22.07.2021 - 15:43 Uhr
Raigering bei AmbergSport

Raigering kontra Grafenwöhr: Ein Kracher mit Kratzer

Landesliga-Absteiger und Ex-Trainer zu Gast, Kirwaspiel am Freitagabend: Mehr Motivation zum Heimauftakt der neuen Bezirksliga-Saison geht nicht für den SV Raigering.

Händeschütteln wird in Corona-Zeiten nicht angesagt sein, aber Martin Kratzer (links) dürfte etliche Bekannte auf dem Fußballplatz in Raigering begrüßen, wenn er mit der SV Grafenwöhr an seine alte Wirkungsstätte im Pandurenpark zurückkehrt.
von Externer BeitragProfil

SV Raigering gegen SV Grafenwöhr – das vorgezogene Spiel der Bezirksliga Nord am Freitagabend (19 Uhr) birgt Brisanz in sich. Denn mit Martin Kratzer kommt der Ex-Trainer an seine alte Wirkungsstätte, und für ihn, der in Raigering wohnt, ist die Sache klar: "Für mich ist das ein Auswärtsspiel. Wir spielen in Raigering und ich bin Trainer in Grafenwöhr", erklärt Kratzer, der sich auf viele Freunde und Bekannte freut ("Ich bin ja im Guten gegangen").

„Grafenwöhr ist ein absolutes Schwergewicht in dieser Liga. Auf die ganze Saison gesehen werden wir ihnen nach unserem Umbruch sicherlich nicht das Wasser reichen können, aber in einem Spiel ist alles möglich“, sagt SVR-Coach Sebastian Binner. Fast aus dem Vollen schöpfen kann der Raigeringer Trainer hinsichtlich seines Personals. Lediglich die etatmäßige Nummer Eins, Tobi Schoberth, fehlt derzeit noch verletzungsbedingt. Vier neue Kickern aus der eigenen U19 sowie die Neuzugänge Kleinod und Stemp hat Binner aktuell in einem 23-Mann starken Kader zur Verfügung. Grafenwöhr startet mit diesem Match erst in die neue Saison, da ihr erstes Spiel verlegt worden war. Nach den 90 Minuten auf dem Spielfeld wird's gemütlich: "Wir trinken mit der Mannschaft im Sportheim ein Seidl Bier, das machen wir in Grafenwöhr immer so, dass wir beim Gastgeber einkehren", sagt Kratzer. Das wird aber nicht das Ende an diesem Freitag sein, denn schließlich steht noch ein anderes Vergnügen an. Im Alter von 18 Jahren war Martin Kratzer das erste Mal auf der Raigeringer Kirwa, und er kann sich nicht erinnern, dass er einmal eine verpasst habe, erklärt der 47-Jährige. "Da werde ich mich im Biergarten beim Sterk sehen lassen. Außer das Ergebnis ist so unpassend, dass ich mich irgendwo verkriechen muss", sagt Kratzer und lacht.

Zur Premiere kassiert der 1. FC Schlicht eine Pleite

Schlicht bei Vilseck

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.