18.11.2018 - 18:32 Uhr
SchwandorfSport

Meistersekt für den TSV Stulln liegt unterm Christbaum

Unaufhaltsam strebt der TSV Stulln in Richtung Bezirksliga. Nach dem deutlichen Sieg gegen Kemnath liegt die Zechmann-Truppe in der Kreisliga West satte 15 Zähler vor dem ersten Verfolger - bei einem Spiel weniger.

Mit seinen Saisontreffern 19 und 20 brachte Spielertrainer Christian Zechmann (rechts) den TSV Stulln auf die Siegerstraße. Kemnaths Michael Götz konnte die Kreise des Stullner Dreh- und Angelpunktes nicht einengen.
von Autor AHOProfil

Bis auf zwei Nachholspiele, die am nächsten Wochenende noch angesetzt sind, hat die Kreisliga West ihr Programm für dieses Jahr beendet. Souverän an der Tabellenspitze thront der TSV Stulln (45), dem die Meisterschaft kaum mehr streitig zu machen sein wird. Am Sonntag entschied der Spitzenreiter das Duell gegen den Tabellenletzten SG Kemnath/Wernberg II (11) mit 5:0 für sich. Rang zwei behauptete der SC Ettmannsdorf II (30) durch ein mühevolles 3:2 über den FC Neunburg (25). Erst in der Schlussminute ließ sich der starke Aufsteiger besiegen. Zur Verfolgergruppe zählt auch die SpVgg Neukirchen-Balbini (29), die beim TV Wackersdorf (23) mit 4:1 gewann. Ohne Sieger blieb das Derby zwischen der SG Gleiritsch/Trausnitz (23) und dem SF Weidenthal/Guteneck (23) - am Ende hieß es 1:1.

1. FC Rötz - TSV Nittenau 2:3 (1:0)

Tore: 1:0 (22.) Fabian Bierlmeier, 2:0 (58./Handelfmeter) Bernd Mehltreter, 2:1 (61./Foulelfmeter) Abdul Iyodo, 2:2 (68.) Abdul Iyodo, 2:3 (88.) Emre Kaya - SR: Fabian Felbermeir (SpVgg Schirmitz) - Zuschauer: 80 - Rot: (60.) Fabian Bierlmeier (Rötz)

(aho) Ein kurioses Spiel sahen die Zuschauer in Rötz. Eine Stunde lang waren die Gastgeber eindeutig spielbestimmend. Sie verzeichneten zahlreiche gute Angriffsaktionen und Torchancen. Das 1:0 zur Pause durch den Treffer von Fabian Bierlmeier war verdient. Auch im zweiten Durchgang setzte die Heimelf ihre überlegene Spielweise fort, vom TSV Nittenau war kaum etwas zu sehen. Mit einem verwandelten Handelfmeter brachte Bernd Mehltreter die Rötzer mit 2:0 in Front. Der Knackpunkt war letztlich der Platzverweis für Fabian Bierlmeier nach 60 Minuten. In Unterzahl klappte bei der Heimelf nichts mehr, Nittenau wurde stärker und hatte nun Möglichkeiten. Per Elfmetertor von Abdul Iyodo kam der Gast auf 1:2 heran, dann schaffte der gleiche Akteur den Ausgleich. Zwei Minuten vor dem Ende stellte Emre Kaya mit seinem Tor zum 3:2 für den TSV den Spielverlauf völlig auf den Kopf.

SG Schönthal-Pre. - TSV Tännesberg 1:2 (0:0)

Tore: 1:0 (69./Foulelfmeter) Michael Heimerl, 1:1 (85./Foulelfmeter) Martin Psohlavec, 1:2 (90.) Johannes Stahl - SR: Helgo Boehlkau (FC Maxhütte-Haidhof) - Zuschauer: 150

(aho) Ein Spiel, das keinen Sieger verdient gehabt hätte, endete mit einem überraschenden Auswärtserfolg des TSV Tännesberg. Zunächst konnte sich keine Mannschaft entscheidend in Szene setzen. Torchancen blieben Mangelware. Der zweite Durchgang verlief wesentlich ereignisreicher. Zuerst brachte Martin Heimerl die SG mit einem verwandelten Elfmeter in Führung. Tännesberg verstärkte nun seine Angriffsbemühungen. Ein Elfmetertor von Martin Psohlavec führte in der 85. Minute zum bis dahin verdienten Ausgleich. Als sich beide Seiten mit dieser Punkteteilung abgefunden hatten, kam Tännesberg durch Johannes Stahl in der Nachspielzeit doch noch zum glücklichen Siegtreffer.

SC Kleinwinklarn - FC Schmidgaden 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 (28.) Manuel Polleti, 0:2 (63.) Michael Probst, 0:3 (90.) Andreas Werner - SR: Max Piendl (SC Michelsneukirchen) - Zuschauer: 70

(aho) Eine klare Heimniederlage kassierte der SC Kleinwinklarn. Der Gästesieg war verdient. Schmidgaden war von Beginn an im Vorteil gegen eine schwache Heimelf, der an diesem Tag nichts gelang. Vor allem die Abwehr war überfordert gegen die schnellen Angriffe des FC. Für das 0:1 sorgte Manuel Polleti. Nur selten startete der SCK zu Entlastungsangriffen. Auch in der zweiten Halbzeit blieb es bei der Überlegenheit der Gäste, die sich zahlreiche gute Torchancen erspielten. Michael Probst erhöhte auf 2:0, ehe Andreas Werner in der Nachspielzeit den Endstand herstellte.

