07.04.2019 - 20:16 Uhr
SchwandorfSport

Stulln hat es fast geschafft

In der Kreisliga West steht der TSV Stulln (51) kurz vor dem Titelgewinn und dem Aufstieg in die Bezirksliga. Am Samstag hatte der Spitzenreiter beim 2:1 über den FC Schmidgaden (28) zwar einige Mühe, doch insgesamt gewann er nicht unverdient.

Das Bein zu hoch hatte der Stullner Fabian Schieber (rechts) und traf den Schmidgadener Christoph Deml im Gesicht. Vor 180 Zuschauern lieferten sich beide Mannschaften ein offenes Derby, dass Tabellenführer Stulln mit 2:1 für sich entschied.

17 Punkt beträgt der Vorsprung der Zechmann-Elf vor dem SC Ettmannsdorf II (34), der die Verfolgergruppe anführt. Sein Heimspiel gegen den SF Weidenthal/Guteneck (29) gewann der Zweitplatzierte mit 3:2, wobei er sich das Leben selbst schwer machte. Rang drei hat der TSV Nittenau (32) inne, der beim TSV Tännesberg (26) ein 2:2 schaffte. Weitere zwei Punkte dahinter steht die SpVgg Neukirchen-Balbini (30) nach dem 1:1 im Nachbarschaftsduell gegen den 1. FC Rötz (20) auf Position vier. Für die Rötzer wird die Lage als Tabellenvorletzter immer schwieriger. Vor allem deshalb, weil der davor rangierende SC Kleinwinklarn (23) bei der SG Gleiritsch/Trausnitz (26) zu einem wichtigen 1:0-Auswärtssieg kam. Dabei verpassten es die Gastgeber, sich mit einem eigenen Erfolg von der Gefahrenzone zu entfernen.

1. FC Rötz - SpVgg Neukirchen/B.1:1 (1:0)

Tore:1:0 (10.) Michael Ferstl, 1:1 (87./Foulelfmeter) Sebastian Kropf - SR:Thomas Fischer (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 180

(aho) Das Derby in Rötz zwischen dem 1. FC und der SpVgg Neukirchen-Balbini verlief in einem sehr fairen Rahmen und endete gerechterweise 1:1. Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer eine engagierte Heimelf, die bereits nach zehn Minuten durch Michael Ferstl da 1:0 erzielte. Danach versäumten es die Gastgeber, nachzulegen, indem sie ihre Torchancen verstreichen ließen.

Erst nach dem Seitenwechsel hatte der Gast mehr vom Spiel, weil er mehr riskierte. Rötz verlegte sich auf die Abwehrarbeit und Konter, während die SpVgg auf den Ausgleich drängte. Viele Tormöglichkeiten wurden ausgelassen. Drei Minuten vor dem Abpfiff bekam Neukirchen einen Elfmeter zugesprochen, den Sebastian Kropf zum verdienten 1:1-Gleichstand nutzt.

Gleiritsch/Trausnitz - SC Kleinwinklarn 0:1 (0:0)

Tor:0:1 (75.) Fisnik Leka - SR: Maik Kreye (FTE Schwandorf) - Zuschauer:90

(aho) Nur eine mittelmäßige Partie sahen die Zuschauer in Gleiritsch. Am Ende hatte der SC Kleinwinklarn mit 1:0 die Nase vorne, weil er im entscheidenden Moment zur Stelle war. Zunächst war es ein Spiel mit viel Mittelfeldgeplänkel. Die einzige echte Torraumszene besaßen die Gastgeber in der 25. Minute durch Benedikt Nahlovsky, der aber vorbeischoss.

Im zweiten Durchgang verflachte die Begegnung immer mehr, es kam keine spielerische Linie auf. Nach und nach wurde der SC Kleinwinklarn stärker. Bereits in der 62. Minute besaß er eine gute Möglichkeit durch Marco De Giorgi, der am Torwart scheiterte. Anschließend vergab der Gast zwei weitere gute Chancen. Der entscheidende Treffer fiel in der 75. Minute durch Fisnik Leka. Erst jetzt wachte die SG Gleiritsch/Trausnitz auf, hatte aber erst in der Nachspielzeit durch Richthammer die Gelegenheit zum Gleichstand, die er nicht verwerten konnte. Der Sieg des Gastes war nicht unverdient.

TSV Tännesberg - TSV Nittenau 2:2 (2:1)

Tore:1:0 (28./Foulelfmeter) Stefan Krachunov, 1:1 (29.) Bastian Dirnberger, 2:1 (40.) Peter Rackl, 2:2 (67.) Markus Schmidbauer - SR:Marco Göhlich (TSV Klardorf) - Zuschauer:60 - Gelb-Rot:(85.) Aslan Demirtas (Nittenau)

(aho) Das Unentschieden zwischen dem TSV Tännesberg und dem TSV Nittenau war insgesamt leistungsgerecht. Zuerst lagen die Vorteile bei den Gastgebern, die einige gute Offensivaktionen hatten und in der 28. Minute durch Stefan Krachunov in Führung gingen, als dieser einen Strafstoß verwandelte. Bereits im Gegenzug traf Bastian Dirnberger zum 1:1-Ausgleich ins Netz. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff brachte Peter Rackl sein Team wieder mit 2:1 nach vorne.

