07.10.2021 - 18:13 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

"Heimauftakt" in Weiden: DJK-Basketballer am Sonntag gegen Zwickau

Der Saisonbeginn mit dem Oberpfalzderby in Cham war gelungen. Nach dem Auswärtserfolg steht für die Basketballer der DJK Neustadt/WN am Sonntag ein ungewöhnliches Heimspiel an.

Vladimir Krysl (rechts) kehrt am Sonntag an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der Basketballer der DJK Neustadt spielte früher für die Hamm Baskets Weiden und kennt sich daher mit den Gegebenheiten der Weidener Mehrzweckhalle bestens aus.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Die Neustädter Basketballer gehen nach dem klaren Derbysieg beim ASV Cham als erster Tabellenführer der Saison in der 2. Regionalliga Nord ins Spiel gegen die GGZ Baskets Zwickau. Das hat jedoch laut Stefan Merkl aber nichts zu bedeuten. "Nach diesem Wochenende werden wir vielleicht eher wissen, wo wir einzuordnen sind", meint Merkl. Unter anderem die Abstimmung und die Freiwurfquote hätten noch Luft nach oben gelassen.

Die Gäste aus Sachsen hatten ihrerseits ihren Heimauftakt gegen die Bundesligareserve der Niners Chemnitz knapp gewonnen. Eine entscheidende Schwäche Chams dürfte am Sonntag (Anwurf: 15.55 Uhr) eine der Stärken des nächsten Gegners sein. "Zwickau sehe ich vor allem auf der Guard-Position gefährlich. Sie haben sich mit unserem ehemaligen Jugendspieler Jevon Perschnick stark verstärkt und sind dort sehr athletisch", erzählt der Neustädter Coach, der sich im eigenen Kader aber weniger um den Spielaufbau als eher um die großen Positionen sorgt. "Bei uns sind leider Lars Aßheuer und Chris Faderl verhindert." Dafür rücken Nic Mötsch, Jakob Sailer und wohl auch Routinier Vlady Krysl wieder in den Kader. "Das bringt wieder mehr Erfahrung ins Team. Das ist wichtig, denn wir wollen zu Hause unbedingt punkten."

Wobei der Heimvorteil ein nicht kalkulierbarer Faktor ist. Da die Gymnasiumhalle saniert wird, trägt die DJK ihre beiden ersten Heimspiele in der Weidener Mehrzweckhalle aus. Die Sicherheit der Fans geht auch da vor. In der Halle herrscht daher Maskenpflicht, die Zuschauer können sie jedoch auf den mit Abständen angeordneten Plätzen abnehmen. "Wir arbeiten mit der 3G-Regel. Jeder muss geimpft, genesen oder getestet sein", erläutert Stefan Merkl. Beim einigen Testspielen und beim Bezirkspokalfinale hatte die DJK die Möglichkeit, die Abläufe auszuprobieren. "Bisher fühlen wir uns damit sehr sicher. Wir freuen uns nach der langen Zeit wieder auf unsere Fans", so Merkl.

Kerstin Schmidt unermüdlich im Laufen und Schießen

Siegritz bei Erbendorf

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.