16.09.2019 - 14:09 Uhr
OberviechtachSport

OVI-Teunz-Stürmer: Erst vier Tore, dann ab auf die Malediven

Der FC OVI-Teunz schießt in der Kreisliga West derzeit alles in Grund und Boden. Am Sonntag wurde die SG Silbersee mit 10:1 zerlegt. Zwei Kicker haben daran einen besonderen Anteil.

Manuel Löffelmann in seiner Lieblingspose: Der Stürmer jubelt gerne und oft über Tore.
von Josef Maier Kontakt Profil

Oberviechtach/Teunz.(mr) Erst schnürte er den Viererpack, tags darauf packte er die Koffer: "Ich fliege mit meiner Frau am Dienstag zehn Tage auf die Malediven", erzählt Manuel Löffelmann am Montag ganz locker. "Ich denke, ich kann ganz beruhigt fliegen", schiebt er grinsend nach. Kann er. Sportlich hat er seine Schuldigkeit mehr als getan. Am Sonntag traf der Torjäger des FC OVI-Teunz vier Mal beim 10:1-Kantersieg bei der SG Silbersee. Zur Pause führte der FC schon mit 8:0. "Dieses Mal haben wir wirklich alle Chancen genutzt", freut sich der 29-Jährige. In der zweiten Hälfte ließ es der Bezirksligaabsteiger etwas lockerer angehen. "Aber wir wollten auf jeden Fall zweistellig gewinnen."

Hatte er nicht ein bisschen Mitleid mit dem Gegner? "Während des Spiels nicht, aber wir haben sie nach der Partie schon aufgebaut. Wir kennen das aus der letzten Saison, wenn es nicht läuft." Dass es jetzt wieder so gut läuft, ist auch ein Verdienst des neuen Spielertrainers Josef Holler. "Man merkt einfach, dass er in Cham eine gute Trainerausbildung hatte", sagt Löffelmann. Zudem bereichere Holler als Spielertrainer auch das Team mit seiner Landesligaerfahrung.

Derzeit hat Löffelmann wieder richtig Lust. Punktgleich mit der SG Schönthal liegt der Fusionsverein mit 20 Punkten an der Spitze der Kreisliga West. Der FC wird in dieser Spielzeit natürlich als heißer Aufstiegkandidat gehandelt. Löffelmann spielte schon einige Male mit OVI-Teunz in der Bezirksliga. Gedanken, den Klub nach dem Abstieg zu verlassen, hatte er nicht. "Das hier ist mein Heimatverein", sagt der Fuchsberger, der bisher allen Verlockungen anderer Vereine widerstand.

Löffelmann bringt seine Erfahrung und Routine ins FC-Spiel ein, der 24-jährige Christian Uschold macht auf den Flügeln Dampf. "Christian hat sich sehr gut entwickelt", lobt Abteilungsleiter Stephan Gäbl den Offensivmann. Uschold erzielte am Sonntag beim 10:1 ebenfalls vier Tore. Beide, Uschold und Löffelmann, führen zudem mit elf Treffern die Torschützenliste der Kreisliga West an.

Auch für Uschold hat der Aufschwung viel mit dem neuen Trainer zu tun: "Wir haben die Vorgabe, immer schnell nach vorn zu spielen." An ein Tor gegen Silbersee erinnert er sich besonders gern - das letzte Tor zum 10:1. "Ein schöner Lupfer über den Torwart". Die Vorlage kam von Artur Kerbel, der - um im Bild zu bleiben - natürlich vier Tore in diesem Spiel auflegte. Das zweistellige Ergebnis wollte auch Uschold unbedingt haben. "In Seniorenbereich hatte ich das noch nie. Ich weiß nur, wir haben mal in einem Testspiel gegen Eslarn 9:1 gewonnen." Er freut sich auch für die Fans: "Die Zuschauer sind auch wieder zufrieden. Das ist nicht unwichtig."

Uschold wird am Sonntag gegen Schlusslicht SG Gleiritsch-Trausnitz wieder auf Torejagd gehen. Löffelmann ist erst zum Auswärtsspiel beim TV Nabburg in knapp zwei Wochen wieder zurück. Auf die Partie freut er sich schon. "Da geht es gegen meinen letztjährigen Sturmpartner", erklärt er. Manfred Widegger ist jetzt Spielertrainer der Nabburger. Der TV sollte schon mal gewannt sein. Löffelmann konnte ja vorher eine Woche lang seinen Torhunger nicht stillen.

Auch Christian Uschold traf am Sonntag für den FC OVI-Teunz vier Mal.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.