der höchste Sieg des ersten Spieltags in einer schwer einzuschätzenden Liga natürlich nicht überzubewerten. Merkl dazu: "Wir müssen uns weiter finden und das Heimspiel gegen Zwickau am kommenden Sonntag wird sicher ein schwereres Spiel."

DJK: Walters (27 Punkte/1 Foul), Merkl (16/1), Trikot (12/1), Oliver (11/1), Liam Archer (9/1), Aßheuer (8/4), Meißner (7/2), Wolfram (6/2), Derman (6/2), Zachmann (5/1), Fritsch (3/4) und Luke Archer (3/3)

Basketballer der DJK Neustadt/WN brennen auf Derby

Neustadt an der Waldnaab

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.