21.06.2019 - 18:05 Uhr
Süß bei HahnbachSport

Julia Simon aus Süß bei European Games

50 Länder, 15 Sportarten und über 4000 Athleten: In Minsk, Weißrussland, ist am Freitagabend große Eröffnungsfeier für die European Games. Für Sportschützin Julia Simon aus Süß nicht irgendein Wettkampf.

Julia Simon (links) und Schützenkollegin Isabella Straub kurz vor dem Abflug zu den European Games nach Minsk.
von Miriam Wittich Kontakt Profil

Bis 30. Juni kämpfen in Minsk (Belarus) unter anderem Boxer, Kanuten, Basketballer und Leichtathleten um Medaillen. In einigen Sportarten geht es nebenbei auch noch um die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Eine der Hoffnungsträgerinnen im deutschen Luftgewehr-Lager, wenn es um die Quotenplätze für Olympia geht, ist Julia Simon.

Eine Premiere

Die 27-Jährige stammt aus Süß, lebt in Amberg und schießt für die SG Eichenlaub Saltendorf (Landkreis Schwandorf) in der Bundesliga. Die Sportschützin ist erstmals dabei bei den Europaspielen, die nach 2015 zum zweiten Mal in der Geschichte ausgetragen werden. Am Dienstag stieg Simon gemeinsam mit den anderen deutschen Schützen in den Flieger. In Minsk tritt sie in zwei Disziplinen an: Einzel und Mixed. Es ist nicht Simons erster internationaler Wettkampf. Besonders ist er trotzdem: "Ich freue mich, dass es ein Multi-Sport-Event ist", erklärt die 27-Jährige. Anders als meistens sonst, gehören hier eben nicht nur Schützen zum Teilnehmerfeld. "Ich bin gespannt auf die Zeit im Deutschen Haus und freue mich, Athleten aus anderen Sportarten kennenzulernen."

Auftakt am Samstag

Wenn es zeitlich passt, möchte Simon einige Wettkämpfe anschauen. Sie selbst tritt am Samstag, 22. Juni, mit einem männlichen Teamkollegen und am Montag, 24. Juni, im Einzelwettbewerb an die Scheibe. "Darauf freue ich mich natürlich am meisten", sagt sie und lacht. Die Apothekerin hat sehr viel trainiert für diese kontinentalen Spiele, wurde vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) extra eingekleidet.

Da kommt schon ein bisschen olympisches Flair auf: Die Europaspiele als kleiner Vorgeschmack auf 2020. "Das ist super gut so etwas, um Eindrücke zu gewinnen und die Abläufe zu verinnerlichen", erklärt Simon. Wenn sie es hier in Minsk ins Finale schafft, hat die Ambergerin beste Chancen, die Olympiaausscheidung mitschießen zu dürfen.

Mit Timo Boll und Co.

Insgesamt reisten 149 deutsche Sportler nach Belarus, darunter auch die Tischtennis-Spieler Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov, die Olympiasieger Sebastian Brendel und Max Hoff (Kanu), Christian Reitz (Schnellfeuerpistole) sowie Weltmeister Jonathan Horne (Karate) und Weltmeisterin Ornella Wahner (Boxen).

Zurück nach Deutschland geht es für die Oberpfälzerin und ihre Kollegen aus dem Nationalteam erst nach der Abschlussfeier, auch wenn ihre Wettkämpfe schon einige Tage zuvor sind. "Wir bleiben gemeinsam, bis alles vorbei ist."

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.