12.08.2018 - 21:48 Uhr
SchwandorfSport

Routinierte Ettmannsdorfer Reserve

Die Landesliga-Reserve des SC Ettmannsdorf steht in Tännesberg vor einer hohen Hürde. Am Ende zeigt sie sich in Bestform und thront nun alleine ganz oben in der Kreisliga West.

Der Tännesberger Marco Geier (weißes Trikot) wird vom Ettmannsdorfer Lukas Schreyer hart angegangen. Der SC Ettmannsdorf II behielt in Tännesberg mit 4:1 die Oberhand.
von Autor AHOProfil

(aho) Die dritte Runde in der Kreisliga West verlief ganz nach dem Geschmack des SC Ettmannsdorf II (9). Der Spitzenreiter kam beim TSV Tännesberg (1) zu einem ungefährdeten 4:1-Auswärtserfolg, behielt seine weiße Weste und steht nun allein ganz vorne. Von den Verfolgern gewann keiner. Dabei überrascht vor allem die 1:2-Heimpleite der SF Weidenthal (6) gegen den 1. FC Schmidgaden (3). Gerade rechtzeitig zur Kirwa holte sich der Absteiger die ersten Zähler.

SpVgg Neukirchen/B. - TSV Stulln 0:5 (0:2)

Tore: 0:1 (27.) Christian Zechmann, 0:2 (40.) Tobias Lippert, 0:3 (47.) Wilhelm Frank, 0:4 (63./Eigentor) Marco Bucher, 0:5 (70.) Thomas Pröls - SR: Horst Lang (Niedermurach) - Zuschauer: 100 - Rot: (59.) Sebastian Kropf (Neukirchen)

Durchaus verdient, aber etwas zu hoch, gewann der TSV Stulln in Neukirchen. Obwohl die Gastgeber den besseren Start verzeichneten und einige gute Chancen versiebten, mussten sie sich klar geschlagen geben. Stulln hatte in den ersten Minuten Glück, dass die SpVgg nicht traf. Überraschend erzielte der Gast die Führung durch Christian Zechmann. Jetzt wurde Stulln besser und das 2:0 von Tobias Lippert war die Folge. Kurz nach Wiederanpfiff nutzte Wilhelm Frank einen Torwartfehler zur Entscheidung. Trotz des Rückstandes gaben die Neukirchener nicht auf, trafen aber nur die Latte. Effektiver erwies sich der TSV: Er baute den Vorsprung noch weiter aus.

TSV Nittenau - SG Schönthal/Pre. 2:1 (2:0)

Tore: 1:0 (3.) Michael Schmid, 2:0 (30.) Vincent Plötz, 2:1 (85.) Fabian Rohrmüller - SR: Dominik Schwarz (FC Zandt) - Zuschauer: 120

Weiterhin sieglos bleibt die SG Schönthal/Premeischl nach der 1:2-Niederlage in Nittenau. Dabei zeigte der heimische Neuling in der ersten Halbzeit eine gute Leistung. Die Mannschaft bekam durch das schnelle 1:0 von Michael Schmid nach drei Minuten Auftrieb. Dagegen fand der Gast nur langsam zu seinem Spiel. Nach einer halben Stunde erhöhte Vincent Plötz auf 2:0. In der zweiten Halbzeit wurde die SG stärker. Dagegen verlegte sich der TSV auf Konter, die oftmals leichtfertig vergeben wurden. Alle Schönthaler Bemühungen verliefen im Sande, weil die Nittenauer Abwehr im Bilde war. Erst fünf Minuten vor dem Ende verkürzte Fabian Rohrmüller auf 1:2, doch für Zählbares reichte es nicht mehr.

1. FC Rötz - TV Wackersdorf 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 (10.) Martin Svehla, 2:0 (90./Foulelfmeter) Martin Scheinherr -SR: Robert Multerer - Zuschauer: 90

Der Rötzer Sieg gegen einen starken Neuling war verdient, war aber erst kurz vor dem Abpfiff fix. Von Beginn an verzeichneten die Gastgeber mehr Spielanteile und Torchancen. Bereits in der zehnten Minute nutzte Martin Svehla einen Fehler in der Wackersdorfer Abwehr zum 1:0. Danach versäumte es die Heimelf, den Vorsprung auszubauen. Erst in der zweiten Halbzeit wurde das Spiel der Knappen gefälliger, sie drängten auf den Ausgleich. Für Rötz blieben einige Konter, die nicht viel einbrachten. Zehn Minuten vor dem Ende schien der Ausgleich perfekt zu sein, doch ein Wackersdorfer Stürmer setzte den Ball an den Pfosten. Es lief die Nachspielzeit, als Jakob Puchmertl im Strafraum von den Beinen geholt wurde und Martin Scheinherr zum 2:0 per Strafstoß traf.

