25.11.2020 - 12:22 Uhr
Raigering bei AmbergSport

Erster Biathlon-Weltcup: Raigeringer Johannes Donhauser (noch) nicht dabei

Die ersten Entscheidungen im Biathlon sind schon vor dem Saisonauftakt gefallen: In internen Rennen wurden noch zwei Tickets bei den deutschen Herren vergeben. Die Oberpfalz geht leer aus.

Johannes Donhauser.
von Josef Maier Kontakt Profil

Ein paar Millimeter fehlten am Schießstand, ein paar Meter auf der Strecke: Für Johannes Donhauser (26) hat es nicht gereicht, er wird beim Weltcup-Auftakt der Biathleten am Wochenende im finnischen Kontiolathi nicht am Start sein. Nach den internen Ausscheidungsrennen in Lappland erhielten Erik Lesser und Roman Rees die beiden letzten Tickets. Der Raigeringer Donhauser, der am Olympia-Stützpunkt Ruhpolding trainiert und auch dem SC Monte Kaolino Hirschau angehört, hatte nach seinem überraschenden deutschen Meistertitel im Herbst in Altenberg, den Sprung in die Lehrgangsgruppe 1a des Deutschen Biathlonverbandes geschafft. Damit hatte sich der Oberpfälzer auch für das Trainingslager in Finnland qualifiziert.

"Altmeister" Lesser gewann dort jetzt sowohl das interne Ausscheidungsrennen im Sprint als auch in der Verfolgung. "Ja, es ist am Ende klarer ausgegangen, als ich es erwartet hätte", wird der Thüringer in der Zeitung "Freies Wort" zitiert. Johannes Donhauser flog am Mittwoch mit anderen Teamkollegen heim nach München und fuhr weiter nach Ruhpolding. Auch Simon Schempp war mit an Bord, der vierfache Weltmeister konnte sich ebenso nicht qualifizieren.

Johannes Donhauser und sein erster großer Erfolg

Raigering bei Amberg

Schon vor dem Trainingslager waren Arnd Peiffer, Benedikt Doll, Johannes Kühn und Philipp Horn für den Weltcup-Auftakt gesetzt. Ebenso Lucas Fratzscher, der im vergangenen Jahr die Gesamtwertung des IBU-Cups gewonnen hatte. Donhauser, Schempp, und Dominic Schmuck werden vorerst nicht im Weltcup dabei sein, haben aber weiter die Chance. "Die haben alle die Möglichkeit, sich anzubieten und immer mal wieder in den Weltcup reinzuschnuppern. Weil es bis Januar keine IBU-Wettkämpfe gibt, ist es wichtig, dass man diese Athleten bei Laune hält und betreut", hatte Bundestrainer Mark Kirchner erst jüngst in einem ARD-Interview gesagt.

Donhauser hat aber auf jeden Fall das Startrecht im IBU-Cup. Die "zweite Liga" des Biathlons startet, wie von Kirchner schon gesagt wegen der Corona-Pandemie erst im Januar. Erste Station ist der Bayerische Wald, wo am Arber an zwei Wochenenden Wettbewerbe ausgetragen werden. Für das erste Wochenende ist Donhauser schon gesetzt. Der Ostbayer Donhauser hat also ein richtiges Heimspiel.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.