17.09.2021 - 15:06 Uhr
SchwarzenfeldSport

Jürgen Kost: Darum höre ich als Trainer beim 1. FC Schwarzenfeld auf

Nach der Zwangsversetzung in die Bezirksliga Süd kommt der 1. FC Schwarzenfeld in der neuen Umgebung überhaupt nicht zurecht. Trainer Jürgen Kost hat jetzt die Konsequenzen gezogen. Auch eine Spielabsage gibt es.

Jürgen Kost (rechts) hat sein Traineramt in Schwarzenfeld zur Verfügung gestellt. Er war erst im Sommer in den Sportpark gekommen.
von Josef Maier Kontakt Profil

Jürgen Kost ist ein Mann der klaren Worte: "Ich trage die Verantwortung. Ich habe es nicht geschafft, eine Mannschaft aufs Feld zu schicken, die konkurrenzfähig ist." Der 55-Jährige aus Neustadt/WN ist nicht mehr Trainer des 1. FC Schwarzenfeld. Kost war erst im Sommer als Nachfolger von Wolfgang Richthammer in den Sportpark gekommen.

Seine Entscheidung habe er den FC-Verantwortlichen am Donnerstag noch einmal bestätigt, sagte er gegenüber den Oberpfalz-Medien. "Ich war jede Minute gerne in Schwarzenfeld. Auch das Verhältnis zu den Verantwortlichen ist gut", aber es habe sich ja angedeutet. "Wenn man so lange wie wir nicht erfolgreich ist, wirds schwierig." Die Schwarzenfelder liegen nach zehn Spielen in der Bezirksliga Süd sieglos am Tabellenende. Zwei magere Pünktchen lagern auf dem Konto. Zuletzt gab es ein 0:7 beim SV Sulzbach an der Donau. Dieses Ergebnis hat Kosts Entschluss wohl beschleunigt, sein Amt abzugeben.

Großes Gefälle im Team

Er hoffe, dass die Mannschaft jetzt vielleicht einen neuen Impuls bekomme, sagte Kost. Er hatte in Schwarzenfeld wohl aber auch mit einem Problem zu kämpfen, das Beobachtern schon länger auffällt: Das Gefälle innerhalb der Mannschaft ist zu groß, der Kader in seiner Breite zu schmal. Hinzu kamen immer wieder viele Ausfälle, alle nicht nur verletzungsbedingt. Spieler mussten ran, die eigentlich so für die Bezirksliga-Mannschaft nicht vorgesehen waren. "Ich bin aber jedem dankbar, der sich hier zur Verfügung gestellt hat", sagt Kost, der sein Engagement in Schwarzenfeld trotz des frühen Abschieds nicht bereut. Der Neustädter, der früher als großes Fußballtalent galt, seine Karriere aber wegen Knieverletzungen früh beenden musste und heute die Fußball-Datenbank ISB führt, kann sich ein weiteres Engagement im Amateurfußball durchaus vorstellen.

Die Schwarzenfelder wollten mit Kost weitermachen. "Auch die Spieler wollten Jürgen halten", sagte Matthias Kurz von der Abteilungsleitung am Freitag. "Wir finden es sehr schade, wir waren zufrieden mit ihm." Auch Kurz sieht die Verletztenmisere als großes Problem. Und da man verstärkt auch auf jüngere und einheimische Spieler setzen wolle, würden diese eben auch noch etwas Zeit brauchen, bis sie Bezirksliga-Niveau hätten. Wie es in der Trainerfrage weitergehe, müsse erst noch geklärt werden, ergänzte Kurz. Am Donnerstag übernahm Spieler Mathias Meßmann die Trainingsleitung. "Ich denke, Mathias zusammen mit Felix Peter werden es wohl die nächste Zeit machen", sagt der Funktionär, der wie alle im Verein die Zwangsversetzung in die Bezirksliga Süd nicht als Alibi für das bisher mäßige Abschneiden nimmt.

Spiel am Samstag fällt aus

Wie die nächsten Spiele angegangen werden, darüber können sie sich in Schwarzenfeld auch noch etwas Gedanken machen. Das Heimspiel am Samstag gegen den Spitzenreiter TB Roding wurde wegen Spielermangels beim FC abgesagt. "Wir wollten verlegen, aber da hat Roding nicht zugestimmt", erklärt Kurz. Die drei Punkte werden wohl durchs Sportgericht an die Rodinger gehen. In Schwarzenfeld läuft derzeit einfach gar nichts rund.

Der 1. FC Schwarzenfeld hat einen neuen Trainer

Schwarzenfeld

Der 1. FC Schwarzenfeld muss in den Süden

Schwarzenfeld

Wir finden es sehr schade, wir waren zufrieden mit ihm.

Matthias Kurz von der Abteilungsleitung des 1. FC Schwarzenfeld nach dem Abgang von Jürgen Kost als Trainer

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.