28.04.2021 - 15:25 Uhr
TirschenreuthSport

Kein Wort zum Sport: Julia Ritter

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät die Fachwartin im Turngau Oberpfalz-Nord, dass sie mit Spitzenturnerin Simone Biles gerne einen Tee trinken würde, und dass sie davon träumt, zu ihrem 40. Geburtstag eine Party feiern zu dürfen.

Julia Ritter, Fachwartin im Turngau Oberpfalz-Nord und Trainerin bei der TG Tirschenreuth, macht ein Selfie mit ihren Turn-Mädels.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Julia Ritter ist seit ihrer Kindheit eng mit dem Turnsport verbunden. Als aktive Turnerin feierte die 39-jährige Tirschenreutherin 1999 mit Platz zwei beim B8-Kür-Landesfinale in Hösbach ihren größten Erfolg. Tanzen und Volleyballspielen waren weitere sportliche Aktivitäten. Mit der Tanzgruppe "Funky Company" war sie im Jahr 2000 Landessieger in Bayern.

Bei der TG Tirschenreuth ist Julia Ritter seit 1998 als Trainerin tätig. Mit ihren Turnerinnen feierte sie viele Erfolge, auch überregional. Bei der TG bekleidet sie zudem seit diesem Jahr das Amt des Presse- und Medienwarts. Ihr Engagement beschränkt sich aber nicht auf ihren Verein. Seit 2006 ist Julia Ritter Fachwartin für Gerätturnen weiblich im Turngau Oberpfalz-Nord.

Die 39-jährige Lehrerin ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Momentan ist Julia Ritter in Elternzeit, beruflich war sie zuletzt an der Realschule Marktredwitz tätig.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Julia Ritter: Tirschenreuth war und ist für mich meine Heimat, ich würde nirgends anders leben wollen.

ONETZ: Über was können Sie so richtig lachen?

Julia Ritter: Ich bin Loriot-Fan, da kenne ich die Filme auswendig. Aber es kann auch ein guter Witz von meinem Mann sein. Ansonsten schadet es auch nicht, über sich selbst lachen zu können.



ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Julia Ritter: Wahrscheinlich damals schon Lehrerin. Ich habe mir Aufgaben ausgedacht und meine Schwester musste die Probe dann schreiben. Da habe ich schon für später geübt.



ONETZ: Was war Ihr erstes Auto?

Julia Ritter: Ein weißer Nissan Sunny Coupé, der war schon 18 Jahre alt, also waren wir fast gleich alt. Er hatte zwar ein paar Macken, aber ich habe ihn geliebt.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Julia Ritter: Das ist eine schwierige Frage. Kaffee trinke ich zwar nicht, aber vielleicht eine Tasse Tee mit der US-amerikanischen Spitzenturnerin Simone Biles. Einmal in ihr Training hineinzuschnuppern und sie näher kennenzulernen, wäre schon sehr interessant.



ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

Julia Ritter: Schokokuchen mit flüssigem Kern. Schokolade geht sowieso immer und diese Nachspeise erinnert mich an einen wunderschönen Urlaub.



ONETZ: Welche App darf auf Ihrem Smartphone auf keinen Fall fehlen?

Julia Ritter: Das ist leicht. Ohne Whatsapp geht gar nichts mehr. Aber auch Spotify würde mir sehr fehlen. Mit Musik macht einfach alles mehr Spaß.



ONETZ: Hotel oder Campingplatz? Berge oder Meer? Wie sieht der perfekte Urlaub für Sie aus?

Julia Ritter: Ganz klar am Meer, die Berge eher im Winter. Aber am Strand mit meiner Familie kann ich mich am besten erholen. Selbstversorger oder Hotel hat beides seine Vorteile.

ONETZ: Welchen Traum würden Sie sich gerne erfüllen?

Julia Ritter: Einen großen Lebenstraum habe ich eigentlich nicht, ich bin sehr zufrieden und glücklich wie alles ist. Im Moment wünsche ich mir, dass ich zu meinem 40. eine Party feiern darf, das wäre ein Traum!

ONETZ: Was war Ihr schlimmster/bester Schulstreich?

Julia Ritter: In der Schule war ich immer brav. An einen Streich kann ich mich nicht erinnern. Aber die Abi-Fahrt in die Toskana ist mir in guter Erinnerung geblieben.

ONETZ: Gibt es etwas in Ihrem Leben, das Sie bereuen?

Julia Ritter: Nein, bereuen tue ich nichts. Ohne Fehler hätte man nichts, woraus man lernen kann.

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht?

Julia Ritter: Auf jeden Fall Olympia, da interessieren mich alle Sportarten, das muss ich sehen. Ansonsten steht meistens Netflix auf dem Programm, ich bin ein ziemlicher Serien-Junkie.

Letzte Woche bei "Kein Wort zum Sport"

Amberg

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.