Die zweite Halbzeit verlief ausgeglichen, wobei es Chancen hüben wie drüben gab. Getroffen hat aber nur noch Markus Schmidbauer zum 2:2 für den TSV Nittenau in der 67. Minute.

SG Schönthal/Prem. - FC Neunburg v. W. 2:2 (0:1)

Tore:0:1 (28.) Thomas Ludescher, 1:1 (75.) Daniel Baier, 2:1 (81.) Manuel Pregler, 2:2 (87.) Michal Mastny - SR: Richard Kerscher (FC Wald/Süßenbach) - Zuschauer:100

(aho) 2:2 trennten sich die SG Schönthal/Premeischl und der FC Neunburg in einer nicht hochklassigen Begegnung. Im Verlauf der ersten Halbzeit erspielte sich der Gast eine optische Überlegenheit, die er durch Thomas Ludescher zum Führungstreffer in der 28. Minute nutzte. Seitens der Heimelf ergaben sich in dieser Phase kaum Torchancen.

Mit Beginn der zweiten Hälfte verstärkte die SG ihre Angriffsbemühungen. Neunburg hielt dem Druck bis zur 75. Minute Stand. Daniel Baier sorgte hier für den 1:1-Ausgleich. Dann erzielte Manuel Pregler das 2:1 für die Heimelf, die jetzt den Sieg vor Augen hatte. Kurz vor dem Ende nutzte Michal Mastny eine Unaufmerksamkeit in der heimischen Deckung zum Ausgleichstor.

TSV Stulln - FC Schmidgaden 2:1 (1:0)

Tore:1:0 (44.) Christian Zechmann, 2:0 (58.) Manuel Zühlke, 2:1 (91.) Christoph Deml - SR: Ralf Waworka (Kleinwinklarn) - Zuschauer:180 (aho) Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse lieferten sich der TSV Stulln und der FC Schmidgaden ein offenes Derby. Am Ende stand ein verdienter 2:1-Erfolg des Tabellenführers. Von Beginn an war zu erkennen, dass die Abwehrarbeit zunächst im Vordergrund stand. Es ergaben sich nur wenig klare Chancen, meist durch Standards. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass die 1:0-Führung der Stullner durch ein Freistoßtor von Christian Zechmann in der 44. Minute fiel.

Nach dem Wechsel drängte der TSV auf ein zweites Tor. Dieses erzielte Manuel Zühlke in der 58. Minute. Schmidgaden versuchte anschließend, in der Offensive eigene Chancen zu erspielen. Die Gastgeber ließen aber nicht viel zu. Erst in der Nachspielzeit verkürzte Stefan Schmittner auf 2:1, jedoch änderte sich am Erfolg des Spitzenreiters nichts mehr.

SC Ettmannsdorf II - Weidenthal/Gutene.3:2 (2:0)

Tore:1:0 (4.) Paul-Heinz Drothler, 2:0 (15.) Paul-Heinz Drothler, 2:1 (70.) Tobias Landgraf, 3:1 (74.) Bernd Heinisch, 3:2 (85.) Stefan Schmittner - SR:Konrad Schwarzfischer (Untertraubenbach) - Zuschauer:70

(aho) In einer bis zum Abpfiff spannenden Begegnung gewann der SC Ettmannsdorf II mit 3:2. Lange Zeit sah es nach einer klaren Angelegenheit für den Tabellenzweiten aus, erst in der Schlussphase begann das große Zittern. Zwei schnelle Tore von Paul-Heinz Drothler sorgten nach einer Viertelstunde für den 2:0-Vorsprung der Ettmannsdorfer , die den Gegner gut im Griff hatten. Weitere Chancen blieben ungenutzt. Auf der anderen Seite war von den gefährlichen Stürmern der Weidenthaler nicht viel zu sehen.

Nach der Pause verstärkte der Gast seine Bemühungen. Tobias Landgraf verkürzte in der 70. Minute auf 2:1, nur vier Minuten später traf Bernd Heinisch zum scheinbar sicheren 3:1. Als Stefan Schmittner in der 85. Minute das 3:2 erzielte, bekamen die Sportfreunde wieder Oberwasser. Mit viel Glück verteidigte der SCE II die Führung.

TV Wackersdorf - Kemnath/Wernberg 0:0

SR:Johannes Ziegler (Pfreimd) - Zuschauer:60

(aho) Eine schwache Begegnung lieferten sich der TV Wackersdorf und die SG Kemnath/Wernberg II. Aufgrund der wenigen Höhepunkte geht das torlose Remis in Ordnung. Zwar verzeichnete der TV Wackersdorf eine leichte optische Überlegenheit, doch klare Torchancen konnte sich das Team gegen den abwehrstarken Tabellenletzten kaum erarbeiten. Meist spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Die wenigen Konter der Kemnather sorgten für keine Gefahr bei der TV-Defensive. Bis zum Schluss waren die Gastgeber zwar bemüht, doch zum entscheidenden Treffer reichte es nicht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.