SG Gleiritsch/Traus. - SF Weidenthal-Gut. 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 (35.) Lukas Wolf, 1:1 (48./Foulelfmeter) Tobias Werner - SR: Tobias Beer (SV Schwarzhofen) - Zuschauer: 200

(hny) Mit einem leistungsgerechten Remis trennten sich die SG Gleiritsch-Trausnitz und die SF Weidenthal Guteneck. Es war ein umkämpftes Derby ohne große Höhepunkte auf beiden Seiten. In der 35. Minute nutzte Lukas Wolf eine feine Vorarbeit von Florian Bauriedl zum Führungstreffer für die Heimmannschaft. Etwas zielstrebiger begannen die Gäste den zweiten Spielabschnitt. In der 48. Spielminute bekamen sie nach einer etwas umstrittenen Aktion einen Elfmeter zugesprochen. Tobias Werner ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielte den Ausgleich. Im weiteren Verlauf waren die Gäste das optisch überlegene Team, erspielten sich aber keine klaren Torchancen. Die SG hatte bei zwei Konterchancen gute Möglichkeiten zum Siegtreffer, konnte diese aber nicht nutzen.

TSV Stulln - SG Kemnath/Detag II 5:0 (3:0)

Tore: 1:0 (16.) Christian Zechmann, 2:0 (27.) Christian Zechmann, 3:0 (34.) Thomas Pröls, 4:0 (74.) Thomas Pröls, 5:0 (80.) Thomas Dorrer - SR: Tobias Thanner (SC Kreith/Pittersberg) - Zuschauer: 100

(aho) In diesem ungleichen Duell kam der TSV zu einem ungefährdeten 5:0-Sieg. Der Tabellenführer war von Beginn an überlegen, die SG zog sich weit zurück und lauerte auf Konter. Davon gab es jedoch nur wenige. Viele Torchancen prägten das Geschehen, dennoch fiel der Führungstreffer der Heimelf erst nach 16 Minuten durch Christian Zechmann. Danach folgten zahlreiche Angriffe der Gastgeber, die Kemnather Abwehr stand unter Dauerdruck. Auch das 2:0 ging auf das Konto von Christian Zechmann. Noch vor dem Pausenpfiff erhöhte Thomas Pröls auf 3:0. In der zweiten Hälfte nahm der Spitzenreiter Tempo aus dem Spiel, ohne jedoch in Gefahr zu geraten. Der Gast hatte keine klaren Möglichkeiten. Erst in der Schlussviertelstunde fielen weitere Treffer für den Favoriten. Wieder Pröls traf zum 4:0, den Schlusspunkt einer einseitigen Partie setzte Thomas Dorrer mit dem 5:0.

SC Ettmannsdorf II - FC Neunburg v. W. 3:2 (1:2)

Tore: 0:1 (3.) Patrik Gabriel, 0:2 (23.) Yulian Kurtelov, 1:2 (32.) Niklas Köhler, 2:2 (83.) Enis Yalcin, 3:2 (90.) Bernd Heinisch - SR: Dominik Götz (TSV Stulln) - Zuschauer: 60

(aho) Einen harterkämpften Sieg landete der SC Ettmannsdorf II. In einer bis zum Schluss spannenden Begegnung konnten die optisch überlegenen Gastgeber eine weitere Niederlage gerade noch abwenden. Neunburg war der erwartet schwere Gegner, der gleich seine erste Torchance durch Patrik Gabriel zum 0:1 nutzte. Die Heimelf kam nur mühsam ins Spiel. Besser machten es die Neunburger, die auf 2:0 erhöhten. Nun wachte der SCE auf. Noch vor der Pause verkürzte Niklas Köhler auf 1:2. Nach dem Wechsel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit den besseren Möglichkeiten für die Gastgeber. Diese ließen viele Chancen verstreichen. Erst in den letzten zehn Minuten kam der SCE doch noch zum Sieg. Zuerst glich Enis Yalcin aus, und in der Nachspielzeit traf Bernd Heinisch noch zum 3:2.

TV Wackersdorf - SpVgg Neukirchen/B. 1:4 (1:2)

Tore: 0:1 (7.) Christian Gebhard, 0:2 (9.) Christian Biebl, 1:2 (24.) Daniel Adam, 1:3 (66.) Fabian Reichl, 1:4 (90.) Stefan Graßmann - SR: Johann Weingärtner (SG Regental) - Zuschauer: 60

(aho) Auch in der Höhe verdient gewann die SpVgg beim TV Wackersdorf. In diesem Spiel gehörte die Anfangsviertelstunde dem Gast, der innerhalb von zwei Minuten durch Christian Gebhard und Christian Biebl einen 2:0-Vorsprung herausschoss. Die Wackersdorfer leisteten in dieser Phase nur wenig Gegenwehr. Mitte der ersten Halbzeit bekam der TV den Gegner besser in den Griff und kam durch Daniel Adam auf 1:2 heran. In der zweiten Hälfte entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung, in der die Neukirchener ihre Chancen eiskalt nutzten. Fabian Reichl erhöhte auf 3:1, anschließend drängten die Knappen auf eine Ergebniskorrektur. Trotz einiger Chancen reichte es nicht zum Punktgewinn. Einer der letzten Angriffe bescherte der SpVgg durch Stefan Graßmann den vierten Treffer zum Endstand.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.