08.11.2021 - 20:57 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

DJK Neustadt siegt in letzter Sekunde

Es ist eine Charakterfrage. Auch als die Neustädter Regiobasketballer ständig einer Würzburger Führung hinterherlaufen, geben sie nicht auf. Das wird belohnt: Ein Dreier von Sebastian Fritsch dreht Sekunden vor Schluss noch das Spiel.

Trotz gebrochener und getapter Wurfhand wird Kenny Walters (am Ball) zum besten Scorer der Neustädter Regiobasketballer beim Sieg gegen den Favoriten TG Würzburg. Die DJK bleibt Tabellensiebter der 2. Regionalliga Nord, die Unterfranken rutschen auf den fünften Rang ab.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Längst nicht mehr alle DJK-Zuschauer hatten am Sonntag auf den gut gefüllten Rängen im Schlussviertel auf den letztlichen 73:71 (37:32)-Erfolg gegen die starke TG Würzburg gehofft. Dabei lief die Begegnung in der Weidener Mehrzweckhalle zunächst gut.

Das Neustädter Team hielt gegen den Favoriten bis Mitte des vierten Viertel einen kleinen Vorsprung. Dann brachten unnötige Ballverluste der DJK den Tabellenvierten aus Unterfranken auf die Siegesstraße. Aus einem 58:58 machten sie ein 65:61. Sekunden vor Schluss gelang Sebastian Fritsch, der die DJK selbst mit zwei Freiwürfen erst wieder in Schlagdistanz gebracht hatte, doch noch der entscheidende Treffer.

Offensivkräfte der TG kontrolliert

"Es war sehr schwer, die starken TG-Guards Würzburgs Marius Wiegand und Lukas Roth unter Kontrolle zu bekommen. Das mussten wir als Team lösen und haben das taktisch exzellent hinbekommen", lobt Stefan Merkl. Entscheidend war aber laut dem Coach des Tabellensiebten: „Unsere Mentalität ist zurück. Es ist den Jungs nach den Niederlagen nicht leicht gefallen, wieder an sich zu glauben, aber es ist gelungen.“

Walters plötzlich "Linkshänder"

Der Beweis waren die Coolness in der Schlussphase und nicht zuletzt die überraschende Rückkehr von Topscorer Kenny Walters, der sein Spiel wegen seiner gebrochenen rechten Hand "einfach" auf links umstellte. "All das hat uns einen großen Schub gegeben. Jetzt fällt vom Team eine Last ab", so Merkl.

Zumal es nach vier Auswärtsspielen und zwei Spielen in Weiden heim geht. "Wir mussten uns durch den ständigen Wechsel von Spielhallen permanent umstellen und haben uns in der Saison nie richtig zu Hause gefühlt", erklärte Merkl. "Da war der Sieg umso wichtiger. Unsere eigene Wirkungsstätte kann uns nun zu alter Stärke führen."

DJK: Walters (22 Punkte/1 Foul), Merkl (12/3), Aßheuer (12/3) Meißner (11/4), Fritsch (9/1), Sailer (6/4), Oliver (1/2), Liam Archer und Trikot (je 0/2), Derman (0/1), Luke Archer und Mattausch.

Basketballer der DJK Neustadt/WN nur Underdog gegen TG Würzburg

Neustadt an der Waldnaab

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.