30.01.2019 - 12:48 Uhr
RegensburgSport

Jahn-Auftakt gegen die Spätzünder

Am Mittwochabend startet der Zweitligist aus Regensburg in die Rest-Rückrunde und hat gleich mal eine Rechnung offen.

Die Jahn-Spieler wollen beim Rest-Rückrundenauftakt zu Hause gegen den SC Paderborn gleich wieder ordentlich jubeln.
von Josef Maier Kontakt Profil

Wer Tore sehen will, der ist hier genau richtig: In den letzten 13 Zweitliga-Spielen haben die Spieler des SSV Jahn Regensburg immer getroffen. Das wollen sie natürlich auch am Mittwochabend (18.30 Uhr) zu Hause gegen den SC Paderborn. Zum Auftakt der Rest-Rückrunde in der 2. Bundesliga kommt mit dem Aufsteiger eine Mannschaft in die Oberpfalz, vor der Trainer Achim Beierlorzer natürlich warnt: "Das ist eine kompakte Truppe. Sie attackieren ganz vorne, wollen also immer möglichst hoch verteidigen", charakterisiert der Jahn-Trainer die Ostwestfalen. Im Hinspiel verloren die Regensburger mit 0:2. "Wir waren in diesem Spiel aber nicht total chancenlos", erinnert sich der Trainer.

Mit 26 Punkten nach 18 Spielen steht der SSV Jahn eigentlich jenseits von Gut und Böse. Aber Schlendrian duldet der ehrgeizige Trainer gar nicht: "Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen." Die Vorfreude bei ihm sei riesig. Das soll auch für die Fans gelten. Die Jahn-Verantwortlichen hoffen auf einen starken Besuch im ersten von zehn Heimspielen in der Rest-Rückrunde.

Verzichten müssen die Regensburger auf den vor der Winterpause starken Adrian Fein (Muskelbündelriss) und Stürmer Sebastian Freis (muskuläre Probleme). Endlich wieder in der Vorbereitung voll trainieren konnten die Langzeitverletzten Sebastian Nachreiner und Oli Hein. Beide werden aber zunächst wohl nur auf der Bank sitzen.

Aufpassen sollten die Regensburger vor allem in der letzten Viertelstunde, denn es gibt keine andere Mannschaft in der 2. Liga, die da so oft trifft wie die Paderborner. 11 Mal schepperte es da im gegnerischen Kasten. Die Regensburger hätten am Mittwoch aber natürlich das Spiel gerne schon vor der letzten Viertelstunde entschieden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.