21.08.2021 - 15:30 Uhr
RegensburgSport

1:4 beim SSV Jahn: Der FC Schalke erlebt sein Oberpfälzer Waterloo

Es klingt fast unglaublich: Der SSV Jahn Regensburg setzt seinen Siegeszug in der 2. Fußball-Bundesliga fort und schickt auch den Erstliga-Absteiger mit einer saftigen Packung zurück in den Ruhrpott.

Das hätte das 2:0 für den SSV Jahn sein müssen: David Otto (weißes Trikot) scheitert an Schalke-Keeper Ralf Fährmann (links) und Verteidiger Victor Palsson.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Es hatte etwas von DFB-Pokal, 1. Runde, Volksfeststimmung beim unterklassigen Verein, der einen der Großkopferten aus der Bundesliga zu Gast hat. Die Realität lautete aber: Alltag in der 2. Fußball-Bundesliga. Der ehemalige "deutsche Riese" aus Gelsenkirchen, der FC Schalke 04, quälte sich durch 90 lange Minuten im Jahnstadion Regensburg und erlebte sein Oberpfälzer Waterloo. Der SSV Jahn kämpfte auch den Bundesliga-Absteiger nieder, feierte beim 4:1 den vierten Sieg im vierten Saisonspiel. Als Lohn grüßen Trainer Mersad Selimbegovic und seine Mannschaft mindestens eine weitere Woche von der Tabellenspitze im deutschen Unterhaus.

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie oft der SSV Jahn seine Gegner noch überraschen kann. Die Schalker fanden überhaupt kein Mittel gegen die aggressive und laufintensive Spielweise der Regensburger. Zudem zeigten sich die Hausherren, wie schon in den Spielen zuvor, kaltschnäuzig und effektiv im Verwerten ihrer Torchancen. Die zahlreichen und (nur anfangs) lautstarken Schalker Fans trauten ihren Augen kaum, wie chancenlos ihre Truppe während der gesamten Spielzeit war. Vom Regensburger Powerfußball schienen sie noch nie etwas gehört zu haben.

Den Startschuss für das Regensburger Feuerwerk lieferte der bärenstarke Flügelflitzer Jan-Niklas Beste bereits nach acht Minuten, als er einen Fernschuss mit links ins kurze Eck des Schalker Gehäuses setzte. Vorausgegangen war ein kapitaler Lapsus in der Gäste-Hintermannschaft beim Rausspielen. Und auch der Schlusspunkt war ein linker Huf: Den setzte Bayern-Leihgabe Sarpreet Singh humorlos unter die Latte zum 4:1. Dazwischen lagen zwei Treffer nach Standardsituationen durch Steve Breitkreutz und David Otto. Der Schalker Anschlusstreffer durch Simon Terodde hatte lediglich statistischen Wert – es war der erste Saison-Gegentreffer des SSV Jahn.

So unglaubwürdig es klingen mag: Aber der Regensburger Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung und spiegelt den Spielverlauf exakt wider. Die Jahn-Elf strotzt derzeit vor Selbstbewusstsein und bringt dieses Gefühl auch fußballerisch auf den Platz. 4:1-Sieg gegen den FC Schalke, vierter Erfolg im vierten Spiel, Tabellenführer der 2. Bundesliga: Der SSV Jahn Regensburg schreibt im Jahr 2021 sein ganz persönliches Sommermärchen.

Im Vorfeld der Schalke-Partie wunderten sich überregionale Medien über den SSV Jahn Regensburg

Regensburg

Jahn-Torwart Alexander Meyer spricht im Interview über den Regensburger Höhenflug

Regensburg
Der Jubel der Jahn-Elf kannte nach dem Erfolg gegen den FC Schalke keine Grenzen.
Hintergrund:

SSV Jahn Regensburg – FC Schalke 04 4:1 (1:0)

  • SSV Jahn: Meyer - Faber, Breitkreutz, Kennedy, Wekesser (90. Saller) - Singh (89. Zwarts), Gimber, Besuschkow (82. Boukhalfa), Beste - Otto (89. George), Albers (90. Caliskaner)
  • Schalke: Fährmann - Kaminski, Thiaw, Flick (46. Itakura) - Ouwejan, Palsson (83. Pieringer), Ranftl (62. Churlinov) - Drexler (83. Mikhailov), Zalazar - Terodde, Bülter
  • Tore: 1:0 (8.) Jan-Niklas Beste, 2:0 (55.) Steve Breitkreutz, 3:0 (73.) David Otto, 3:1 (80.) Simon Terodde, 4:1 (86.) Sarpreet Singh - SR: Marco Fritz (Korb) - Zuschauer: 5324

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.