SF Weidenthal-Gut. - 1. FC Schmidgaden 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 (61.) Maximilian Stammler, 0:2 (81.) Andreas Werner, 1:2 (89.) Thomas Heindl - SR: Fabian Felbermeier (Weiden) - Zuschauer: 60

Eine ganz schwache Begegnung lieferten sich die Kontrahenten aus Weidenthal und Schmidgaden. Nach einer anfänglich guten Phase der Heimelf, die aber ohne Torchance verlief, verflachte das Spiel zusehends. Das Geschehen passte sich den sommerlichen Temperaturen an. Die Zuschauer bekamen wenig Spielzüge oder Torraumszenen zu sehen. Die zweite Halbzeit verlief nahezu identisch. Der Unterschied lag darin, dass Schmidgaden aus zwei guten Angriffen die beiden Tore durch Maximilian Stammler und Andreas Werner erzielte. Seitens der Sportfreunde gab es weiterhin kein Aufbäumen, der Anschlusstreffer in der vorletzten Minute durch Heindl per direkt verwandeltem Freistoß kam zu spät.

FC Neunburg v. W. - SG Gleiritsch/Traus. 2:2 (1:1)

Tore: 1:0 (4./Foulelfmeter) Sebastian Winderl, 1:1 (37./Foulelfmeter) Fabian Richthammer, 2:1 (59.) Stefan Krachunov, 2:2 (74.) Andreas Jäckel - SR: Ulrich Bayerlein (ASV Cham) - Zuschauer: 150

Eine gerechte Punkteteilung zwischen Neunburg und Gleiritsch/Trausnitz. Für die Gastgeber war der Start vielversprechend, schon in der vierten Minute verwandelte Sebastian Winderl einen Elfmeter zum 1:0. Mitte der ersten Hälfte kam die SG besser ins Spiel. Ebenfalls ein Strafstoß brachte den Ausgleich. Im zweiten Durchgang entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Knapp eine Stunde war vorbei, als Stefan Krachunov den Neuling wieder in Führung brachte. Gleiritsch/Trausnitz zeigte sich unbeeindruckt und schaffte durch Andreas Jäckel den abermaligen Ausgleich.

Kemnath/Wernb. II - SC Kleinwinklarn 2:4 (1:2)

Tore: 0:1 (1.) Ivic Tomasic, 1:1 (12./Foulelfmeter) Christian Kumeth, 1:2 (36.) Marco de Girorgi, 1:3 (54.) Ivica Tomasic, 1:4 (84.) Tobias Leitl, 2:4 (85.) Simon Weidner - SR: Florian Fleischmann (SC Kreith) - Zuschauer: 80 -Rot: (90.+4) Andreas Plank (Kemnath) wegen Linienrichterbeleidigung

Noch in der letzten Saison war beim SV Kemnath die Abwehr oft das Prunkstück. Das traf speziell gegen den noch punktlosen SC Kleinwinklarn ganz und gar nicht zu. Unkonzentriert, fehlerhaft im Stellungsspiel und zweikampfschwach - alles Attribute, die dem Gegner entgegenkamen. Bereits in der 1. Minute landete der Ball im Kemnather Netz, als Ivica Tomasic aus 15 Metern abzog und der Ball mit Hilfe des Innenpfosten zum 0:1 im Netz landete. Der Ausgleich fiel durch ein Strafstoßtor von Christian Kumeth. Völlig frei stand Marco de Giorgi, als er zum 1:2 traf. Kemnath musste diesmal ohne Spieler des TSV Detag Wernberg II auskommen, die aus diversen Gründen absagten. Nach der Pause vergab Christian Kumeth den Ausgleich. Trauriger Höhepunkt war der Platzverweis von Andreas Plank kurz vor Schluss, als er den Linienrichter beleidigte.

TSV Tännesberg - SC Ettmannsdorf II 1:4 (1:2)

Tore: 0:1 (8.) Enis Yalcin, 1:1 (27.) Lukas Pavlicek, 1:2 (45.) Bernhard Heinisch, 1:3 (47.) Basel Kasem, 1:4 (88.) Basel Kasem - SR: Horst Lang (FC Niedermurach) - Zuschauer: 70 - Rot: (77.) Benjamin Willax (TSV) wegen einer Notbremse

Überraschend chancenlos war der TSV Tännesberg bei der 1:4-Heimniederlage gegen die Landesliga-Reserve des SC Ettmannsdorf. Die Gäste traten äußerst routiniert sowie gut organisiert auf und thronen auch nach drei Spieltagen ohne Einbuße an der Tabellenspitze. Die Gäste gingen früh in Führung. Hoffnung keimte auf, als Pavlicek einen Psohlavec-Freistoß im Nachschuss zum Ausgleich verwertete. Der Doppelschlag kurz vor und kurz nach der Pause brachen den Widerstand des TSV. Nach dem Platzverweis gegen Benjamin Willax wegen einer Notbremse geriet der Gästesieg überhaupt nicht mehr in Gefahr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.